Prolix Studienführer - Freiburg
Dienstag, 31.Januar 2023 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag

Archiv

 

 

Theatertipp:
Wir sind die Neuen (c) Wallgraben Theater
 
Theatertipp: "Wir sind die Neuen"
nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff

Mit „Hallo – wir sind die Neuen!“, stellt sich die wiedergefundene Alt-68er-WG bei ihren neuen Nachbarn - einer Studierenden-WG – vor und löst damit wenig Begeisterung aus. Die Jungen fühlen sich von den Alten zunehmend in ihrer Ruhe gestört: die Alt-Hippies hören laut Musik, trinken, rauchen und philosophieren die ganze Nacht. Im Gegensatz dazu bestehen die Studierenden auf die Kehrwoche und die einzuhaltende Nachtruhe, um tagsüber lernen zu können.

Die Lebensmodelle der diskurs- und kontaktfreudigen Mitbewohner des ›Dritten Lebensalters‹ von unten und der prüfungsgeplagten Generation Y von oben könnten unterschiedlicher nicht sein. Doch als in beiden WGs echte Lebenskrisen ausbrechen, rücken die Nachbarn plötzlich enger zusammen …

„… die Melancholie über verpasste Chancen und der leise Zweifel an der Richtigkeit des eigenen Tuns bleiben und machen aus >Wir sind die Neuen< ein kleines Komödien-Juwel.“
Oliver Kaever, Die Zeit

Theaterfassung von Jürgen Popig
Regie: Benjamin Hille

Es spielen: Lisbeth Felder, Johann Jakoby, Anita Walter, Kaija Ledergerber, Katharina Rauenbusch, Christian Theil

Wallgraben Theater Freiburg
Premiere: Mittwoch, 15. Dezember 2021
Derniere: Samstag, 29. Januar 2022

Dauer90 Minuten

Spielort:
Wallgraben Südwest, Munzinger Str. 2

- - -

Es gilt die Corona-Alarmstufe 2:

Zutritt nur mit 2G+ (Impf- oder Genesenennachweis, Identitätsausweis sowie neg. Schnell-/PCR-Test).

Für "Geboosterte" entfällt ein Test!

Ebenso für
Geimpfte mit abgeschlossener Grundimmunisierung, wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung nicht mehr als sechs Monate vergangen sind,
Genesene, deren Infektion nachweislich maximal sechs Monate zurückliegt
Mehr
Eintrag vom: 08.12.2021  




zurück