Prolix Studienführer - Freiburg
Mittwoch, 29.Juni 2022 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

Tanzperformance. Tiarella Hybrid – eine botanische Persönlichkeitsstudie

Tanzperformance. Tiarella Hybrid – eine botanische Persönlichkeitsstudie
Tiarella Hybrid (c) Foto: Stephan-Floss

KOMA&Ko
PREMIERE: Do 17.02. | 20:00 Uhr | Saal im EWERK Freiburg
Weitere Termine: Fr 18.02. & Sa 19.2. | jew. 20:00 Uhr | Saal

Die stimmstarke Performerin Magdalena Weniger und der Musiker Jarii van Gohl begeben sich in einer vielschichtigen Performance mit Live-Arrangements auf eine Expedition in die Pflanzenwelt. Wachsen, umgetopft werden, anpassen, gedeihen oder eingehen. Sozialisationsprozesse werden mit botanischen Wachstumszyklen abgeglichen, persönliche Anekdoten mit Erinnerungen an den familieneigenen Garten verflochten. Wissenschaft findet einen surrealen Übertrag in Bewegungen in Raum und Zeit. „Wer wüsste ohne Pflanzen schon, dass alles eine Wurzel hat?“.

Unter dem Label KOMA&Ko produzieren Magdalena Weniger und Linda Brodhag Projekte zwischen Dresden und Freiburg, die sich spielerisch zwischen Tanz und Installation, Musikperformance und experimenteller Raum-Klang-Erfahrung bewegen. In ihrem aktuellen botanischen Arbeitszyklus gehen sie dem dynamischen Mensch-Umwelt-Austausch auf den Grund.

In Kooperation mit E-WERK Freiburg und Studio Pro Arte.

MIT
Magdalena Weniger (Künstlerische Leitung, Komposition, Choreografie und Performance), Jarii van Gohl (Musikdesign, Performance), Veit Arlt (Dramaturgie), Bettina Kletzsch (Kostüm, Ausstattung), Martin Mulik (Lichtdesign), Linda Brodhag (Produktionsleitung und Outside-Eye), Peter Fiebig (Requisitenbau).

Im Austausch mit den Expert*innen Emi Mioshi (Performance), Charles Washington (Tanz), Sigried Hagenguth und Jan Aurel (Botanik) und Simone Türauf (Sozialpsychologie)

Texte von Magdalena Weniger, Veit Arlt und Johann Wolfgang von Goethe
Musik: „Ecclesiastes“ Stevie Wonder
Öffentlichkeitsarbeit: Julia Klockow, Katharine Schwarzer
Grafik: Julia Loeffler
Videodokumentation: Julien Dechamps
Fotodokumentation: Stephan Floss

Gefördert von Kulturamt der Landeshauptstadt Dresden, Kulturstiftung des Freistaat Sachsen, Kulturamt Freiburg; in Koproduktion mit Hellerau - Europäisches Zentrum der Künste.

Eintritt: 16,00 / 12,00 €





SWR


Veranstaltungen 

Lost in Corona? Eine Generation in der Warteschleife

Teil 2: Studium in der Pandemie

Die Online-Veranstaltung „Lost in Corona“ am Donnerstag, 17. Februar um 17 Uhr nimmt die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Generation der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Blick, die die Schule beendet haben und jetzt den Weg ins Berufsleben suchen. Das Online-Gespräch konzentriert sich in ihrer zweiten Folge auf die Lage der Studierenden in Universitäten und Akademien. Welche zusätzlichen Anstrengungen sind nötig, um zu verhindern, dass die Pandemie eine verlorene Generation hinterlässt? Am Gespräch beteiligt sind Student*innen sowie die Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Stuttgart, Petra Olschowski.

Das Online-Gespräch findet in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg statt.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an: www.katholische-akademie-freiburg.de.

Mehr




Verschiedenes 

PODCAST Commoning fair & gerecht?

Episode # 6: Commoning und Katastrophen-Kolonialismus

Die Karibikinsel Puerto Rico erlebte mit «Maria» 2017 den heftigsten Wirbelsturm seit 85 Jahren. Gegen die vielfach fehlende, teils desaströse oder viel zu spät erfolgte Nothilfe protestierten soziale Bewegungen unter dem Schlagwort Katastrophenkapitalismus.

Mit dabei war Gustavo García-López. Im Gespräch mit dem südnordfunk erörtert der Wissenschaftler für Planung und politische Ökologie das Potenzial des Commoning für eine empowernde Form der Katastrophenhilfe und für die Vorsorge gegen künftige Wirbelstürme auf der Karibikinsel.

Mehr




Veranstaltungen 

Filmtipp: MODERN TIMES

Filmtipp: MODERN TIMES
MODERN TIMES © Roy Export S.A.S.

STUMMFILMKONZERT MIT CHARLIE CHAPLINS KLASSIKER IM STADTTEATHER

Musikalische Begleitung durch Günter A. Buchwald und das Philharmonische Orchester Freiburg

USA 1924 | 60 Min.
Regie: Charlie Chaplin
Mit Charlie Chaplin, Paulette Goddard, Henry Bergman, Allan Garcia

Sa 12.02., 19:30 Uhr und So 13.02., 18:00 Uhr
im Theater Freiburg // Großes Haus
in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Kino

Ein, wenn nicht sogar DER Klassiker des Stummfilms steht mit MODERN TIMES auf dem Programm des Stummfilmkonzertes. 1936 einen Film zu produzieren, in dem es zwar Toneffekte gibt, der aber sonst noch wie ein Stummfilm funktioniert, war ein Wagnis, das sich letztlich aber doch als Erfolg erwies. Chaplin präsentiert den Menschen im Räderwerk der modernen Technik, degradiert zum Anhängsel der Apparaturen;

Vergeblich versucht der Tramp, die unzähligen Schrauben anzuziehen, die auf dem Fließband im schnellen Tempo an ihm vorbeiziehen. Wiederholt fällt er aus dem Takt und bringt damit die scheinbar perfekt funktionierende Maschinerie zum Erliegen. In der nächsten Episode dient er als Testperson: Ein neues Gerät soll die Mittagspause einsparen und schaufelt dafür in hoher Kadenz heiße Suppe und Mais in den wehrlosen Mund des Arbeiters.
Bei seinem letzten Auftritt als Tramp kämpft Charles Chaplin mit dem für seine Figur typischen Slapstick gegen die Tücken der modernen Zeit…

Obwohl MODERN TIMES als Tonfilm konzipiert worden ist, behält Chaplin dennoch seine Stummfilmästhetik bei und platziert nur wenige Dialoge innerhalb des Films. Entsprechend hoch ist die musikalische Dichte. Die facettenreiche Komposition zu MODERN TIMES gehört zu den komplexesten und innovativsten in Chaplins gesamten Opus. Die Musik reflektiert nicht nur die Geschichte, sondern übersetzt auch musikalisch ihre Botschaft. Von depressiv stimmenden Passagen bis zu jugendlich spritzigen Einwürfen reicht die Ausdruckspalette. Gerade die Tanznummern im Café sprühen nur so vor Leben und zeugen von der besonderen Qualität des Komponisten Chaplin. Zudem konnte das Publikum zum ersten Mal die Stimme des Tramps hören, der den Song „Titina“ zum Besten gibt.

Tickets und mehr Infos auf der Homepage des Theaters Freiburg

Mehr




Veranstaltungen 

MEIN FREIBURG MARATHON 2022 wird mit 2G+ Bedingungen stattfinden

Mit dem MEIN FREIBURG MARATHON wird am Sonntag, 3. April 2022 nach zweijähriger coronabedingter Abstinenz die nächste Laufsaison in Freiburg und ganz Deutschland eingeläutet. Somit ist der MEIN FREIBURG MARATHON das erste Großereignis für jedermann seit März 2020. In insgesamt fünf verschiedenen Distanzen können sich begeisterte Läufer_innen messen: Am Laufsonntag werden die Strecken Marathon (42,195 km), Halbmarathon (21,0975 km), Marathonstaffel (zwei Runden mit insgesamt drei Wechselstellen) und der AOK-Gesundheitslauf (10 km) angeboten. Für Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrkräfte stellt der badenova Schülermarathon die optimale Gelegenheit dar, endlich wieder gemeinsam als Halbmarathon-Staffel (sieben Starter mit je circa 3 km) an den Start zu gehen. Kinder unter zehn Jahren können sich erneut auf den Füchsle-Mini-Marathon freuen, der am Samstag, 2. April 2022 stattfindet. Für alle Kinder der Jahrgänge 2012 bis 2020 ist die Teilnahme am Lauf mit einer Distanz von ca. 400 bis 1.100 Metern und dem Ziel auf dem Gelände der Messe Freiburg kostenfrei.

Die Läufer_innen dürfen sich in diesem Jahr außerdem auf eine komplett neue Strecke freuen: Der veränderte Streckenverlauf führt durch Freiburg West, den Dietenbachpark, Haslach, Weingarten, St. Georgen, Wiehre und Oberau sowie durch die Innenstadt, den Stühlinger und Brühl. Starten werden die Läufer_innen der Marathon- und Halbmarathondistanz um 9:30 Uhr vom Start auf dem Gelände der Messe Freiburg, die Marathonstaffel und die Läufer_innen des badenova Schülermarathon starten um 10:10 Uhr und die Läufer_innen des AOK-Gesundheitslauf um 11:05 Uhr. Anmeldungen für den MEIN FREIBURG MARATHON sind bis zum 21. März 2022 auf der Marathon-Website unter www.mein-freiburgmarathon.de möglich.

Mehr




Verschiedenes 

Bio-Fleisch in allen Freiburger Mensen

In der kommenden Woche gibt es in den Freiburger Mensen Bio-Fleisch-Gerichte für nur 70ct Aufpreis.

Vom 7. bis 11. Februar werden alle Freiburger Mensen jeweils ein Gericht aus Bio-Fleisch anbieten. Für nur 70 ct mehr gibt es Bio-Rind-, Bio-Puten- und Bio-Schweinefleisch. Das Freitags-Fischgericht ist ein gebratener Wild-Kabeljau aus nachhaltigem Fischfang.

In der Woche gibt es in drei Mensen jeweils an einem Tag einen Aktionsstand, an dem der Einkauf und die Leitung der Mensa zum Thema Nachhaltigkeit informieren (Dienstag: Mensa Institutsviertel, Mittwoch: Mensa Littenweiler, Donnerstag: Mensa Rempartstraße, jeweils 11.00-14.00). Außerdem gibt es die Möglichkeit, Feedback, Wünsche und Kritik zu äußern.

Weitere Informationen zur Nachhaltigkeit in den Mensen und Cafeterien online

Mehr




Verschiedenes 

Katholische Akademie Freiburg startet Junge Akademie neu

Katholische Akademie Freiburg startet Junge Akademie neu
Julia Söhne (c) A. Limbrunner / Katholische Akademie Freiburg

Am 1. Februar geht die Katholische Akademie mit der Jungen Akademie neu an den Start. Mit diesem Projekt will sie jüngere Zielgruppen, vor allem Schüler*innen in der Oberstufe und jüngere Studierende, ansprechen und sich mit ihnen zusammen thematisch auseinandersetzen. Das Gesicht der Jungen Akademie steht auch schon fest: Mit Julia Söhne kehrt eine wohlbekannte Person ins Team der Akademie zurück.

Der Schwerpunkt der Jungen Akademie liegt auf der politischen Jugendbildung im Themenbereich sozial-ökologische Transformation. Damit greift die Katholische Akademie ein Thema auf, das für die gesamte Gesellschaft in diesem Jahrzehnt von hoher Relevanz sein wird, in den vergangenen Jahren aber insbesondere die jüngere Generation auf den Plan gerufen und auf die Straßen gebracht hat. Vielfältige Transformationen und Herausforderungen sozialer, ökologischer, politischer, wirtschaftlicher Natur stehen uns als Gesellschaft ins Haus und erfordern zugleich sozial-ethische Reflexion.

Aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes konnte die Katholische Akademie über die AKSB, die Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke, Finanzmittel für eine Projektstelle (50 %) über sechs Jahre akquirieren und Julia Söhne für diese Aufgabe gewinnen. Mit ihr als Referentin für die Junge Akademie kommt eine Person in die Akademie zurück, die bereits als Elternzeitvertretung in der Öffentlichkeitsarbeit der Akademie tätig war, altersmäßig noch nah an der Zielgruppe ist, durch ihren Werdegang bestens qualifiziert und durch ihr politisches Engagement in Freiburg vielfältig vernetzt ist.

Die Katholische Akademie erhofft sich von diesem Projekt und der Besetzung, verstärkt mit jüngeren, auch nicht-kirchlichen Milieus in Kontakt zu kommen. Die Veranstaltungsformate werden jugendgemäß sein, ob in Präsenz oder online, und kreativ neue Wege beschreiten. Vor allem aber wird die Junge Akademie Bildungsangebote nicht nur für, sondern mit jungen Leuten entwickeln. Dazu wird Julia Söhne auf Schulen, kirchliche Jugendverbände, politische Jugendorganisationen, Hochschulgemeinden etc. als Kooperationspartner*innen zugehen und gemeinsam Überlegungen anstellen.

Mehr




Veranstaltungen 

Filmtipp: AN IMPOSSIBLE PROJECT

Filmtipp: AN IMPOSSIBLE PROJECT
An Impossible Project (c) Weltkino

Deutschland/Österreich 2020, 99 Minuten
Regie: Jens Meurer

Der digitale Zeitgeist erzeugt zugleich einen Gegentrend, der sich auf haptische Erfahrungen zurückbesinnt. Florian „Doc" Kaps verkörpert diese Sehnsucht: 2008 machte es sich der Österreicher zur Aufgabe, die letzte Polaroid-Fabrik der Welt vor der Abwicklung zu bewahren. Jens Meurer porträtiert den Verfechter des Analogen in einem optimistischen Film – der standesgemäß auf nicht-digitale Aufnahmetechnik setzt.

Insta-Stories, Streaming, Fitness-Apps, EBooks und Twitter-Trends. Der Hype um die fast vollständige Digitalisierung unseres Lebens weicht einer zunehmenden Sehnsucht nach dem Echtem und Greifbarem. Digital Detox und Slow Food sind im Trend; Vinyl und analoge Fotografie, Handgeschriebenes und Selbstgemachtes feiern ein Comeback. In seinem Dokumentarfilm lässt Jens Meurer Menschen zu Wort kommen, die schon die Wendung zum Analogen suchten, als andere sich noch den Verheißungen der nächsten iPhone-Generation hingaben. Wie der exzentrische, aber sympathische Held des Films, Florian „Doc" Kaps, der 2008 sein gesamtes Vermögen riskierte, um mit einer kleinen Gruppe Idealisten die letzte Polaroid-Fabrik der Welt vor dem Aus zu retten. Ein beherztes Schwimmen gegen den Strom und der Versuch, sich aus dem Griff der Technologien zu lösen.

Läuft in der Harmonie Freiburg

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25