Prolix Studienführer - Freiburg
Dienstag, 22. August 2017 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

„Vorgründungsphase – rechtliche Rahmenbedingungen für die Zeit vor der Gründung“

Stammtisch am Mittwoch, 5. April 2017 im Grünhof

Die Gründung eines Unternehmens ist ein mehrstufiger Prozess, bei dem Gründende häufig vor der tatsächlichen Unternehmensgründung über einen längeren Zeitraum an ihren Ideen arbeiten. Der Vortrag gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen in dieser „Vorgründungsphase“, insbesondere wenn mehrere Personen an der Gründung beteiligt sind. Außerdem erfahren Sie, wie sich Gründerinnen und Gründer in dieser Phase rechtlich absichern können.

Der Referent, Dr. Sven Tjarks, ist seit 2009 Rechtsanwalt und bei der Wirtschaftskanzlei Friedrich Graf von Westphalen & Partner mbB gemeinsam mit weiteren Kollegen für den Startup Desk verantwortlich. Er berät in dieser Funktion Startups in allen Phasen der Gründung und im operativen Geschäft.

Termin: Mittwoch, 05.04.2017, 19 bis 21 Uhr

Ort: Café Pow im Grünhof, Belfortstraße 52, 79098 Freiburg

Der Stammtisch ist wie immer kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Das gesamte Stammtischprogramm finden Sie im Internet ...

Mehr




Veranstaltungen 

HISTORY REVISITED: 3. Themenwochenende EUROTOPIA

HISTORY REVISITED: 3. Themenwochenende EUROTOPIA
Bild: Theater Freiburg

Im Rahmen unseres internationalen Theaterabends „Eurotopia“ setzen wir uns intensiv mit europäischer Geschichte, und was wir aus ihr heute lernen können, auseinander. Wir sprechen mit Künstlern, Historikern, Journalisten und Aktivisten: History revisited!

Do. 30.03.2017, 19:00-21:00, Katholische Akademie, Wintererstraße 1

Prof. Dr. Wolfgang Reinhard: Wie viel Zukunft hat Europas Vergangenheit?

Europas Geschichte – Europas Zukunft: Kann uns die Auseinandersetzung mit der Geschichte Europas Hinweise für die Bewältigung der Krise der Europäischen Gemeinschaft geben? Vor allem die Begründung Europas als Friedensprojekt nach der Katastrophe des Zweiten Weltkrieges verstand sich als Lehre aus der Geschichte. Nie wieder sollte es Krieg unter den europäischen Staaten geben. Heute scheinen diese historischen Erfahrungen zu verblassen und keine ausreichenden Bindekräfte mehr zu entfalten. Es ist deshalb an der Zeit, die Geschichte Europas neu zu befragen und im Hinblick auf die Zukunft des unabgeschlossenen Projekts Europa zu diskutieren. Wir wollen diese Auseinandersetzung mit einem Vortrag des Freiburger Historikers Wolfgang Reinhard beginnen, der mit seiner »Globalgeschichte der Europäischen Expansion 1415-2015« eine der umfassendsten Darstellungen der europäischen Geschichte vorgestellt hat. (Anmeldung für den Vortrag unter: mail@katholische-akademie-freiburg.de oder unter 0761 31918-0)

Fr. 01.04.2017, 13:00-14:30, Winterer-Foyer

Thomas Bellinck: Zum Haus der europäischen Geschichte im Exil

Der belgische Theatermacher Thomas Bellinck wirft in seinen künstlerischen Arbeiten einen sehr speziellen Blick auf die Mechanismen der europäischen Geschichte und Sicherheitsarchitektur. Wir sprechen mit ihm über seine fiktiv-historische Ausstellung »Domo de Eŭropa Historio en Ekzilo«, das Haus der europäischen Geschichte im Exil, in der Bellinck die alte Idee vom vereinten Europa noch einmal aufleben lässt, als wäre sie längst vergangen. Aus der Zukunft zurückschauend auf unsere Gegenwart, erzählt Bellinck die irritierend reale Vision von Europas Untergang. Eine Geisterbahn der europäischen Zukunft, die keinen unberührt entlässt.

Fr. 01.04.2017, 15:00-17:30, Winterer-Foyer

Vom Zerfall europäischer Imperien

In drei parallel ablaufenden Werkstattgesprächen setzen wir uns mit europäischer Vergangenheit aus verschiedenen Perspektiven auseinander: Was können wir heute verstehen lernen, wenn wir uns den Zerfall dreier europäischer Imperien näher anschauen?

1. Vom Zerfall des römischen Imperiums: Ralph Bollmann, Journalist der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und Publizist, vertritt in seiner 2006 erschienenen Monographie „Lob des Imperiums“ die These, dass die römische Spätantike als ein Nebeneinander der Kulturen und Religionen zu den glücklichsten Perioden der Menschheitsgeschichte geführt habe. Imperiale Ordnungen, so Bollmann, seien nicht nur von größerer Liberalität und Toleranz gegenzeichnet als exklusive, kleinräumige (z.B. nationalstaatliche) Ordnungen, sondern begünstigen auch den allgemeinen Wohlstand und fördern den friedlichen Austausch von Gütern und Ideen. Mit dieser Sicht bezieht Bollmann gegen eine wohlfeile Globalisierungskritik Position: Was können wir von Rom und dem Zerfall des antiken Imperiums im „fernen Spiegel“ lernen?

2. Vom Zerfall des sowjetischen Imperiums: Was machen Politiker, wenn sie nicht mehr weiter wissen? Sie suchen nach Ideengebern wie Gerald Knaus. Der Wirtschaftswissenschaftler war an der Entwicklung des umstrittenen Flüchtlingsdeals mit der Türkei beteiligt, der jedoch an den europäischen Realitäten scheitert. Zusammen mit Freunden und Kollegen gründete er nach dem Kosovokrieg 1999 in Sarajevo die European Stability Initiative, kurz ESI. Die internationale Forschergruppe setzt sich die Förderung von Wissenschaft und Forschung über aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen in Europa zum Ziel. Die ausgiebige Erfahrung in Südosteuropa macht Gerald Knaus zum Experten für unser Werkstattgespräch zum Zerfall des Sowjetischen Imperiums.

3. Vom Zerfall der Kolonialmächte Europas: Manuela Boatcă, Professorin für Soziologie an der Universität Freiburg, verhandelt in ihrem Werkstattgespräch die koloniale Vergangenheit Europas und geht anhand von alltäglichen Artefakten auf Spurensuche nach heutigen Formen imperialer Handlungsmuster. Wieviel vom kolonialen Erbe Europas ist bis heute wirkmächtig?

Im Anschluss wird Dr. Johan Schloemann, Philologe und Historiker, der als Feuilleton-Journalist der Süddeutschen Zeitung tätig ist, die drei Werkstattgespräche auf dem Podium zusammenführen: Was können wir aus den drei imperialen Zerfallsgeschichten für Europa lernen?

VORSCHAU 2017

EUROTOPIA
Ein Theaterabend von acht internationalen Künstlerteams
Premiere: SA. 4. März 2017

DEPOT ERBE
Ein TANZFONDS ERBE Projekt
SA. 25. März bis MO. 1. Mai 2017
Theater Freiburg & Museum für Neue Kunst

ART OF THE CITIES
3. Internationales Bürgerbühnenfestival
DO. 18. bis SA. 27. Mai 2017

HUMAN TRADE NETWORK - DAS FESTIVAL
Multinationale Recherche über Menschenhandel
DO. 22. bis SO. 25. Juni 2017





Gewinnspiele 

Freikarten für Elvis – Das Musical

Freikarten für Elvis – Das Musical
Foto: Veranstalter

Für den Abend mit Elvis – Das Musical | 22.04.2017, Konzerthaus Freiburg verlosen wir 2 x 2 Freikarten. Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte einschreiben bis 17.4.2017. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel Glück!

Mehr




Verschiedenes 

Professor auf der Suche nach den wahren Pionieren der Luftfahrt

Professor auf der Suche nach den wahren Pionieren der Luftfahrt
Foto von den MackMedia-Dreharbeiten / Quelle: Europapark

Diese Theorie stellt die Geschichte der Luftfahrt auf den Kopf! Nicht die Gebrüder Wright, amerikanische Pioniere, sollen den ersten funktionstüchtigen Flugapparat gebaut haben, sondern die Gebrüder Eulenstein. MackMedia veröffentlichte bereits erste Episoden zur Erstflugtheorie auf www.adventure-club.de. Während die Wrights 1899 mit dem Bau eines Doppeldecker-Gleitapparats begonnen haben, hätten Eckbert und Kaspar Eulenstein bereits viel früher die Lüfte erobert.

Die zurückhaltenden Brüder traten 1817 dem Adventure Club of Europe bei und bastelten jahrelang im Geheimen an verschiedenen Fluggeräten. 1825 gelang ihnen scheinbar der Durchbruch mit einem ersten bemannten Flug. 2017, fast 200 Jahre später, ist der Karlsruher Professor Andrej Nikolajew im Auftrag des Adventure Club of Europe der Wahrheit auf der Spur und erforscht das Leben der herausragend handwerklich geschickten Brüder. MackMedia begleitet den kauzigen Professor auf der Suche nach den wahren Ursprüngen der Luftfahrt. Das Produktionsteam dokumentiert seine waghalsigen Flugversuche in fünf spannenden Episoden. Aufwändig machte sich Nikolajew an Nachbauten der skizzierten Apparate, die in Kürze im wiedereröffneten Fluglabor der Eulensteins im Europa-Park ausgestellt werden sollen. Flogen die Eulensteins wirklich vor den Gebrüdern Wright und gebührt ihnen der Ruhm?

Seit über 300 Jahren ist der Adventure Club of Europe aktiv und zählt aktuell 251 Mitglieder, die die ganze Welt bereisen und erforschen. Ob an Land, zu Wasser oder in der Luft – der Entdeckergeist vereint. Aufgrund der langen Bekanntschaft – der Wagenbauer Paul Mack war den Eulensteins freundschaftlich verbunden – war es für die Familie Mack eine Herzensangelegenheit, den ACE zu unterstützen und bei der Wiedereröffnung und Instandsetzung des Instituts der Gebrüder Eulenstein mitzuwirken. Getreu dem Motto „Es sind nicht die naiv, die an das Unglaubliche glauben; es sind die naiv, die denken, schon alles verstanden zu haben“ präsentiert der Adventure Club of Europe auf seiner Website eine Auswahl seiner interessantesten, spannendsten und zum Teil auch umstrittensten Expeditionsberichte der vergangenen Jahrhunderte.

Die Geschichten des Adventure Club of Europe entführen die Besucher in eine spannende Welt voller Abenteuer.

Mehr




Veranstaltungen 

PODIUMSDISKUSSION: Frankreich hat die Wahl

Einschätzungen und Analysen nach dem ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen
Montag, 24. April 2017, 19.30 Uhr

Nach dem ersten Wahlgang zur Präsidentschaftswahl schaut Europa gespannt auf die Resultate, verfolgt die Prognosen und Vorhersagen für den zweiten Wahlgang. Warum haben die Franzosen wen gewählt? Was bedeutet das Wahlergebnis für die deutsch-französischen Beziehungen und die Zukunft der Europäischen Union? Welche beiden Kandidaten werden die Stichwahl am 7. Mai bestreiten? Welche möglichen Szenarien gibt es für die Wahl der Abgeordneten des französischen Parlaments, der Assemblée Nationale, am 11. und 18. Juni? Wird die Parlamentsmehrheit von der Partei gewonnen, die auch den Präsidenten stellen wird? Was bedeutet es, wenn die Franzosen die „cohabitation“ wollen und wählen, die Partei des Präsidenten also keine Mehrheit im Parlament bekommt? Experten deklinieren, debattieren und diskutieren mögliche Szenarien und Wahlausgänge in unserem Nachbarland.

Referierende
Prof. Dr. Joachim Schild, Politikwissenschaft/Vergleichende Regierungslehre an der Universität Trier
Prof. Dr. Sabine Ruß-Sattar, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften Universität Kassel
Stefan Dehnert, Leiter des Pariser Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung

Moderation
Dr. Marcus Obrecht, Seminar für wissenschaftliche Politik, Albert-Ludwig-Universität Freiburg
Dr. Michael Wehner, Landeszentrale für politische Bildung, Freiburg

Kooperationspartner
Frankreich-Zentrum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Colloquium politicum, Centre Culturel Français Freiburg, Seminar für wissenschaftliche Politik

Zielgruppe
Interessierte Bürgerinnen und Bürger aus der Region Freiburg

Ort
Haus zur lieben Hand, Löwenstraße 16, 79098 Freiburg, Großer Saal

Veranstalter
Landeszentrale für politische Bildung
Außenstelle Freiburg
Bertoldstraße 55, 79098 Freiburg
Tel 0761. 2077-30, Fax -99

Mehr




Veranstaltungen 

Konzerthinweis: "Momo und die grauen Herren"

Konzerthinweis: "Momo und die grauen Herren"
"Momo und die grauen Herren" / Foto: privat

live im Gasthaus "Schiff" in Freiburg-Waldsee am kommenden Montag um 20:00 Uhr

Am 20. März gibt es eine “richtig geile Live-Band“ im Gasthaus “Schiff” in der Schwarzwaldstraße 82 in Freiburg-Waldsee zu erleben. Zumindest sagen das viele, die „Momo und die grauen Herren“ schon einmal live auf der Bühne erlebt haben: Die neunköpfige Band ist in der Lage, eine große Energie und Spielfreude auf die Bühne zu bringen und “1:1” auf das Publikum zu übertragen. Die kraftvolle Mischung aus Funk, Soul und Hip-Hop scheint der Kapelle dabei spielerisch und leicht von der Hand zu gehen. Verantwortlich dafür ist, so die Band über sich selbst, “die geteilte Leidenschaft für authentische Live-Musik und die Fähigkeit aller Bandmitglieder sich auf der Bühne zu begegnen”. Neun Freunde also, die gern zusammen „rocken“.

Das Konzert im Rahmen des “Monday Life Club” der Freiburger Blues Association (FBA) am 20. März beginnt um 20:00 Uhr im Gasthaus “Schiff”. Der Eintritt ist frei, in der Pause geht für die Band der Hut um.

Mehr




Verschiedenes 

Weltverbrauchertag am 15. März: Sicher digital bezahlen

Verbraucherzentralen informieren bundesweit über Herausforderungen und Chancen beim Mobile Payment

Am 15. März ist Weltverbrauchertag. In diesem Jahr steht der Aktionstag im Zeichen des sicheren digitalen Bezahlens. Viele Verbraucherzentralen planen Aktionen und stellen Informationen zum Mobile Payment für Verbraucher zur Verfügung. Am selben Tag lädt der vzbv gemeinsam mit dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) und Consumers International (CI) zum G20 Consumer Summit nach Berlin. Im Fokus steht hierbei der Verbraucherschutz in der digitalen Welt.

Mehr




Gewinnspiele 

Verlosung für zwei Zehnerkarten der RegioBäder

Verlosung für zwei Zehnerkarten der RegioBäder
50-Meter-Becken im Westbad / Foto: Michael Bamberger

Wir verlosen zwei Zehnerkarten für die Freiburger Schwimmbäder der Regio Bäder unter unseren Lesern. Um an dieser Verlosung teilzunehmen, bitte bis 15. Mai 2017 einschreiben. Die Gewinner werden benachrichtigt und im prolixletter veröffentlicht.

ÖFFNUNGSZEITEN DER FREIBURGER BÄDER

Westbad
Von Montag bis Freitag hat das Westbad jeweils von 10.00 Uhr bis 21.00 Uhr geöffnet, am Wochenende von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr.
Jeden ersten und dritten Sonntag im Monat (außerhalb der Ferienzeiten und an Feiertagen) findet im Westbad ein sogenanntes Meerjungfrauenschwimmen von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr statt.

Hallenbad Haslach
Das Haslacher Bad ist montags geschlossen, die Sauna hat allerdings die ganze Woche von 10.00 Uhr bis 21 Uhr geöffnet. Am Wochenende schließt bereits um 20.00 Uhr.
Mittwochs und freitags ist die Sauna nur für Damen zugänglich.
Das Schwimmbad öffnet dienstags bis freitags von 14.00 Uhr bis 21.00 Uhr.
Samstags und sonntags steht das Bad seinen Gästen bereits ab 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr zur Verfügung.
Es gelten Sonderzeiten in den Schulferien, unter der Woche von 10.00 Uhr bis 21.00 Uhr sowie am Wochenende von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr.

Faulerbad
Das Faulerbad bietet Frühaufstehern an 4 Tagen der Woche, von Montag bis Donnerstag die Möglichkeit, das Bad in der Zeit von 6.00 Uhr bis 8.00 Uhr zu besuchen.
Nachmittags öffnet das Bad dann wieder von 13.00 Uhr bis 22.00 Uhr.
Jeden Freitag von 08.00Uhr bis 12.00 Uhr ist das Bad für Senioren und werdende Mütter reserviert.
Die Sauna im Bad hat von Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 22.00 Uhr geöffnet.
Samstagmorgen von 8.30 Uhr bis 10.30 Uhr ist das Bad lediglich für Damen geöffnet.
Von 10.30 Uhr bis 19.00 Uhr können wieder alle Gäste das Angebot nutzen.
Die Sauna dagegen ist in der Zeit von 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr eine reine Damensauna, anschließend bis 19.00 Uhr wieder gemischt.
Sonntags hat das Faulerbad von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet, die Sauna steht in dieser Zeit ebenfalls zur Verfügung.

Hallenbad Hochdorf
Das Hallenbad Hochdorf ist dienstags von 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr, donnerstags von 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr und nachmittags von 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet. Vormittags ist das Bad lediglich für Senioren und werdende Mütter geöffnet.
Freitags öffnet das Hallenbad Hochdorf um 15.00 Uhr, in dieser Zeit findet bis 18.00 Uhr allerdings ein Spielenachmittag für Kinder statt. Geöffnet hat das Bad bis 21.00 Uhr.
Am Samstagnachmittag kann das Bad in der Zeit von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr besucht werden, sonntags von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr.
Montags und mittwochs ist das Bad geschlossen.

Hallenbad Lehen
Montags öffnet das Bad um 14.00 Uhr und schließt um 18.00 Uhr. Am Dienstag hingegen öffnet das Bad ebenfalls um 14.00 Uhr, schließt jedoch bereits um 17.00 Uhr. Am Mittwoch hat das Bad von 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet. Donnerstags besteht die Möglichkeit, von 14.00 Uhr bis einschließlich 20.00 Uhr zu baden. Am Wochenende hat das Bad am Samstag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet, montags hat das Bad geschlossen.
An allen Feiertagen ist das Hallenbad Lehen geschlossen.

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25