Prolix Studienführer - Freiburg
Freitag, 23. Juni 2017 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Abend liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle redaktionellen Inhalte der Printausgabe. Mit zusätzlichen Informationen und Links laden wir dazu ein, den Studienführer online ausgiebig durchzustöbern und sich über unsere Publikation hinaus aus zahlreichen anderen Quellen zu informieren.
 
Für Anregungen sind wir offen. Einfach per eMail mit uns Kontakt aufnehmen. Abonnieren Sie weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter, zu bestellen auf www.prolixletter.de.
 
Die aktuelle Printausgabe des Studienführer ist zu Semesterbeginn an vielen Auslagestellen in der Stadt und das ganze Jahr über bei der Zentralen Studienberatung (ZSB) in der Sedanstr. 6 zu finden. Die Onlineausgabe wird fortlaufend ergänzt und auf der Startseite finden Sie aktuelle Informationen, Veranstaltungshinweise und Gewinnspiele.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

AMERICA THE BEAUTIFUL

AMERICA THE BEAUTIFUL
Foto: Veranstalter

freiburger film forum 22.-28. MAI 2017

Ein anderes Amerika als das offizielle, das seit kurzem die ganze Welt verschreckt: unser diesjähriger Schwerpunkt widmet sich Dokumentarfilmen aus den USA, die in ganz unterschiedlicher Weise sozialkritisches Engagement beweisen und methodisch vom Direct Cinema über Langzeitbeobachtung bis Essay, Kompilation und Splitscreen-Collage reichen. Unsere Filmauswahl bietet die Möglichkeit historischer und formaler Vergleiche, nachdem wir in 2015 mit dem Sensory Ethnology Lab eine sehr aktuelle Spielart vorgestellt hatten.

Die Rarität LOS SURES von 1984 korrespondiert vielschichtig mit Frederick Wiseman’s neuem IN JACKSON HEIGHTS, beide dokumentieren das Leben in multiethnischen Vierteln New Yorks.
Zwei aktuelle Filme befassen sich ganz unterschiedlich mit der Diskriminierung von Afro-Amerikanern (Raoul Peck’s I AM NOT YOUR NEGRO, FOR AHKEEM von zwei jungen Filmemachern). FREE LAND von Minda Martin und AN INJURY TO ONE von Travis Wilkerson sind zwei gleichermaßen berührende, wie gegensätzliche Avantgardefilme, die sonst in Deutschland nicht zu sehen sind.

Seit über 60 Jahren findet das Robert Flaherty Film Seminar statt, welches wir zugleich mit dieser Reihe hier vorstellen. Es ist ein einmaliger Treffpunkt von Filmschaffenden, Lehrenden, Studierenden und Interessierten aus dem weiteren Umfeld der Bildmedien. Die dort gezeigten und diskutierten 3000 Filmtitel spiegeln eine Geschichte des künstlerischen dokumentarischen Arbeitens der vergangenen Jahrzehnte wieder. Wir zeigen daraus nur ein paar wenige Beispiele, haben jedoch einen Gast, der viel erzählen kann. Der Filmemacher und Filmprofessor John Gianvito kuratierte das Flaherty Seminar in 2003, war sechs Jahre lang als Vorstand und ist weiterhin im Beirat tätig – reichlich Insiderwissen, mit dem er hier die Filmreihe bereichern wird.

Veranstalter: Kommunales Kino Freiburg, Urachstr. 40, 79102 Freiburg

Mehr




Veranstaltungen 

2. FREIBURGER FOTOMARATHON

Bilder sagen mehr als 1000 Worte – auch in der Politik
EIN Thema
ZEHN Bilder
VIER Stunden

Samstag, 22. Mai 2017, 9 - 17 Uhr

Treffpunkt
LpB Außenstelle Freiburg, Bertoldstraße 55, 79098 Freiburg

Team
Mirko Bahr, Alexandra Löffler, Ringfoto Löffler, Freiburg
Niclas Reuter, Tobia Katharina Luck, Imke Steimann,
Landeszentrale für politische Bildung, Außenstelle Freiburg

Zielgruppe
alle fotobegeisterten Freiburgerinnen und Freiburger mit digitaler Kamera

Anmeldung
bis zum 13. Mai 2017 an: freiburg@lpb.bwl.de

Teilnahmebeitrag
12,-€
(inklusive 4 GB Speicherkarte, Fotovorhang in 10x15 cm, Mittagssnack)

Veranstalter
Landeszentrale für politische Bildung
Außenstelle Freiburg
Bertoldstraße 55, 79098 Freiburg
Tel 0761. 2077-30, Fax -99





Veranstaltungen 

"Stilles Thema" mit Relevanz: Fluchtgeschichte

"Stilles Thema" mit Relevanz: Fluchtgeschichte
Sabine Bode (Bild: Marijan Murat)

Lesung und Gespräch SABINE BODE "DAS MÄDCHEN IM STROM"

Freiburg. Die evangelische Erwachsenenbildung startet mit einer neuen Reihe: „für & wider“ will künftig in unregelmäßigen Abständen zu Vorträgen und Gesprächen mit aktuellen Themen einladen. Erster Abend, bei dem eine Fluchtgeschichte im Mittelpunkt steht, ist am Mo. 15. Mai in der Ludwigskirche. Die Autorin Sabine Bode liest ab 20 Uhr aus ihrem neusten Buch „Das Mädchen im Strom“. Anschließend wird zum Gespräch eingeladen.

Sie ist das hübscheste, frechste und mutigste Mädchen an den Stränden des Rheins – und sie ist Jüdin. Die Geschichte der Gudrun Samuel ist die Geschichte einer ganzen Generation junger Frauen, die die Naziherrschaft und der Krieg zur Flucht gezwungen haben. Ein beeindruckendes und mitreißendes Zeugnis einer Epoche.

Als Mädchen ist sie im Rhein hinter den Kohleschleppern hergeschwommen. Sie hatte den jungen Männern in Mainz die Köpfe verdreht. Doch als die Nazis an die Macht kommen und die junge Jüdin Gudrun Samuel sich entscheidet, mit gefälschten Papieren Deutschland zu verlassen, wird sie gefasst und kommt in Gestapo-Haft. Ihr gelingt die Flucht, aber sie ist nun nicht mehr das Mainzer Mädchen Gudrun, sondern die Flüchtende Judy: in der transsibirischen Eisenbahn und im Judenghetto von Shanghai. Sie überlebt den Krieg, doch die Odyssee geht weiter. »Das Mädchen im Strom« ist ein ergreifender Roman über das einzigartige Schicksal einer Frau im 20. Jahrhundert. Eine Fluchtgeschichte, die in unserer Zeit ihre Parallelen hat.

»Bei meinem Wunsch, die Geschichte Gudrun Samuels weiter zu erforschen, trieb mich vor allem folgende Frage an: Wie bewahrte sie ihre Selbstachtung, obwohl sie so lange der Willkür anderer ausgeliefert war?«

Sabine Bode, geboren 1947, lebt als freie Journalistin und Autorin in Köln und arbeitet überwiegend für die Kulturredaktionen des Hörfunks des WDR und NDR. Ihr sind die „stillen Themen“ des Lebens wichtig. Sie ist Bestsellerautorin von „Kriegsenkel“ und „Kriegskinder“.

Zitat Sabine Bode:

„Schon immer haben mich Themen gereizt, für die sich, als ich mit den Recherchen begann, angeblich ‚niemand interessierte‘ - so das häufigste Echo. Ich nannte sie die ‚stillen Themen‘. Still deshalb, weil die Menschen, deren Geschichten erzählt wurden, irgendwann, häufig viele Jahre zuvor, verstummt waren - hatten sie damit doch überwiegend verständnislose Reaktionen geerntet. In meinen Büchern kommen sie zu Wort: Menschen mit Visionen, deren Mut machende Erfahrungen in einer guten Demenzpflege in der breiten Öffentlichkeit überhört werden. Trauernde Menschen, die von ihrem Umfeld gedrängt wurden, "endlich wieder fröhlich zu sein." Ältere Menschen, die sich nicht von ihrer Kriegskindheit erholt haben. Menschen, die, lange Zeit ohne es zu wissen, ein Erbe aus NS-Vergangenheit und Kriegszeit in sich trugen und als Nachkriegskinder und Kriegsenkel Licht in die Schatten ihrer Familie bringen. - Ich danke meinen Gesprächspartnern. Sie alle tragen dazu bei, dass die "stillen Themen" heute zunehmend als gesellschaftlich relevant anerkannt werden.“

Die nächste Veranstaltung von „für und wider“ ist für 13. September 2017 geplant, dann mit dem bekannten Theologen und Autor Pierre Stutz

KURZINFO

SABINE BODE "DAS MÄDCHEN IM STROM"
Lesung und Gespräch
15. Mai 2017, 20 Uhr in der Ludwigskirche Freiburg, Starkenstr. 8

Karten: 10,- Euro, 8, - Euro (Freiburg Pass)
Vorverkauf: reservix und c-punkt Freiburg, Herrenstr. 30; Abendkasse ab 19.00 Uhr

Eine Veranstaltung der Evangelischen Erwachsenenbildung Freiburg mit dem Klett-Cotta Verlag, Büchertisch





Veranstaltungen 

Archäologie aktuell

Interdisziplinäre Gespräche

Das Thema „Identität – Macht – Volk“ diskutieren Vertreter/-innen aus Archäologie, Ethnologie und Politik in der Gesprächsreihe „Archäologie aktuell“ am Donnerstag, 18. Mai um 19 Uhr im Archäologischen Museum Colombischlössle. Veranstalter sind das Archäologischen Museum und die Katholische Akademie Freiburg. Der Eintritt ist frei.

Mehr




Veranstaltungen 

China „von Innen“ erleben

Eine Studienreise des Studierendenwerks Freiburg-Schwarzwald
04. bis 26. September 2017

Das Studierendenwerk Freiburg-Schwarzwald bietet im Rahmen seiner partnerschaftlichen Beziehungen mit der Nankai Universität in Tianjin dreißig Studierenden des Hochschulstandorts Freiburg-Schwarzwald die Möglichkeit, China „von Innen“ kennenzulernen.

Die Studienreise vom 04. bis 26. September 2017 bietet vielfältige Einblicke in Hochschulen, Kultur, Wirtschaft und Politik und ermöglicht intensive Begegnungen mit chinesischen Studierenden. Daneben stehen natürlich auch touristische Highlights auf dem Programm, z.B. eine Woche Aufenthalt in Peking mit Besichtigung der Verbotenen Stadt und ein Besuch der Großen Mauer.

Angesprochen sind vor allem Studierende der Sinologie. Darüber hinaus können an der Reise alle Studierenden teilnehmen, die Interesse haben, schon während des Studiums Kontakte zur rasant aufsteigenden Wirtschaftsmacht China zu knüpfen und möglicherweise davon später im Berufsleben profitieren können.

Die Kosten für den drei-wöchigen Aufenthalt betragen 1290.- Euro (Flug, Flughafentransfer, Visakosten und Eigenanteil für Unterkunft und Verpflegung). Optional zuzüglich Reiserücktrittsversicherung 29.- Euro. Der VISA-Antrag wird als Gruppenantrag seitens des Studierendenwerks gestellt.
Weitere Kosten entstehen nicht. Die Unterbringung erfolgt auf dem Campus der Nankai Universität, das Programm wird von der Hochschule gestaltet und begleitet.

Nähere Informationen und Details zum Programm erhalten Sie ab sofort unter http://www.swfr.de/internationales/studienreise-china/ oder bei Frau Yani Guo unter 0761 2101 212 oder guo(at)swfr.de. Eine verbindliche Anmeldung sowie die Bezahlung der Reisekosten ist dann bis 23. Juni 2017 erforderlich.

Mehr




Veranstaltungen 

Benefizmatinee zugunsten der Orgelsanierung

Benefizmatinee zugunsten der Orgelsanierung
Melanie Beck, Barockcellistin aus Freiburg / Foto: Veranstalter

und des Einbaus vom Violoncello-8‘-Register

mit der Barockcellistin Melanie Beck

Am Samstag, dem 13. Mai findet von 12 h bis 12.30 h in der Christuskirche, Turnseestraße, die dritte Benefizmatinee zugunsten der Orgelsanierung statt. Die 37 Jahre alte Rieger-Orgel soll nach dem großen Umbau der Kirche nicht nur gesäubert, sondern auch akustisch neu angepasst werden und ein neues Register namens Violoncello-8-Fuss im Pedal bekommen.

Die Freiburger Barockcellistin Melanie Beck, die oft in den Konzerten der Christuskirche zu hören ist, trägt barocke Werke italienischer Komponisten für Violoncello solo vor. Die Kompositionen von D.Gabrielli, D.Galli, F. P. Scipriani und J.Dall'Abaco geben einen Überblick über die Entwicklung des Cellos zum Soloinstrument zwischen 1690 und ca. 1800.

Der Eintritt ist frei - Spenden am Ausgang werden für die Sanierung der Orgel herzlich erbeten.

- - - - -

Benefizkonzert mit dem Bachchor Wiesbaden
geleitet vom ehemaligen Kantor Jörg Endebrock

Am Samstag, dem 20. Mai 2017 um 20 Uhr findet in der Christuskirche Freiburg ein Chorkonzert mit dem Bachchor Wiesbaden statt. Auf dem Programm stehen Werke tschechischer Komponisten: die Messe in D-Dur op. 86 von Antonin Dvoøák sowie das Otèenáš (Vater unser) von Leoš Janáèek. Der Bachchor Wiesbaden wird geleitet vom früheren Kantor der Christuskirche, Jörg Endebrock. An der Orgel sitzt seine Nachfolgerin Hae-Kyung Jung, die Harfe spielt Monica Rincon. Rouwen Huther singt das Tenor-Solo.

Der Eintritt beträgt 10 Euro (ermäßigt 7 Euro) bei freier Platzwahl. Der Reinerlös des Konzertes ist bestimmt für die Sanierung der Rieger-Orgel der frisch renovierten Christuskirche.

Karten online: www.christuskantorei.de (Ohne VVK-Gebühr!)
Evang. Bezirkskantorat (Tel: 70789321)
BZ-Kartenservice (Tel: 0761/ 498 8888)
Abendkasse (ab 19 Uhr)

Mehr




Veranstaltungen 

Großer BAföG-Info-Nachmittag bei Kaffee und Kuchen

Der Start ins Studium ist für junge Menschen ein bedeutender Schritt. Viele Dinge sind zu bedenken und zu klären: Wo und vor allem was will ich studieren? Werde ich eine (bezahlbare) Unterkunft finden? Und wie finanziere ich mein Studium überhaupt?

Besonders die letzte Frage schreckt manche Schülerinnen und Schüler davon ab, ein Hochschulstudium aufzunehmen. Dabei ist ein Studium auch bei begrenzten finanziellen Mitteln möglich: durch das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), das die Studierenden unterstützt, wenn die eigenen finanziellen Mittel und/oder die der Eltern nicht ausreichen.

All diejenigen, die sich über die Möglichkeiten der staatlichen Studienförderung informieren wollen, sind herzlich zur Informationsveranstaltung zum Thema BAföG des Studierendenwerks Freiburg eingeladen am

Mittwoch, 10.05.2017 von 16.00 – 18.00 Uhr in der MensaBar, Mensa Rempartstraße, Rempartstraße 18 in Freiburg.

Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Kuchen individuell beraten zu lassen. Was viele Eltern und angehende Studierende nicht wissen: In den meisten Fällen lohnt es sich, einen Antrag zu stellen! Auch wenn ein sogenannter „Nullbescheid“ zu erwarten ist, gibt es eine Reihe von Vorteilen, wenn keine BAföG-Berechtigung nachgewiesen werden kann.

Weitere Informationen im Internet ...

Mehr




Veranstaltungen 

Filmtipp: KULTURBRÜCKEN

Filmtipp: KULTURBRÜCKEN
Foto: Veranstalter

Deutschland 2017 | 60 Min.
Reihe: Freiburger Fenster
Regie: Daniela Schaffart | Buch: Konzept: Daniela Schaffart | mit: Regieassistenz und Übersetzungen: Mohammad Izadpanah

Migration und Integration: Wie können kulturelle Projekte dabei helfen?
Viele Menschen kommen aktuell nach Deutschland, um sich hier ein neues Leben aufzubauen.
Aber wie wollen wir in Zukunft miteinander leben?
Der freie Ausdruck in kulturellen Projekten bietet uns die Möglichkeit, uns darüber auszutauschen und Brücken zu bauen. Wie das gelingen kann und welche Herausforderungen das mit sich bringt, zeigt der Blick auf drei Projekte in Freiburg:
Das Musikprojekt „I show you“ mit dem Süduferchor, das den Neu-Freiburgern eine Bühne bietet und dem Publikum einige Facetten ihres kulturellen Reichtums zeigt; das Fotoprojekt „We cross borders“, das Geflüchtete einlud, ihren Blick auf die Stadt Freiburg, ihre Menschen und auf ihre eigene Situation zu dokumentieren; und das Theaterprojekt „Made in Germany“ des Cargo – Theaters, bei dem sich die DarstellerInnen aus der ganzen Welt auf die Suche nach der deutschen Identität gemacht haben.

Kommunales Kino Freiburg
Montag, 15.05.2017 20:00 Uhr
Daniela Schaffart und weitere Protagonisten werden anwesend sein und in einem moderierten Filmgespräch Fragen beantworten.







Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 
 
// var pkBaseURL = (("https:" == document.location.protocol) ? "https://www.prolix-verlag.de/stat/" : "http://www.prolix-verlag.de/stat/"); // document.write(unescape("%3Cscript src='" + pkBaseURL + "piwik.js' type='text/javascript'%3E%3C/script%3E")); // try { // var piwikTracker = Piwik.getTracker(pkBaseURL + "piwik.php", 2); // piwikTracker.trackPageView(); // piwikTracker.enableLinkTracking(); // } catch( err ) {} -->