Prolix Studienführer - Freiburg
Freitag, 15.Oktober 2021 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Abend liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

Im Juni geht es mit Studitours in die Tiefen der Ravennaschlucht ...

... und hoch hinaus auf die Freiburger Hausberge

Das Studitours-Team des Studierendenwerks Freiburg hat für alle Wanderbegeisterten zwei neue spannende Touren geplant! Zum ersten Juniwochenende führen die Touren zum einen durchs Höllental zur Ravennaschlucht (Samstag, 05. Juni) und zum anderen hoch hinauf bis zum Rosskopfturm und dem beliebten Streckereck (Sonntag, 06. Juni).

Bei der neuen Studitour-Wanderung „Ravennaschlucht-Wanderung und Hinterzartener Hochmoor“ am Samstag, 05. Juni geht es durch das Höllental hinab zur Ravennaschlucht, die herrliche Ausblicke über erodierte Felsformationen bietet.

Wer dagegen einen Rundblick über Freiburg genießen möchte, sollte die „Wanderung über die Freiburger Hausberge“ am Sonntag, 06. Juni nicht verpassen. Die etwa 16 Kilometer lange Tour führt in vier bis fünf Stunden vom Fuße des Schlossbergs aus hinauf zum Rosskopf und zurück.

Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung werden zurzeit nur Touren für vollständig Geimpfte, Genesene oder Getestete (mit tagesaktueller Bescheinigung) angeboten.

Alle Infos zu den Studitours und dem Hygienekonzept gibt im Veranstaltungskalender des Studierendenwerks ...

Mehr




Veranstaltungen 

Performance: PRISMA – ein Farb- und Klangspiel

Performance: PRISMA – ein Farb- und Klangspiel
PRISMA: Christine Kallfaß (c) Foto; Olaf Creutzburg

Theater K

PREMIERE: Do 03.06. | 20:00 Uhr | Südufer, Haslacher Straße
Weitere Termine: Fr 04.06. - So 06.06. | jew. 20:oo Uhr, So 18:00 Uhr

Die Veranstaltung findet im Rahmen der gesetzlichen Corona-Bestimmungen statt. Sie kommt also nur zur Aufführung, wenn die Inzidenzwerte dies erlauben. Den Vorverkauf öffnen wir dementsprechend kurzfristig! In manchen Fällen gibt außerdem einen Online-Stream über #infreiburgzuhause.de.

Farbenspiel – wir wollen wieder Farbe ins Leben bringen. Da kamen wir auf das altbekannten Prisma … und … ja was? Weiß ist keine Farbe, hat aber als weißes Licht alle Farben in sich. Wir nehmen auseinander und fügen zusammen, wie im Regenbogen ... Wobei gerade Schwarz und Weiß als scheinbare „Nichtfarben“ für uns besonders spannend sind. Jede Farbe hat ihren sehr eigenen Charakter und jeder erlebt sie anders. Möglicherweise ist dein Rot ein völlig anderes als das meine? Wir spielen mit Klängen, Worten, Texten, Wort-Gebilden und Szenen zu Bilden und vor allem Filmbildern.

Wir lassen uns Zeit und geben jeder Farbe ihren eigenen Spielraum. Gerne öffnen wir unseren Raum am Ende für ein Publikumsgespräch und hoffen sehr, dass wir uns endlich wieder begegnen, gemeinsam erleben, sehen und hören können!

In Kooperation mit dem E-WERK

MIT
Christine Kallfaß: Idee, Konzeption, Bilder, Piano, Stimmartistik, Texte, Performance |
Hartmut Nold- Vibraphon | Jürgen Dettling: Film | Malte Mohrbacher: Licht | Lena Coelsch: Graphik (Plakat, Flyer, Programmheft)

www.christinekallfass.de

Gefördert von LBBW, Planlight sowie durch den Landesverband freier Tanz und Theaterschaffender aus Mitteln des Ministerium für Wirtschaft, Forschung, Kunst und Kultur Baden Württemberg

Eintritt: 16,0o€/12,00€

Mehr




Veranstaltungen 

Theatertipp: Extrawurst

Theatertipp: Extrawurst
Extrawurst (c) Mathias Lauble

Von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob

Was kommt auf den Grill oder besser auf welchen Grill? Dieser Frage stellt sich die Mitgliederversammlung eines Tennisclubs in der deutschen Provinz. Ein neuer Grill soll angeschafft werden. In klassischer Vereinsmanier stimmt man darüber natürlich ab. Reine Formsache, sollte man denken. Gäbe es da nicht den Vorschlag, einen eigenen Grill für das einzige türkische Mitglied des Vereins anzuschaffen, so dass er nicht von einem Schweinefleischgrill essen muss.

Eine gut gemeinte Idee, die aber schnell zu hitzigen Diskussionen führt und die heile Vereinswelt vor eine Zerreißprobe stellt. Welche Rechte muss die Mehrheit einer Minderheit zugestehen? Ist Grillen ein deutsches Kulturgut? Muss man auch als Atheist Religionen tolerieren? Und sind Vegetarier nicht eigentlich auch eine Art Glaubensgemeinschaft? Hier treffen Atheisten und Gläubige, Deutsche und Türken, Moralapostel und Hardliner respektlos und gleichzeitig sehr komisch aufeinander. Der zu Beginn harmlose Konflikt schraubt sich immer höher und allen wird klar: Es geht um mehr als den Grill. Es geht darum, wie wir zusammenleben wollen. Die Grenzen zwischen „links und rechts“, „tolerant und intolerant“, „religiös und nicht-gläubig“ verschwimmen immer mehr.

Die Zuschauer sitzen als Vereinsmitglieder im Saal und erleben mit, wie sich die Gemeinschaft komplett selbst zerlegt. Und das in einer schnellen, hochpointierten und sehr aktuellen Komödie.

„Extrawurst“ ist eine neue Komödie der bekannten Comedy-Autoren Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob, die u. a. bereits für so bekannte Fernsehformate wie »Die Wochenshow«, »Ladykracher«, »Das Amt« oder »Stromberg« verantwortlich zeichneten.

Regie: Hans Poeschl
Es spielen: David Koehne, Dietmar Kwoka, Michael Gugel, Katharina Rauenbusch und Christian Theil

Premiere: 6. Juni 2021
in der Außenspielstätte Wallgraben Südwest.
Dernière: 4 Juli 202

Mehr




Verschiedenes 

Freiburg erneut als Fairtrade-Town ausgezeichnet

Würdigung für lokales Engagement für fairen Handel seit 2013 durch TransFair e.V

Vor acht Jahren erhielt die Stadt Freiburg von dem gemeinnützigen Verein TransFair e.V. erstmalig die Auszeichnung für ihr Engagement zum fairen Handel, für die sie nachweislich fünf Kriterien erfüllen muss. Die Stadtverwaltung mitsamt des Oberbürgermeisters und des Gemeinderats trinken fair gehandelten Kaffee und halten die Unterstützung des fairen Handels in einem Ratsbeschluss fest, eine Steuerungsgruppe koordiniert alle Aktivitäten, in Geschäften und gastronomischen Betrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten, die Zivilgesellschaft leistet Bildungsarbeit und die lokalen Medien berichten über die Aktivitäten vor Ort.

Nun hat der Verein TransFair e.V die Auszeichnung für weitere zwei Jahre verliehen. Oberbürgermeister Martin Horn freut sich über die Verlängerung des Titels: „Die erneute Auszeichnung ist eine wichtige Bestätigung für die feste Verankerung des fairen Handels in Freiburg. Ich bin stolz, dass Freiburg dem internationalen Netzwerk der Fairtrade-Towns angehört. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, den fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern.“

Großen Einsatz zeigten auch die Freiburger Bürger_innen im Bereich des fairen Handels. Die Freiburger Weltläden in der Gerberau, in Herdern und in Littenweiler führten in der Corona Pandemie mit viel ehrenamtlichem Engagement ihre Aktivitäten so gut es ging fort, um die Handelspartner_innen im globalen Süden weiterhin unterstützen zu können. Mit Hilfe der Einkäufe der Bürger_innen im fairen Handel, konnten die die Lieferketten trotz der Corona-Krise meist aufrechterhalten werden. Die Freiburger Weltläden beteiligten sich auch an der Aktion „Fairwertsteuer“ des Weltladen-Dachverbands Die Idee: Die Senkung der Mehrwertsteuer vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 durch die Bundesregierung, wurde beim Verkauf in Weltläden nicht an die Kund_innen in Weltläden weitergegeben, sondern an die Aktion „Fairwertsteuer“ und damit an die auf externe Hilfe angewiesene Handelspartner_innen. Dadurch konnten bundesweit über 500.000 Euro gesammelt werden.

Als ein weiteres deutliches Zeichen und als Zuspruch für eine faire globale Wirtschaftsweise beschloss der Freiburger Gemeinderat am 18.Mai 2021 den Beitritt zur Resolution: „Kommunen für ein starkes Lieferkettengesetz in Deutschland“. Freiburg schließt sich deutschlandweit 70 Kommunen an, die die Bundesregierung auffordern, den aktuellen Gesetzesentwurf des Lieferkettengesetzes nachzubessern und eine Verschärfung vorzunehmen, da nach dem derzeitigen Gesetzentwurf viele erhoffte Verbesserungen für die beteiligten Menschen entlang der globalen Lieferketten ausbleiben würden. Mit einem wirksamen Lieferkettengesetz erhalten Kommunen dagegen eine stärkere Grundlage, um als öffentliche Auftragsgeberin bei Vergaben faire, ökologische und menschenrechtskonforme Standards einzuhalten und einzufordern.

Die Fairtrade-Towns Kampagne unterstützt durch die Sensibilisierung für internationale Verantwortung und die globalen Effekte des Konsums die Umsetzung der Freiburger Nachhaltigkeitsziele. Unter dem Motto „global denken, lokal handeln“ leistet die Stadt Freiburg mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nation (Sustainable Development Goals - SDG´s), die 2015 verabschiedet wurden.





Veranstaltungen 

36. Bürgerreise nach Isfahan von 20. bis 30. Oktober geplant

Der Freundeskreis Freiburg-Isfahan organisiert in Zusammenarbeit mit der Stadt Freiburg und dem Reiseveranstalter DIE BRÜCKE die 36. Bürgerreise vom 20. bis 30. Oktober 2021 in die Partnerstadt Isfahan. Ob die Reise in fünf Monaten durchgeführt werden kann, hängt dann von der Covid-Situation im Herbst ab.

Geplant sind bei der Bürgerreise neben dem Besuch der Partnerstadt auch Aufenthalte in Teheran, Shiraz, Kashan, Qom mit einem Besichtigung von Persepolis (UNESCO-Weltkulturerbe) und der Achämeniden-Nekropole Naqsh-e Rostam.

Für die Reise sind noch Plätze frei. Eine frühzeitige Anmeldung wird empfohlen. Der Preis beträgt 2.795 Euro pro Person im Doppelzimmer. Im Preis enthalten sind: der Flug ab Frankfurt, 10 Übernachtungen in Hotels der offiziellen örtlichen 5***** Kategorie mit Halbpension, alle Eintrittsgelder, Transfers, Ausflüge und Besichtigungen in guten, landesüblichen, klimatisierten Reisebussen sowie deutsche landeskundige Reiseleitung und qualifizierte deutschsprachige Reiseführung.

Das Reiseprogramm mit den die enthaltenen Leistungen können beim Reiseveranstalter DIE BRÜCKE, Begegnungsreisen im Orient, Freiburg, Talstraße 9, Tel.: 0761 - 704 32 60, E-Mail: info@brueckereisen.de, www.brueckereisen.de angefordert werden

Mehr




Veranstaltungen 

Anmeldung zum Freiburg Hackathon 2021 ab sofort möglich

Vom 18. bis 20. Juni 2021 findet der 7. Freiburg Hackathon statt, der sich in diesem Jahr mit dem Thema „Kunst und Kultur“ auseinandersetzt. Ein Hackathon ist eine Veranstaltung, bei der innerhalb kurzer Zeit in kleinen Gruppen kreative, technische Lösungen für Probleme gefunden und programmiert werden. Ziel des Freiburg Hackathon 2021, der Corona-bedingt digital veranstaltet wird, ist es, die durch die Coronapandemie stark geschwächte Kunst- und Kulturbranche durch neue digitale Konzepte zu unterstützen und Kreativität, Innovation und Technologie zu vernetzen. Umgesetzt werden soll dies durch überregional aufgestellte Teams, die über eine Online-Plattform miteinander kommunizieren. Teilnehmen können alle Interessierten, die sich für die Bereiche Kunst und Kultur begeistern und neue Ideen einbringen möchten. Dies können zum Beispiel Programmiererinnen und Programmierer, Künstlerinnen und Künstler oder Kulturwissenschaftlerinnen und Kulturwissenschaftler sein. Die Anmeldung ist ab sofort unter https://eveeno.com/hackfr21 möglich. Es werden auch Mentoren gesucht, die den Hackathon Freiburg 2021 mit ihrem Fachwissen zur Kunst- und Kulturbranche unterstützen möchten. Informationen hierzu sind unter https://eveeno.com/hackathon-mentoring?nlid=398565675&mid=202474225 zu finden.

Ulrich von Kirchbach, Erster Bürgermeister der Stadt Freiburg, hebt als Schirmherr des Freiburg Hackathon 2021 die Bedeutung der Integration von digitalen Elementen in Kunst und Kultur hervor: „Noch nie so sehr wie im letzten Jahr waren Kunst und Kultur auf das Digitale angewiesen. Ich bin mir sicher, dass wir aus diesen Erfahrungen viel lernen können und sich dadurch auch für die Zukunft neue Chancen bieten.“

Wie bei einem Hackathon üblich, wurden im Rahmen von Workshops vorab Aufgabenstellungen, sogenannte Challenges, definiert. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Freiburger Kunst- und Kulturszene wurden so Anknüpfungspunkte entwickelt, die den Teilnehmenden eine Basis zur Entwicklung entsprechender Lösungen bieten. Arbeitstitel der Challenges sind beispielsweise „Kunst im öffentlichen Raum“, „Verlorene Kunst sichtbar machen“, „Ticketingsystem für Kunst- und Kulturschaffende oder „Wegweiser für Kulturveranstaltun gen auf öffentlichen Plätzen“. Es ist aber auch möglich, zusätzliche digitale Lösungsvorschläge für die Kunst- und Kulturszene einzureichen.

Über den Hackathon Freiburg 2021:
Der Hackathon Freiburg 2021 wird im Rahmen des Projektes DIGIHUB Südbaden in Zusammenarbeit mit der bwcon GmbH, dem Carl-Schurz-Haus, der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM), dem Kulturamt der Stadt Freiburg, Freiburg.digital (DIGIT), der Hochschule Furtwangen und der Hochschule Offenburg veranstaltet.

Am Ende des Hackathon Freiburg 2021 kürt die Jury drei Gewinnerteams. Diese erhalten einen Preis, der mit jeweils 1.000 Euro dotiert ist. Zum Gewinn gehören auch Akademie-Gutscheine der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg. Unterstützt wird der Hackathon Freiburg 2021 von den Unternehmen Haufe Group und Jedox sowie der Volksbank Freiburg eG als Goldsponsoren und von highQ und BZ.medien als Silbersponsoren. Kooperationspartner ist das Interreg-Projekt COCO4CCI

Mehr




Veranstaltungen 

Coffee Culture @Online

Hobby-Barista Tim verrät die Kunst des Kaffeekochens

Kaffeetrinken gehört zum Studienalltag einfach dazu! Ob morgens früh nach dem Aufstehen oder zwischendurch bevor die nächste Vorlesung startet – Kaffeekultur ist mehr als nur Kaffeetrinken. Damit Studierende auch während der Corona-Beschränkungen an guten Kaffee gelangen und sich zum virtuellen Kaffeeplausch treffen können, bietet der Hobby-Barista Tim Ewerhardt aus dem Händel-Wohnheim Online-Tutorials an.

Im „Creative Workshop: Coffee Culture @Online” am Sonntag, 30. April zeigt Tim den Studierenden, wie sie ganz einfach zuhause guten Filterkaffee brauen können. „Mit dem Workshop möchte ich ein Bewusstsein dafür schaffen, was guten Kaffee ausmacht“ sagt Tim. Er selbst freut sich, wenn Studierende verstehen, wo das beliebte Alltagsgetränk herkommt, „denn Kaffee kann nur in bestimmten Klimazonen angebaut werden und muss für den Konsum erst zu uns nach Europa transportiert werden.“

Der Workshop startet mit einem Theorieblock: Wo kommt der Kaffee her? Worauf kann ich beim Kauf von Kaffee achten? Welche Sorten werden nachhaltig angebaut und verarbeitet? Diese und weitere Fragen versucht er, im anderthalbstündigen Seminar zu beantworten. Sein Wissen hat er sich während eines „gap year“ nach dem Abi angeeignet. „In der Zeit wusste ich nicht genau, wo es hingehen soll. Also habe ich erstmal für ein Jahr in einer Kaffeerösterei in Stuttgart gejobbt“, erklärt Tim.

Für die Teilnehmenden am Online-Workshop hat er zusammen mit einer Kaffeerösterei in Kirchzarten ein Probierset zusammengestellt. Dadurch können die teilnehmenden Studierenden drei verschiedene Kaffeesorten ausprobieren und mit Hilfe eines Papierfilters zubereiten.

Bei sich zuhause benutzt Tim mittlerweile eine eigene Siebdruckmaschine, mit der er auch für seine Kommilitonen im Händle-Wohnheim den ein oder anderen Kaffee kocht. Damit gelingt ihm der beste Kaffee. Den Workshop bietet Tim auch gerne in den kommenden Monaten an. Sollten es die Corona-Verordnungen zulassen, auch gerne in kleiner Gruppe vor Ort in der Wohnheimbar des Händel-Wohnheims. Dann kann er den Studierenden seinen Kaffee mit der Siebdruckmaschine anbieten.

Infos zum Workshop gibt im Veranstaltungskalender des Studierendenwerks ...

Mehr




Veranstaltungen 

30. Freiburger Lesbenfilmtage

30. Freiburger Lesbenfilmtage
bonnie & bonnie / Foto: pr/Veranstalter

31. Mai – 06. Juni 2021

Nachdem wir im letzten Jahr aufgrund der Coronapandemie das Festival komplett absagen mussten, freuen wir uns besonders, nun die 30. Freiburger Lesbenfilmtage präsentieren zu können.

Leider sind die Umstände aber noch nicht wieder „normal“ – und so haben wir uns entschieden, das Festival dreigleisig zu fahren: Wir planen Vorstellungen im Kommunalen Kino, Open-Air-Veranstaltungen im Schwarzen Kloster und zur Sicherheit können die Filme auch online geschaut werden.

An den sieben Festivaltagen findet täglich eine Open-Air-Vorstellung im Schwarzen Kloster (in Kooperation mit Friedrichsbau Lichtspiele) statt.
Am Mittwoch eröffnen wir dann das Festival im Kommunalen Kino. Dort stehen 13 Vorstellungen auf dem Programm.
Alle Filme stehen während des ganzen Festivals als Online-Stream zur Verfügung
(bis auf DEUX – Wir Beide).

Ein besonderes diesjähriges Highlight ist der Film UFERFRAUEN über lesbisches Leben in der DDR. Wir freuen uns besonders, dass die Regisseurin dieses tollen Dokumentarfilms nach Freiburg kommen möchte. Barbara Wallbraun wird sowohl im Kommunalen Kino als auch im Schwarzen Kloster nach der Vorführung für ein Gespräch zur Verfügung stehen.

Das weitere Programm setzt sich wie gewohnt aus einer internationalen Mischung aus Spielfilmen und Dokumentationen zusammen.

Euch besonders ans Herz legen möchten wir WELCOME TO CHECHNYA, ein erschütternder Dokumentarfilm über die Arbeit von LGBTQI+-Aktivist*innen in Tschetschenien. Und wir zeigen KOKON, einen deutschen Coming-of-Age-Film. Regisseurin Leonie Krippendorff und Hauptdarstellerin Lena Urzendowsky sind für diesen Film Ende April mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet worden. Eine besondere Rarität ist der türkische Film LOVE, SPELLS AND ALL THAT, in dem eine lesbische Liebesgeschichte mit großer Offenheit gezeigt wird.

Neben vielen tollen Langfilmen dürfen natürlich die KurzenFILME nicht fehlen und so konkurrieren in diesem Jahr sieben Filme um die Goldene Kurzfilm-Tanna.

Wir freuen uns auf ein gesundes, lebendiges, vielfältiges Festival.

Alle aktuellen Infos unter www.freiburger-lesbenfilmtage.de

Veranstaltungsorte:
KOMMUNALES KINO
Urachstraße 40, D-79102 Freiburg im Breisgau
Ticketpreis: 8 Euro
Die Tickets werden ausschließlich an der Abendkasse verkauft – jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn. Kein Vorverkauf, keine Reservierungen!

SCHWARZES KLOSTER
Zugang von der Gasse Am Schwarzen Kloster neben der VHS (Rotteckring 12, 79089 Freiburg)
Ticketpreis: 10 Euro
Link zu den Tickets: www.freiburger-lesbenfilmtage.de
Keine Reservierungen!

ONLINE-STREAM
Alle Filme sind während des gesamten Festivals verfügbar. Nach dem ersten Starten des Films ist dieser jeweils für 48 Stunden zu sehen.
Ticketpreis: 6 Euro
Link zu den Tickets: www.freiburger-lesbenfilmtage.de

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25