Prolix Studienführer - Freiburg
Montag, 01.März 2021 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger StudienfĂŒhrers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix StudienfĂŒhrer


Verschiedenes 

Attraktive Ausbildung zum NotfallsanitÀter im DRK Kreisverband Freiburg

Freiburg (drk/mr). Die Ausbildung zum NotfallsanitĂ€ter im DRK Kreisverband Freiburg bleibt weiter attraktiv. Nicht zuletzt deshalb weil jetzt auch im Hochschwarzwald eine Ausbildung möglich ist. WĂ€hrend dieser Zeit können die Azubis also EinsĂ€tze erleben im Stadtbereich und ebenso in der lĂ€ndlichen Region - mit jeweils unterschiedlichen Anforderungen an die EinsĂ€tzkrĂ€fte und somit einem hohen Grad an praktischer Erfahrung fĂŒr den spĂ€teren Beruf als NotfallsanitĂ€ter und natĂŒrlich der PrĂŒfungen vorab.

Lisa Braun, Johannes Bantle und Jan Rees (von der Bundeswehr) haben nun bereits aktuell bereits ihre PrĂŒfung zum NotfallsanitĂ€ter oder NotfallsanitĂ€terin erfolgreich abgelegt. Neu begonnen haben in Freiburg Musa Abed el Rahim, Sabrina Herrenknecht, Joschua Borovsky, Katherina Baklan, Tobias Nadler, Patrick Bouvier und Marlene Page. Im Hochschwarzwald haben Pauline Seeger, Arthur Bowbel und Nils Maier ihre Ausbildung aufgenommen.

Bei der BegrĂŒĂŸung und Verabschiedung dabei waren auch DRK Vorstand Jochen Hilpert und Sarah Antony (stellvertretende DRK-Wachenleiterin Freiburg und Praxisanleiterin). Beide zeigten sich erfreut ĂŒber die weiterhin rege Nachfrage fĂŒr eine Ausbildung im Deutschen Roten Kreuz als NotfallsanitĂ€terin oder NotfallsanitĂ€ter.

Das Bild zeigt die neuen NotfallsanitĂ€ter mit erfolgreicher PrĂŒfung. Ebenso auf dem Bild die Auszubildenden im ersten Lahrjahr mit Jochen Hilpert, Sarah Antony und Ralf Götz (Rettungsdienstleiter DRK-Kreisverband Freiburg) / Foto: Matthias Reinbold





Veranstaltungen 

DIE GESPALTENE GESELLSCHAFT

WELCHE ROLLE KANN DAS THEATER SPIELEN?

Podiumsdiskussion
am Samstag, 14. Dezember 2019 // 17.00 Uhr // Kleines Haus

Eine Kooperation des Theater Freiburg mit DIE VIELEN BADEN WÜRTTEMBERG

„Die Zivilgesellschaft ist gespalten und den Spalt zu ĂŒberwinden, ist schwierig. Gewalttaten, Hasskampagnen und die Verrohung der politischen Debatten haben BrĂŒcken eingerissen", stellt die Studie DIE GESPALTENE MITTE. FEINDSELIGE ZUSTÄNDE der Friedrich Ebert-Stiftung 2016 fest. Wie sieht es drei Jahre spĂ€ter aus? Wie gespalten ist die Gesellschaft wirklich? Wie groß ist das Ausmaß von Demokratiemisstrauen und Rechtspopulismus? Und was bedeutet dies fĂŒr Theater- und Kulturschaffende? Welchen Angriffen von rechts sehen sich Kulturakteur_innen ausgesetzt? Wie politisch sollen/mĂŒssen SpielplĂ€ne in Zukunft sein? Soll das Theater eine offene DiskursstĂ€tte sein oder ein Ort der klaren Positionen? Welche Strategien können gemeinsam entwickelt werden, um Vielfalt und Freiheit der Kunst zu erhalten? Dies diskutieren Sophie Becker (KĂŒnstlerische Leitung Spielart), Prof. Dr. Manuela Boatcă (Soziologin), Hermann Schmidt-Rahmer (Regisseur und Professor fĂŒr Szene an der UDK Berlin), Hasko Weber (Intendant des Deutschen Nationaltheater Weimar) und Sivan Ben Yishai (Autorin). Der Vorsitzende des Vereins DIE VIELEN Holger Bergmann wird die Diskussion moderieren.

Im Anschluss an die Diskussion besteht die Möglichkeit, die Vorstellung WUT von Elfriede Jelinek zu besuchen.





Verschiedenes 

Driving home for Christmas – nicht fĂŒr alle Studierenden möglich

Gastfamilien aus Freiburg gesucht!

Viele Studierende aus dem Ausland bleiben ĂŒber die Weihnachtstage in Freiburg. Zum einen, weil das Budget vielleicht eine teure Flugreise nicht zulĂ€sst, zum anderen, um einmal ein „typisch deutsches“ Weihnachtsfest zu erleben – und das am liebsten in einer Familie. Deshalb sucht das Studierendenwerk Freiburg Gastfamilien, die Lust haben, Studierende aus China, Brasilien, Bulgarien und anderen LĂ€ndern am Heiligen Abend oder an den Weihnachtsfeiertagen zu sich nach Hause einzuladen.

Interessierte Familien können sich bis Mittwoch, 4. Dezember 2019 per Mail bei Karl-Heinz Hermle melden (hermle@swfr.de).





Veranstaltungen 

Pixies und Fettes Brot kommen zum ZMF

Mit den PIXIES (24. Juli), FETTES BROT (01. August), dem MOKA EFTI ORCHESTRA (18. Juli) und DOTA (19. Juli) stehen weitere Konzerte fĂŒr die 38. Ausgabe des Zelt-Musik-Festivals fest. Karten sind ab sofort erhĂ€ltlich.

Die Pixies veröffentlichten im September ihr neues und achtes Studioalbum „Beneath The Eyrie“ und starteten zeitgleich mit dem europĂ€ischen Teil ihrer Welttournee. Dabei haben sich die wegweisenden Indie-Rocker Black Francis (Gesang, Gitarre), Joey Santiago (Gitarre), Paz Lenchantin (Bass) und David Lovering (Drums) dieses Mal etwas Neues ausgedacht: sie werden keine fertige Setlist parat haben, sondern bei ihren Proben rund 90 Songs aus allen Phasen der Bandgeschichte vorbereiten. Jeder Auftritt soll anders werden als alle anderen auf dieser Tour, die Abfolge und Auswahl der StĂŒcke erfolgt ganz spontan wĂ€hrend der Konzerte. Am 24. Juli kann sich das ZMF-Publikum selbst davon ĂŒberzeugen.

Mit ihrem 9. Studio-Album „Lovestory“ im Rollkoffer kamen die Jungs von Fettes Brot 2019 endlich zurĂŒck in die Kampfzone. Sie machen Hits, wenn sie ihre Jeans ĂŒberstreifen. On stage im Sommer und Herbst 2019 in ausverkauften Hallen, rissen sich die biestigen Boys mit ihrer ultratighten Viererbande The Backtracks auch noch so schöne Löcher in die BĂŒchsen, wie sonst keiner. Die Prophezeiung: im kommenden Sommer vollfĂŒhren Björn Beton, König Boris und Doc Renz ihren dreifachen Kopfstand wieder auf zahllosen BĂŒhnenbrettern von hier bis da. Nach 1994, 1999 und 2005 sind die Jungs von Fettes Brot am 01. August 2020 nun zum vierten Mal auf dem ZMF!

Wie ein Phoenix – mit „Zu Asche Zu Staub” – hat sich das Moka Efti Orchestra 2018 und 2019 zu ungeahntem Höhenflug erhoben. Geboren aus dem Bauch der international erfolgreichen TV-Serie „Babylon Berlin“ spielt das 14-köpfige Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien sowie Arrangeur und Bandleader Sebastian Borkowski vor ausverkauften HĂ€usern in ganz Deutschland. Das Moka Efti Orchestra steht fĂŒr großartige Abende und volle HĂ€user – am 18. Juli auch im Spiegelzelt.

FĂŒr den „Deutschlandfunk“ ist sie die deutsche Joni Mitchell, fĂŒr den „Tagesspiegel“ beweist ihre Musik, dass „Klang auch Inhalt vertrĂ€gt“. Dota singt ĂŒber all das, was sie umtreibt, beobachtet und hinterfragt. Die deprimierende Entwicklung der Weltpolitik, eine verblichene Liebe, Sexismus, die Leistungsgesellschaft – jedoch immer wieder durchbrochen von einem ironischen Augenzwinkern und lebensfrohen Kapriolen. Als Band haben Dota ĂŒber die letzten Jahre ihren ganz eigenen Sound zwischen Chanson und Tanzbarkeit entwickelt, und ihre Songschreiberin ĂŒberzeugt mit AuthentizitĂ€t und NatĂŒrlichkeit. Am 19. Juli sind sie im Spiegelzelt auf der BĂŒhne.





Verschiedenes 

FĂŒrstenberg-Biersommeliers sind „beste Botschafter der Brau- und Bierkultur“

Acht Mitarbeiter der Donaueschinger Traditionsbrauerei nutzen Zusatzausbildung

Donaueschingen, November 2019. Mit dem aktuellen Verbrauchertrend, neben den bewĂ€hrten Bieren aus seiner Lieblingsbrauerei auch mal gern etwas Neues auszuprobieren, ist eine zunehmende Neugier auf diese Produkte verbunden. „Die Menschen wollen wissen, warum eine BierspezialitĂ€t so schmeckt und mit welchen Zutaten sie hergestellt wurde“, weiß der Leiter des FĂŒrstenberg Brauwerks Moritz Hamilton, der in der Donaueschinger Brauerei zudem einer von acht speziell ausgebildeten Biersommeliers ist.

Gemeinsam mit Markus Gruhl, der als Gesamtvertriebsdirektor der FĂŒrstenberg Brauerei weiß, welche BierspezialitĂ€ten bei den Verbrauchern besonders gefragt sind, informierte der gelernte Braumeister jetzt in der FĂŒrstenberg Brauerei ĂŒber seine Zusatzausbildung zum Biersommelier. Mit ihnen zögerten auch sechs weitere FĂŒrstenberg-Mitarbeiter nicht, als sie die Chance erhielten, ihren bereits ausfĂŒhrlichen beruflichen Kenntnissen ĂŒber das Bier weitere Kompetenz hinzuzufĂŒgen. Die Biersommeliers sorgen bei Kunden und Events immer mehr fĂŒr begeisterte Biergenießer, schließlich wissen sie auch ĂŒber vermeintlich Exotisches Bescheid, zum Beispiel, ob Bier und Schokolade zusammenpassen.

„Unsere Biersommeliers sind die besten Botschafter der Braukunst“, betonte der GeschĂ€ftsfĂŒhrer der FĂŒrstenberg Brauerei, Georg Schwende. „Mit ihren profunden Kenntnissen und ihrer Leidenschaft fĂŒr Bier sorgen sie dafĂŒr, dass unsere traditionsreiche Bierkultur auch heute noch hervorragend gepflegt und weitergefĂŒhrt wird.“

Bierwissen auf hohem Niveau

Die Anstrengung beim zweiwöchigen Intensivkurs der renommierten Doemens Akademie in Zusammenarbeit mit Kiesbye's Bierkulturhaus hat sich fĂŒr alle Teilnehmer gelohnt. In 100 Unterrichtseinheiten erwarben sie umfangreiche Kenntnisse ĂŒber die Vielfalt des Bieres von der Herstellung bis zur Verkostung und Vermarktung. Das Fachwissen wurde durch einen hohen Anteil an Praktika vertieft. Simone Meier vom Marketingteam legte als einzige weibliche FĂŒrstenberg-Teilnehmerin die Diplom-PrĂŒfung ab. Sie sorgte gemeinsam mit Moritz Hamilton bei der PrĂ€sentation der Biersommeliers in der FĂŒrstenberg Brauerei fĂŒr eine gelungene Bier-Degustation, bei der die Anwesenden auch eine Antwort auf die Frage bekamen, warum sie BiersommeliĂšre werden wollte: „Es hat mir einfach Spaß gemacht, fundierte Kenntnisse zu Themenbereichen wie Bier und Speisen (Food Pairing), Internationale Bierstile, die Bierherstellung sowie das Erstellen von Bierbeschreibungen zu erlangen. Und bei meiner Arbeit als Produktmanager kann ich das neu Erlernte sehr gut anwenden.“

VielfÀltige Einsatzmöglichkeiten in der Praxis

Damit auch die Bierfans von diesem Wissen der Biersommeliers profitieren können, bietet die Brauerei Kurse im FĂŒrstenberg Brauwerk an. Dort erfĂ€hrt man von Moritz Hamilton und seinem Team alles rund um das Thema Bier und man kann sogar selbst beim Brauen mitmachen. DarĂŒber hinaus empfehlen die FĂŒrstenberg-Experten „einfach mal zu einer Bierverkostung zu gehen“. Hier heißt es Biervielfalt mit allen Sinnen erleben – von spritzig-leichten oder hopfenbetonten Bieren bis hin zum malzig-rauchigen Stout oder Starkbier. FĂŒr jeden Geschmack ist etwas geboten. Zudem spiele, das zeigen die Bierverkostungen, nicht zuletzt auch das richtige Glas eine wesentliche Rolle, um die einzelnen Aromen des Bieres perfekt zur Geltung kommen zu lassen.

Ob bei der Gastronomieberatung, bei außergewöhnlichen Events wie „Bier & Barbecue“ oder den beliebten Seminaren im FĂŒrstenberg Brauwerk – der Einsatz der insgesamt acht Biersommeliers der FĂŒrstenberg Brauerei ist vielfĂ€ltig.

zum Bild oben:
Biersommelier Event - Moritz Hamilton: Wie sich Speisen und Bier perfekt ergĂ€nzen und Geschmacksnuancen verstĂ€rkt werden können, veranschaulicht Biersommelier Moritz Hamilton anhand eines FĂŒrstenberg BrĂ€u Pale Ale in Kombination mit BergkĂ€se und einem Obstdessert.

Mehr




Veranstaltungen 

Multivisionsvortrag Australien

Traumzeit - Hautnah

BAD KROZINGEN. Am Sonntag, den 24. November 2019 prĂ€sentiert Frank Zagel um 18.30 Uhr seinen Multivisionsvortrag „Australien – Traumzeit - Hautnah“ im Rahmen der Reihe Abenteuer Reisen im Kurhaus Bad Krozingen.

Auf vier Reisen, in sechshundert Tagen und ĂŒber sechzigtausend Kilometern, umrundeten Frank Zagel und seine Weltenbummlerfamilie diesen Kontinent – von den Pinguinen des SĂŒdens zu den Krokodilen des Nordens, von den MillionenstĂ€dten der OstkĂŒste bis in die menschenleeren Winkel dieses unvorstellbar großen Landes. Mit dem GelĂ€ndewagen erkundeten sie die entlegensten Gebiete und konnten auf vielen Waschbrettpisten das wahre Herz dieses Kontinents entdecken.

In den abenteuerlichen Kimberleys des Nordens befuhr die Familie die berĂŒchtigte, 700 km lange GelĂ€ndepiste der Gibb River Road. Dabei durchquerten sie wassergefĂŒllte, von Krokodilen belagerte FlusslĂ€ufe und entdeckten die endlose Weite des australischen Outbacks. Auf einsamen Inseln ahnten sie das abenteuerliche Leben von Robinson Crusoe. Vor der OstkĂŒste des Bundesstaates Queensland schnorchelten sie an den AuslĂ€ufern des Great Barrier Reefs, dem grĂ¶ĂŸten Riff der Erde, bestehend aus einer Kette von ĂŒber 2.900 Einzelriffen. Bei einem Aufenthalt auf einer abgelegenen, typisch australischen Rinderfarm im Outback Queenslands lernten sie die legendĂ€re Gastfreundschaft der Australier kennen.

Genau 172-mal bauten Frank Zagel und seine Familie allein auf dieser Reise ihr Zelt auf - und erlebten jedes Mal dem endlosen Sternenhimmel inmitten grandioser NaturschÀtze.

Vorgestellt wird dabei Australien auch aus dem Blickwinkel der Kinder Simren und Angad, deren Mut und Selbstvertrauen auf einer einjĂ€hrigen Reise, durch zahlreiche Erlebnisse mit der einzigartigen Tierwelt und den Abenteuern dieses Landes, stĂ€ndig wuchs. Die beiden durften fĂŒr ein Jahr mit der Schule pausieren und wurden von ihren Eltern selbst unterrichtet.

Frank Zagel verspricht einen spannenden und humorvollen Überblick, der deutlich macht, wie sehr sich jeder Besucher in die Weite der abwechslungsreichen Landschaft, in die Tierwelt und in die Aussies verlieben wird. Mit wunderschönen Bildern und Filmaufnahmen, sowie vielen persönlichen Geschichten lĂ€dt Frank Zagel zu dieser Live kommentierten Reportage ein: „GÂŽday mate! Welcome to Down Under!“

Weitere Informationen und Tickets sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 oder online erhÀltlich ...

Mehr




Veranstaltungen 

Junge Ideen fĂŒr die Zukunft von Schule und Stadt

Beim 7. Freiburger Jugendforum ".komm" diskutieren Jugendliche ihre eigenen Themen

Deine Stadt. Deine Ideen. Wenige Worte umreißen eine Vielfalt von Themen, mit denen sich Jugendliche beim Freiburger Jugendforum ".komm" am Donnerstag, 28.11.2019 von 8.30 bis 15.30 Uhr auseinandersetzen. Wegen der Sanierung des Haus der Jugend findet das diesjĂ€hrige Forum in der Lokhalle auf dem ehemaligen GĂŒterbahngelĂ€nde, Paul-EhrlichStraße 7 statt. Teilnehmen können SchĂŒlerinnen und SchĂŒler ab Klasse 9. Anmeldungen sind bis zum 22. November möglich.

Beim Jugendforum geht es nicht nur um Fragen der Mitgestaltung von Schule und Stadt, auch das Programm der ".komm" wird von den teilnehmenden Jugendlichen selbst bestimmt. Dazu stellen sie zum Tagungsbeginn aus den BeitrÀgen, die sie interessieren und die sie vorbereitet haben, das Tagesprogramm aus etwa 20 Workshops, GesprÀchsrunden, PrÀsentationen und anderen Formaten zusammen.

Zum Abschluss des Forums sind VertreterInnen des Gemeinderats zu Gast und diskutieren mit den Jugendlichen Fragen, die im Lauf des Tages aufkamen. Damit schafft das Jugendforum einen GesprÀchsraum, in dem wichtige Impulse von Jugendlichen an Verantwortliche in lokaler Politik und Verwaltung weitergegeben werden können.

Organisiert wird das 7. Freiburger Jugendforum ".komm" vom Team des JugendbĂŒro Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Freiburger SchĂŒlerrat. Die Teilnahme und das gemeinsame Mittagessen sind kostenlos! Interessierte Jugendliche ab Klasse 9 mĂŒssen sich bis zum 22. November ĂŒber die Rektorate ihrer jeweiligen Schulen anmelden. Alle nötigen Infos und Unterlagen wurden an die weiterfĂŒhrenden Schulen verschickt, sie stehen aber auch auf der Website des JugendbĂŒros unter www.jugendbuero.net zum Download zur VerfĂŒgung.

Mehr




Veranstaltungen 

Erster H’ART Jugendkunstpreis

Die REGIO-Messe 2020 wirft ihre Schatten voraus


Die kommende, bereits 37. Messe findet vom 14. bis 22. MĂ€rz 2020 statt. Die Sonderschau RegioART, die von der KĂŒnstlergruppe H’ART organisiert wird, gehört schon seit 15 Jahren zu einem der Highlights der Messe. Hier prĂ€sentieren sich namhafte und noch unbekannte KĂŒnstler den kritischen Augen der ca. 60.000 Besucher.

Vor fĂŒnf Jahren wurde erstmals auf Initiative von Klaus KipfmĂŒller der H’ART Kunstpreis ausgerufen. Damit wurden KĂŒnstlerInnen der RegioART ausgezeichnet. Auf Bestreben der Messe Lörrach GmbH wird der H’ART Kunstpreis zum ersten Mal um den H’ART Jungendkunstpreis erweitert und alle zwei Jahre öffentlich ausgeschrieben.

Am Wettbewerb zum H’ART-Jugendkunstpreis können alle jungen Menschen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren teilnehmen, die zum Zeitpunkt der Ausschreibung ihren Wohnsitz in Lörrach +50 km (auch Schweiz und Frankreich) haben. Dabei gilt das bis zum 31.Oktober 2019 erreichte Mindestalter von 14 Jahren bzw. die Altersgrenze von 25 Jahren als Voraussetzung zur Zulassung.

Es kann im zwei- und dreidimensionalen Bereich gearbeitet werden. Dabei gibt es grundsĂ€tzlich keine EinschrĂ€nkung bei der Wahl der Mittel. Gestaltungsmöglichkeiten können sein: Zeichnung, Malerei, Fotografie mit guter Auflösung, Druckgrafik, Computergrafik, Collage, Decollage, Reliefs und Skulpturen. Jede/Jeder Teilnehmende kann fĂŒnf aktuelle Arbeiten (Foto per Mail 300 dpi) einreichen. Gruppenarbeiten sind nicht zugelassen.

Es gibt zwei Wettbewerbsstufen bis zur endgĂŒltigen PreistrĂ€gerermittlung:

Wettbewerbsstufe 1: Bewerber/innen mailen bis spĂ€testens 31. Dezember 2019 ihre Vita, eine Liste der eventuell bereits durchgefĂŒhrten Ausstellungen, sowie eine Beschreibung des kĂŒnstlerischen Schaffens mit fĂŒnf Fotos von aktuellen Arbeiten mit Beschreibung der Technik, GrĂ¶ĂŸe und Entstehungsjahr an info@hart-kunstpreis.de

Aus den eingereichten Einsendungen wird in der ersten Jurysitzung eine Auswahl von 10 Kunstschaffenden getroffen, die in die Endrunde kommen und in Rahmen der 16. RegioART auf der REGIO-Messe 2020 ausgestellt werden.

Wettbewerbsstufe 2: Die Jury ermittelt in einer zweiten Sitzung aus den Original-Arbeiten 3 PreistrĂ€gerinnen und PreistrĂ€ger. Diese werden am Eröffnungstag der REGIO-Messe im Rahmen der Vernissage der 16.Regio-Art bekanntgegeben. Die H’ART Jugendkunstpreis ist folgendermaßen dotiert: 1 Preis € 500,- 2 Preis € 250,- 3 Preis € 100,-

Die Aufgaben der Jury ĂŒbernehmen Simone Czech (Kunsthistorikerin/Galeristin), Friedrich Resin (1. Vorsitzender des Kunstvereins Weil am Rhein e.V.) und Klaus KipfmĂŒller (Initiator/KĂŒnstler).

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25