Prolix Studienführer - Freiburg
Sonntag, 27. Mai 2018 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

»Das demokratische Weltparlament«

Weg zu einer gerechteren Weltfriedensordnung im Dschungel nationalstaatlicher Interessengegensätze?

Seit der Gründung der Vereinten Nationen wartet das Projekt eines »demokratischen Weltparlaments« auf seine Realisierung. Jo Leinen hat dazu gemeinsam mit Andreas Bummel 2017 ein Buch veröffentlicht, in dem er für die Einrichtung eines UN-Parlaments plädiert. Am 06. Februar um 20.00 Uhr wird der Präsident der Internationalen Europäischen Bewegung, der sich im Europaparlament für Umweltpolitik und für die konstitutionellen Fragen europäischer Politik engagiert dazu einen Vortrag halten. Im Anschluss an seinen Vortrag geht es in der anschließenden Diskussion vor allem um die Vereinbarkeit von Partikular- und Gemeinwohlinteressen in den internationalen Institutionen. Eine Kooperation von: Immanuel-Kant-Stiftung, Theologische Fakultät der Universität Freiburg, Association of world citizens, ecotrinova e.V., eine Welt Forum Freiburg, Evangelischer Stadtkirchenverband Freiburg, Landeszentrale für politische Bildung, Pax Christi-Diözesanverband Freiburg und United Nations Hochschulgruppe Freiburg. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort: Universität Freiburg, Kollegiengebäude I, Hörsaal 1098

Mehr




SWR


Veranstaltungen 

„Persönlichkeit und Team – Das eigene Portfolio unternehmerischer Stärken“

Seminar am Donnerstag, 15. Februar 2018

Habe ich das Zeug zum Unternehmer? Welche persönlichen Voraussetzungen bringe ich mit, um erfolgreich ein Unternehmen zu gründen und zu leiten? Und welche Stärken brauche ich in meinem Gründungsteam?

Das Seminar beleuchtet die persönliche Seite des Gründungsprozesses: Neben Finanzierung, Businessplan und Marktanalysen ist die Persönlichkeit der Gründerinnen und Gründer wie auch des Gründerteams die Kernkomponente für einen erfolgreichen Unternehmensstart. Was macht eine Gründerpersönlichkeit aus? Wie schaffen es die Gründerinnen und Gründer, für die unterschiedlichen Situationen, die eine Gründung mit sich bringt, die passenden Kompetenzen parat zu haben? Wie bringen sie durch die eigene Persönlichkeit ihr neues Unternehmen nach vorne? Und wie kann das Gründerteam als Personen mit unterschiedlichen Stärken und Erfahrungen gut zusammenarbeiten?

Die Teilnehmenden haben die Gelegenheit, sich über ihre persönlichen Stärken, Kompetenzen und Werte, ihre eigenen Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten und die persönlichen Ressourcen im Gründerteam insgesamt bewusst zu werden.
Nach diesem Seminar können die Teilnehmenden diesen persönlichen Teil des unternehmerischen Potenzials innovativ und kreativ für das Unternehmen produktiv machen und umsetzen.

Der Referent Steffen Weyreter ist Psychologe (M.Sc.) und Experte im Bereich der stärken-fokussierten Psychologie. Sein Wissen setzt er freiberuflich als Stärkencoach und -Trainer, sowie in der Entrepreneurship-Beratung ein.

Wann? Donnerstag, 15.02.2018, 18 bis 21 Uhr

Wo? Gründerbüro der Universität Freiburg, Zentralstelle für Technologietransfer, Stefan-Meier-Straße 8, 79104 Freiburg, Seminarraum, 1.Obergeschoss

Kosten: Studierende 15 Euro; alle anderen 30 Euro (darunter fallen auch Doktorandinnen und Doktoranden). Die Bezahlung erfolgt an der Abendkasse in bar, bei Studierenden unter Vorlage des Studierendenausweises.

Programm und Anmeldung online ...

Mehr




Veranstaltungen 

Gründerstammtisch meets First Tuesday „Digitale Gründer erzählen“

am Dienstag, 6. Februar 2018

Der First Tuesday und der Gründerstammtisch des Gründerbüros der Universität Freiburg haben sich zusammengeschlossen! Der erste Stammtisch im neuen Kleid hat zum Thema „Digitale Gründer erzählen“. Jicki GmbH – Heute schon Sprachen geduscht? Die Geschäftsidee: Entspanntes und schnelles Sprachen lernen ermöglichen – ganz nebenbei. Der Unternehmensgründer Helge Straube erzählt im kurzen Impulsvortrag seine Startup-Geschichte: von der ersten Idee und wie daraus ein echtes Unternehmen wurde über wichtige erreichte Meilensteine, was er unbedingt wieder tun würde und was auf gar keinen Fall.
Helge ist Gründer und Geschäftsführer der Jicki GmbH. Seit 3 Jahren baut der Freiburger Gründer sein Startup Jicki auf und hat in dieser Zeit viele Höhen und Tiefen durchlebt. Darüber wird Helge beim Gründerstammtisch berichten und ist für jegliche Fragen offen.

Wann? Dienstag, 6. Februar 2018,19 Uhr bis 21 Uhr
Wo? Café im Grünhof, Belfortstraße 52, 79098 Freiburg
Kosten? Der Stammtisch ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr




Veranstaltungen 

Chinesisches Neujahrsfest in der MensaBar

Chinesisches Neujahrsfest in der MensaBar
柳琴 / Quelle: Studierendenwerk Freiburg

2018弗莱堡狗年春晚

Am 1. Februar beginnt im chinesischen Kulturkreis das Jahr des Hundes - ein Grund zu feiern! Das Neujahrsfest gilt als der wichtigste Feiertag im chinesischen Kalender. Mit alten und neuen Traditionen wird es jedes Jahr auf der ganzen Welt gebührend gefeiert. Das Projektteam Asien des Internationale Clubs richtet in Kooperation mit dem Konfuzius Institut auch dieses Jahr wieder das große Fest in Freiburg aus.

In der MensaBar erwartet die Besucherinnen und Besucher ein abwechslungsreiches und authentisches Bühnen-Programm: Traditionelle Auftritte wie den Löwen- oder Fächertanz und klassische Gesänge werden von Live-Shows, Kalligraphie-Workshops und einer Modenschau begleitet. In kurzen Vorträgen gibt es zudem die Möglichkeit, mehr über das Neujahrsfest, seine Geschichte und Bedeutung zu erfahren. Eine Tombola, viele Gelegenheiten selbst aktiv zu werden und leckeres chinesisches Essen bieten den perfekten Rahmen, um das neue Jahr feierlich zu begrüßen.

Los geht es am 1.2.2018 um 19.00 Uhr in der MensaBar (Rempartstraße). Der Eintritt für Studierende ist frei. Das Projektteam freut sich über jeden Studierenden, der neugierig ist und Lust hat gemeinsam zu feiern.

Weitere Infos zum chinesischen Neujahrsfest in der MensaBar und ein detailliertes Programm gibt es in unserem Online-Kalender .....

Mehr




Verschiedenes 

Lieblingsessen in allen Freiburger Mensen

In der kommenden Woche heißt es wieder „Lieblingsessen-Woche“ in den Freiburger Mensen. Vom 29.1. bis zum 2.2. werden die beliebtesten Gerichte des Wintersemesters serviert. Auf dem Speiseplan stehen dann ausschließlich die Essen, die die besten Bewertungen erhalten haben, z.B. Nürnberger Rostbratwürstchen mit Gitterkartoffeln und Endiviensalat, Spagetti Carbonara, Orientalische Falafel mit Limettendip, Gemüse-Reispfanne, Hamburger TS oder Auberginen-Tomaten-Masala mit Joghurtdip und Basmatireis.

Mehr




Verschiedenes 

Sofortstopp für Rüstungsexporte in die Türkei

Fast 100.000 Unterschriften gegen Einsatz deutscher Panzer im Konflikt um Afrin

Verden, 25. Januar 2018. Bereits an die 100.000 Menschen fordern, dass die Bundesregierung alle Waffenexporte in die Türkei sofort stoppt. Hintergrund ist der Einmarsch türkischer Truppen auf syrisches Gebiet um die Stadt Afrin, das hauptsächlich von Kurden bewohnt wird. Der Angriff dort wird von Leopard-2-Panzern und Militärfahrzeugen aus deutscher Produktion begleitet.

“Es darf nicht sein, dass mit schweren Waffen aus deutscher Produktion der Krieg in Syrien weiter angeheizt wird. Das kostet Leben und treibt noch mehr Menschen in die Flucht”, sagt Matthias Flieder von Campact. “Deutschland darf keinen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der türkischen Armee unterstützen.” Schon im März 2017 warf der UN-Hochkommissar für Menschenrechte der türkischen Armee „exzessive Gewalt“ auf türkischer Seite der Kurdenregion vor. Dabei kritisiert die UN insbesondere Panzer-Attacken auf dicht besiedelte Gebiete im Südosten des Landes. Nun weitet sich die Krise aus.

Deshalb fordern die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner des aktuellen Campact-Appells (https://www.campact.de/waffenexporte/), dass die Bundesregierung auch die geplante Nachrüstung von Leopard-2-Panzern nicht genehmigt. Sigmar Gabriel (SPD) wollte eine Nachrüstung dieser Panzer mit Minenschutz genehmigen. 2005 hatte die Bundesregierung 354 ausgemusterte Leopard-2-Panzer an die Türkei verkauft.

Campact setzt bei Konflikten und Krisen auf gewaltfreie Lösungen. Dabei ergreift die Bürgerbewegung im Konflikt im syrisch-türkischen Grenzgebiet keine Partei. “Die Regionen brauchen Frieden und Stabilität - gerade nach den Kämpfen gegen den IS und der Befreiung vieler Jesiden und Christen”, so Matthias Flieder. “Und wenn wir von deutschem Boden aus Einfluss nehmen können, sollte die Bundesregierung alle Möglichkeiten ausschöpfen.” Im Krieg um den Jemen haben Union und SPD besser reagiert. In den Sondierungen konnte die SPD durchsetzen, dass die Waffenlieferungen an die dort am Krieg beteiligten Staaten gestoppt werden. Ein Erfolg für die jahrelangen Proteste gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien.

Schon im April 2017 hatte Campact erfolgreich gegen die Waffengeschäfte mit der Türkei protestiert. Damals hatten 280.000 Menschen einen Appell unterzeichnet, der gegen Pläne des Rüstungskonzerns Rheinmetall protestierte, in der Türkei eine Panzerfabrik zu bauen. Der Konzern gab die Pläne daraufhin vorerst auf. Aber schon damals rechnete die Bürgerbewegung damit, dass diese Waffen auch im Südosten der Türkei zum Einsatz kommen könnten. Genau das jetzt passiert jetzt - über türkische Grenzen hinaus.

Mehr




Veranstaltungen 

Hollywood – Manche mögen’s heiß!

Hollywood – Manche mögen’s heiß!
Foto: Veranstalter

Das Motto für den 22. Ball VerQueer am 03. Februar 2018 steht fest, der Vorverkauf ist gestartet:

INFO: Der Ball findet 2018 bereits eine Woche vor dem Faschingssamstag statt!

Samstag, 03.02.2018| 21.00 UHR| Mensa Freiburg Rempartstraße

Es ist wieder soweit: Der 22. Ball VerQueer steht vor der Tür, auch dieses Mal wieder in der Mensa Rempartstraße! Das ist die Gelegenheit, Fasnet auf eine andere Art zu feiern!

Hollywood, Traumfabrik und Projektionsfläche seit vielen Jahrzehnten – viele berühmte Schauspieler*innen waren hier tätig, großartige Filme sind entstanden. Das Motto ermöglicht also sehr viele verschiedene Kostümideen. Mit Euren großartigen Outfits habt ihr alle Chancen auf einen der begehrten Kostümprämierungspreise!

Der Ball VerQueer geht in seine 22. Runde – wir freuen uns auf bunte, schrille, schräge, erotische, einfach überwältigende und rundum überraschende Auftritte. Für richtig gute Musik ist auf zwei Floors gesorgt.

DJ Phonix und DJ Robert Sun bieten auf dem supergroßen Mainfloor gemischte Sounds und zusätzlich präsentieren wir einen baden.fm-Floor, wo Euch DJane Conny und La Breeze mit coolen 70er, 80er und 90er Sounds beglücken werden.

Moderiert wird der Abend von Julica Goldschmidt (baden.fm) und Anna-Lena Gröner (Journalistin), Jury-Präsidentin für die Kostümprämierung ist die wunderbare Betty BBQ.

Eine Benefizveranstaltung der Aids-Hilfe Freiburg e.V.
EINTRITT VVK € 15,50 / € 12,50 (erm.) zuzüglich VVK-Gebühr
Abendkasse € 18 / € 15 (erm.)
KARTEN über Reservix, BZ-Ticket oder an der Abendkasse

Mehr




Veranstaltungen 

Politik und Medien ... ein schwieriges Verhältnis?

Nähe und Distanz – Pressefreiheit und Staatsferne der Medien im Spannungsfeld von Theorie und Praxis.

Vortrag von Frau Tabea Rößner, MdB, Obfrau im Ausschuss für Kultur und Medien Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Sprecherin für Medien, Kreativwirtschaft und digitale Infrastruktur.
Donnerstag, 25. Januar 2018, 20 Uhr c.t., Universität Freiburg, Kollegiengebäude I (KG I), Hörsaal 1199, Eintritt frei.

Das Thema:
Vierte Gewalt. Agendasetter. Mediatisierung der Politik. Instrumentalisierung der Medien. Lügen- oder Lückenpresse.
Aussagen zum Verhältnis von Medien und Politik könnten nicht unterschiedlicher sein. Auf die Frage, wem die Deutschen vertrauen, schneiden Politiker und Journalisten oft relativ schlecht ab, bei
allerdings zuletzt steigenden Werten. Die Vortragsreihe der Landeszentrale für politische Bildung möchte aktuelle Analysen aus Sicht von Wissenschaft, Politik und Journalismus bieten.
An fünf Abenden zwischen November 2017 und Januar 2018 bewerten Referentinnen und Referenten das Thema aus unterschiedlichen
Perspektiven und bieten universitären und nichtuniversitären Zuhörern Informationen als Hilfe für ihre eigene Urteilsbildung.

Weitere Informationen können Sie dem Gesamtprogramm im Anhang entnehmen oder im Internet

Eine Veranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung Baden Württemberg Außenstelle Freiburg zusammen mit dem Colloquium politicum und dem Carl-Schurz-Haus/Amerikanisches Institut e.V.

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25