Prolix Studienführer - Freiburg
Freitag, 23. Juni 2017 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Abend liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle redaktionellen Inhalte der Printausgabe. Mit zusätzlichen Informationen und Links laden wir dazu ein, den Studienführer online ausgiebig durchzustöbern und sich über unsere Publikation hinaus aus zahlreichen anderen Quellen zu informieren.
 
Für Anregungen sind wir offen. Einfach per eMail mit uns Kontakt aufnehmen. Abonnieren Sie weitere Tipps und Informationen mit unserem kostenlosen ProlixLetter, zu bestellen auf www.prolixletter.de.
 
Die aktuelle Printausgabe des Studienführer ist zu Semesterbeginn an vielen Auslagestellen in der Stadt und das ganze Jahr über bei der Zentralen Studienberatung (ZSB) in der Sedanstr. 6 zu finden. Die Onlineausgabe wird fortlaufend ergänzt und auf der Startseite finden Sie aktuelle Informationen, Veranstaltungshinweise und Gewinnspiele.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

FRÜHSTÜCKSKURSE: Der Populismus geht um

Die Rückkehr der (Wut-)Bürger in die Politik?

Donnerstag, 27. April 2017, 8 - 9 Uhr
Donnerstag, 4. Mai 2017, 8 - 9 Uhr
Montag, 8. Mai 2017, 10 Uhr
Donnerstag, 11. Mai 2017, 8 - 9 Uhr
Donnerstag, 18. Mai 2017, 8 - 9 Uhr
Donnerstag, 1. Juni 2017, 8 - 9 Uhr

Die alltägliche Beschäftigung mit Politik beginnt in der Regel morgens: Wir trinken Kaffee, hören Radio, lesen die Zeitung, schauen ins Internet oder Frühstücksfernsehen und dann erledigen wir unsere Arbeit. Warum den Tag nicht einmal anders angehen? Mit der Landeszentrale für politische Bildung haben Sie an fünf Vormittagen die Gelegenheit, sich schon vor der Arbeit und beim Frühstück intensiv mit dem weltweit grassierenden „Populismus-Virus“ (Ministerpräsident Kretschmann) zu beschäftigen, der derzeit die Politik und viele Menschen verunsichert. Ariane von Waldenfels und Michael Wehner definieren und analysieren die populistischen „Bewegungen“ bzw. Parteien in ausgewählten europäischen Ländern und bestimmen deren Gemeinsamkeiten
und Unterschiede.

27. April 2017, 8 Uhr
Ene, Mene, Muh: Populist bist du
Links- und Rechts-Populismus: Annäherungen an einen schwierigen Begriff
Ariane von Waldenfels

4. Mai 2017, 8 Uhr
Die AfD in Deutschland: eine national-konservative Partei?
Dr. Michael Wehner

8. Mai 2017, 10 Uhr
Frühstückskurs spezial: Frankreich hat gewählt: Analysen
Dr. Marcus Obrecht, PD Dr. Isabelle Deflers, Universität Freiburg
Ort: Centre Culturel, Münsterplatz, Kornhaus !!

11. Mai 2017, 8 Uhr
Die FPÖ in Österreich:
Norbert Hofer, Christian Strache und die „blaue Republik“
Ariane von Waldenfels

18. Mai 2017, 8 Uhr
Marine Le Pen auf dem Weg zur Macht?
Der Front National bei den Präsidentschafts- und den Parlamentswahlen
Ariane von Waldenfels

1. Juni 2017, 8 Uhr
Linkspopulismus in Spanien, Griechenland und Italien
Ariane von Waldenfels

Zielgruppe
Interessierte Bürgerinnen und Bürger aus der Region Freiburg

Ort
LpB-Lounge (Erdgeschoß, Seiteneingang) Außenstelle Freiburg,
Bertoldstr.55, 79098 Freiburg

Veranstalter
Landeszentrale für politische Bildung
Außenstelle Freiburg
Bertoldstraße 55, 79098 Freiburg
Tel 0761. 2077-30, Fax -99

Mehr




Gewinnspiele 

Freikarten für All you need is love! - Das Beatles-Musical

Freikarten für All you need is love! - Das Beatles-Musical

Für den Abend mit All you need is love! - Das Beatles-Musical | 26.04.2017, Konzerthaus Freiburg verlosen wir 2 x 2 Freikarten. Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte einschreiben bis 19.4.2017. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel Glück!

Mehr




Veranstaltungen 

Offen für alle: Ringvorlesung Entrepreneurship

– Fachliche Grundlagen für die Realisierung eigener Geschäftsideen im Sommersemester 2017 – Start am 25.04.2017

Sie haben eine spannende Geschäftsidee? Praxisorientiert werden die Aspekte des Einstiegs in die berufliche Selbständigkeit von der Idee zum Markt gezeigt. Es wird das fachliche Wissen vermittelt, welches Sie für die optimale Herangehensweise benötigen. Experten aus der unternehmerischen Praxis vermitteln wichtige theoriebetonte, aber anwendungsnahe Inhalte. Darüber hinaus berichten erfolgreiche selbständige Alumni der Uni Freiburg von ihrem Weg in die Selbstständigkeit.
Die Ringvorlesung ist offen für alle Interessierten.
Wann: wöchentlich dienstags, 18:15 – 19:45 Uhr, vom 25.04.2017 bis 25.07.2017, nicht am 06.06.2017
Alle Infos und die Übersicht über alle Termine im Internet ...

Mehr




Veranstaltungen 

„Kunden/Zielgruppen identifizieren (Lean Start up)“

Seminar am Donnerstag, 06. April 2017

Lean Startup ist eine Herangehensweise wie man sein Unternehmen „schlank“ und nah an den Kundenbedürfnissen aufbauen und entwickeln kann. Diese Herangehensweise legt bestimmte Methoden der Produktentwicklung und Unternehmensentwicklung nahe. Im Kern geht es um eine Reduzierung des unternehmerischen Risikos durch einen iterativen Produktentwicklungsprozess und schnelles Kundenfeedback. In diesem Workshop erklären die Referenten Martina Knittel und Jonathan Niessen die Grundprinzipien der „Lean-Startup-Denke“: wann diese Sinn macht und wann vielleicht auch nicht.
Wenn Sie bereits eine Geschäftsidee haben, haben Sie in diesem Workshop die Gelegenheit, „hands-on“ daran zu arbeiten, die nächsten „schlanken“ Schritte zu gehen, um Ihre Geschäftsidee weiter zu bringen. Fall Sie noch keine eigene Geschäftsidee haben ist das auch nicht schlimm, weil die Methoden in Kleingruppen erarbeitet werden.
Martina Knittel und Jonathan Niessen betreiben das Gründerzentrum „Grünhof“ (www.gruenhof.org) in Freiburg und helfen z.B. Startups des Accelerator-Programms „Ökonauten“ (www.oekonauten.org), ihre Geschäftsideen zum Erfolg zu bringen.
www.gruenhof.org

Termin: Donnerstag, 06.04.2017, 18 bis 21 Uhr
Ort: Gründerbüro der Universität Freiburg, Zentralstelle für Technologietransfer, Stefan-Meier-Straße 8, 79104 Freiburg, Seminarraum, 1.Obergeschoss
Kosten: Studierende 15 Euro; alle anderen 30 Euro (darunter fallen auch Doktorandinnen und Doktoranden). Die Bezahlung erfolgt an der Abendkasse in bar, bei Studierenden unter Vorlage des Studierendenausweises.
Anmeldung: per E-Mail an gruendung@zft.uni-freiburg.de, Stichwort: „Seminarreihe“ oder Fax 0761-203 5211
Alle Infos erhalten Sie auf http://www.gruenden.uni-freiburg.de/ausbildung/seminarreihe-entrepreneurship-kompetenzen-2017/kunden-zielgruppen-identifizieren-lean-start-up/
Alle Termine und Themen finden Sie im Internet ...

Mehr




Veranstaltungen 

„Vorgründungsphase – rechtliche Rahmenbedingungen für die Zeit vor der Gründung“

Stammtisch am Mittwoch, 5. April 2017 im Grünhof

Die Gründung eines Unternehmens ist ein mehrstufiger Prozess, bei dem Gründende häufig vor der tatsächlichen Unternehmensgründung über einen längeren Zeitraum an ihren Ideen arbeiten. Der Vortrag gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen in dieser „Vorgründungsphase“, insbesondere wenn mehrere Personen an der Gründung beteiligt sind. Außerdem erfahren Sie, wie sich Gründerinnen und Gründer in dieser Phase rechtlich absichern können.

Der Referent, Dr. Sven Tjarks, ist seit 2009 Rechtsanwalt und bei der Wirtschaftskanzlei Friedrich Graf von Westphalen & Partner mbB gemeinsam mit weiteren Kollegen für den Startup Desk verantwortlich. Er berät in dieser Funktion Startups in allen Phasen der Gründung und im operativen Geschäft.

Termin: Mittwoch, 05.04.2017, 19 bis 21 Uhr

Ort: Café Pow im Grünhof, Belfortstraße 52, 79098 Freiburg

Der Stammtisch ist wie immer kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Das gesamte Stammtischprogramm finden Sie im Internet ...

Mehr




Veranstaltungen 

HISTORY REVISITED: 3. Themenwochenende EUROTOPIA

HISTORY REVISITED: 3. Themenwochenende EUROTOPIA
Bild: Theater Freiburg

Im Rahmen unseres internationalen Theaterabends „Eurotopia“ setzen wir uns intensiv mit europäischer Geschichte, und was wir aus ihr heute lernen können, auseinander. Wir sprechen mit Künstlern, Historikern, Journalisten und Aktivisten: History revisited!

Do. 30.03.2017, 19:00-21:00, Katholische Akademie, Wintererstraße 1

Prof. Dr. Wolfgang Reinhard: Wie viel Zukunft hat Europas Vergangenheit?

Europas Geschichte – Europas Zukunft: Kann uns die Auseinandersetzung mit der Geschichte Europas Hinweise für die Bewältigung der Krise der Europäischen Gemeinschaft geben? Vor allem die Begründung Europas als Friedensprojekt nach der Katastrophe des Zweiten Weltkrieges verstand sich als Lehre aus der Geschichte. Nie wieder sollte es Krieg unter den europäischen Staaten geben. Heute scheinen diese historischen Erfahrungen zu verblassen und keine ausreichenden Bindekräfte mehr zu entfalten. Es ist deshalb an der Zeit, die Geschichte Europas neu zu befragen und im Hinblick auf die Zukunft des unabgeschlossenen Projekts Europa zu diskutieren. Wir wollen diese Auseinandersetzung mit einem Vortrag des Freiburger Historikers Wolfgang Reinhard beginnen, der mit seiner »Globalgeschichte der Europäischen Expansion 1415-2015« eine der umfassendsten Darstellungen der europäischen Geschichte vorgestellt hat. (Anmeldung für den Vortrag unter: mail@katholische-akademie-freiburg.de oder unter 0761 31918-0)

Fr. 01.04.2017, 13:00-14:30, Winterer-Foyer

Thomas Bellinck: Zum Haus der europäischen Geschichte im Exil

Der belgische Theatermacher Thomas Bellinck wirft in seinen künstlerischen Arbeiten einen sehr speziellen Blick auf die Mechanismen der europäischen Geschichte und Sicherheitsarchitektur. Wir sprechen mit ihm über seine fiktiv-historische Ausstellung »Domo de Eŭropa Historio en Ekzilo«, das Haus der europäischen Geschichte im Exil, in der Bellinck die alte Idee vom vereinten Europa noch einmal aufleben lässt, als wäre sie längst vergangen. Aus der Zukunft zurückschauend auf unsere Gegenwart, erzählt Bellinck die irritierend reale Vision von Europas Untergang. Eine Geisterbahn der europäischen Zukunft, die keinen unberührt entlässt.

Fr. 01.04.2017, 15:00-17:30, Winterer-Foyer

Vom Zerfall europäischer Imperien

In drei parallel ablaufenden Werkstattgesprächen setzen wir uns mit europäischer Vergangenheit aus verschiedenen Perspektiven auseinander: Was können wir heute verstehen lernen, wenn wir uns den Zerfall dreier europäischer Imperien näher anschauen?

1. Vom Zerfall des römischen Imperiums: Ralph Bollmann, Journalist der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und Publizist, vertritt in seiner 2006 erschienenen Monographie „Lob des Imperiums“ die These, dass die römische Spätantike als ein Nebeneinander der Kulturen und Religionen zu den glücklichsten Perioden der Menschheitsgeschichte geführt habe. Imperiale Ordnungen, so Bollmann, seien nicht nur von größerer Liberalität und Toleranz gegenzeichnet als exklusive, kleinräumige (z.B. nationalstaatliche) Ordnungen, sondern begünstigen auch den allgemeinen Wohlstand und fördern den friedlichen Austausch von Gütern und Ideen. Mit dieser Sicht bezieht Bollmann gegen eine wohlfeile Globalisierungskritik Position: Was können wir von Rom und dem Zerfall des antiken Imperiums im „fernen Spiegel“ lernen?

2. Vom Zerfall des sowjetischen Imperiums: Was machen Politiker, wenn sie nicht mehr weiter wissen? Sie suchen nach Ideengebern wie Gerald Knaus. Der Wirtschaftswissenschaftler war an der Entwicklung des umstrittenen Flüchtlingsdeals mit der Türkei beteiligt, der jedoch an den europäischen Realitäten scheitert. Zusammen mit Freunden und Kollegen gründete er nach dem Kosovokrieg 1999 in Sarajevo die European Stability Initiative, kurz ESI. Die internationale Forschergruppe setzt sich die Förderung von Wissenschaft und Forschung über aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen in Europa zum Ziel. Die ausgiebige Erfahrung in Südosteuropa macht Gerald Knaus zum Experten für unser Werkstattgespräch zum Zerfall des Sowjetischen Imperiums.

3. Vom Zerfall der Kolonialmächte Europas: Manuela Boatcă, Professorin für Soziologie an der Universität Freiburg, verhandelt in ihrem Werkstattgespräch die koloniale Vergangenheit Europas und geht anhand von alltäglichen Artefakten auf Spurensuche nach heutigen Formen imperialer Handlungsmuster. Wieviel vom kolonialen Erbe Europas ist bis heute wirkmächtig?

Im Anschluss wird Dr. Johan Schloemann, Philologe und Historiker, der als Feuilleton-Journalist der Süddeutschen Zeitung tätig ist, die drei Werkstattgespräche auf dem Podium zusammenführen: Was können wir aus den drei imperialen Zerfallsgeschichten für Europa lernen?

VORSCHAU 2017

EUROTOPIA
Ein Theaterabend von acht internationalen Künstlerteams
Premiere: SA. 4. März 2017

DEPOT ERBE
Ein TANZFONDS ERBE Projekt
SA. 25. März bis MO. 1. Mai 2017
Theater Freiburg & Museum für Neue Kunst

ART OF THE CITIES
3. Internationales Bürgerbühnenfestival
DO. 18. bis SA. 27. Mai 2017

HUMAN TRADE NETWORK - DAS FESTIVAL
Multinationale Recherche über Menschenhandel
DO. 22. bis SO. 25. Juni 2017





Gewinnspiele 

Freikarten für Elvis – Das Musical

Freikarten für Elvis – Das Musical
Foto: Veranstalter

Für den Abend mit Elvis – Das Musical | 22.04.2017, Konzerthaus Freiburg verlosen wir 2 x 2 Freikarten. Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte einschreiben bis 17.4.2017. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel Glück!

Mehr




Verschiedenes 

Professor auf der Suche nach den wahren Pionieren der Luftfahrt

Professor auf der Suche nach den wahren Pionieren der Luftfahrt
Foto von den MackMedia-Dreharbeiten / Quelle: Europapark

Diese Theorie stellt die Geschichte der Luftfahrt auf den Kopf! Nicht die Gebrüder Wright, amerikanische Pioniere, sollen den ersten funktionstüchtigen Flugapparat gebaut haben, sondern die Gebrüder Eulenstein. MackMedia veröffentlichte bereits erste Episoden zur Erstflugtheorie auf www.adventure-club.de. Während die Wrights 1899 mit dem Bau eines Doppeldecker-Gleitapparats begonnen haben, hätten Eckbert und Kaspar Eulenstein bereits viel früher die Lüfte erobert.

Die zurückhaltenden Brüder traten 1817 dem Adventure Club of Europe bei und bastelten jahrelang im Geheimen an verschiedenen Fluggeräten. 1825 gelang ihnen scheinbar der Durchbruch mit einem ersten bemannten Flug. 2017, fast 200 Jahre später, ist der Karlsruher Professor Andrej Nikolajew im Auftrag des Adventure Club of Europe der Wahrheit auf der Spur und erforscht das Leben der herausragend handwerklich geschickten Brüder. MackMedia begleitet den kauzigen Professor auf der Suche nach den wahren Ursprüngen der Luftfahrt. Das Produktionsteam dokumentiert seine waghalsigen Flugversuche in fünf spannenden Episoden. Aufwändig machte sich Nikolajew an Nachbauten der skizzierten Apparate, die in Kürze im wiedereröffneten Fluglabor der Eulensteins im Europa-Park ausgestellt werden sollen. Flogen die Eulensteins wirklich vor den Gebrüdern Wright und gebührt ihnen der Ruhm?

Seit über 300 Jahren ist der Adventure Club of Europe aktiv und zählt aktuell 251 Mitglieder, die die ganze Welt bereisen und erforschen. Ob an Land, zu Wasser oder in der Luft – der Entdeckergeist vereint. Aufgrund der langen Bekanntschaft – der Wagenbauer Paul Mack war den Eulensteins freundschaftlich verbunden – war es für die Familie Mack eine Herzensangelegenheit, den ACE zu unterstützen und bei der Wiedereröffnung und Instandsetzung des Instituts der Gebrüder Eulenstein mitzuwirken. Getreu dem Motto „Es sind nicht die naiv, die an das Unglaubliche glauben; es sind die naiv, die denken, schon alles verstanden zu haben“ präsentiert der Adventure Club of Europe auf seiner Website eine Auswahl seiner interessantesten, spannendsten und zum Teil auch umstrittensten Expeditionsberichte der vergangenen Jahrhunderte.

Die Geschichten des Adventure Club of Europe entführen die Besucher in eine spannende Welt voller Abenteuer.

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 
 
// var pkBaseURL = (("https:" == document.location.protocol) ? "https://www.prolix-verlag.de/stat/" : "http://www.prolix-verlag.de/stat/"); // document.write(unescape("%3Cscript src='" + pkBaseURL + "piwik.js' type='text/javascript'%3E%3C/script%3E")); // try { // var piwikTracker = Piwik.getTracker(pkBaseURL + "piwik.php", 2); // piwikTracker.trackPageView(); // piwikTracker.enableLinkTracking(); // } catch( err ) {} -->