Prolix Studienführer - Freiburg
Montag, 06.April 2020 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Verschiedenes 

Fürstenberg-Biersommeliers sind „beste Botschafter der Brau- und Bierkultur“

Fürstenberg-Biersommeliers sind „beste Botschafter der Brau- und Bierkultur“
Biersommelier Event - Moritz Hamilton / Foto: Fürstenberg Brauerei

Acht Mitarbeiter der Donaueschinger Traditionsbrauerei nutzen Zusatzausbildung

Donaueschingen, November 2019. Mit dem aktuellen Verbrauchertrend, neben den bewährten Bieren aus seiner Lieblingsbrauerei auch mal gern etwas Neues auszuprobieren, ist eine zunehmende Neugier auf diese Produkte verbunden. „Die Menschen wollen wissen, warum eine Bierspezialität so schmeckt und mit welchen Zutaten sie hergestellt wurde“, weiß der Leiter des Fürstenberg Brauwerks Moritz Hamilton, der in der Donaueschinger Brauerei zudem einer von acht speziell ausgebildeten Biersommeliers ist.

Gemeinsam mit Markus Gruhl, der als Gesamtvertriebsdirektor der Fürstenberg Brauerei weiß, welche Bierspezialitäten bei den Verbrauchern besonders gefragt sind, informierte der gelernte Braumeister jetzt in der Fürstenberg Brauerei über seine Zusatzausbildung zum Biersommelier. Mit ihnen zögerten auch sechs weitere Fürstenberg-Mitarbeiter nicht, als sie die Chance erhielten, ihren bereits ausführlichen beruflichen Kenntnissen über das Bier weitere Kompetenz hinzuzufügen. Die Biersommeliers sorgen bei Kunden und Events immer mehr für begeisterte Biergenießer, schließlich wissen sie auch über vermeintlich Exotisches Bescheid, zum Beispiel, ob Bier und Schokolade zusammenpassen.

„Unsere Biersommeliers sind die besten Botschafter der Braukunst“, betonte der Geschäftsführer der Fürstenberg Brauerei, Georg Schwende. „Mit ihren profunden Kenntnissen und ihrer Leidenschaft für Bier sorgen sie dafür, dass unsere traditionsreiche Bierkultur auch heute noch hervorragend gepflegt und weitergeführt wird.“

Bierwissen auf hohem Niveau

Die Anstrengung beim zweiwöchigen Intensivkurs der renommierten Doemens Akademie in Zusammenarbeit mit Kiesbye's Bierkulturhaus hat sich für alle Teilnehmer gelohnt. In 100 Unterrichtseinheiten erwarben sie umfangreiche Kenntnisse über die Vielfalt des Bieres von der Herstellung bis zur Verkostung und Vermarktung. Das Fachwissen wurde durch einen hohen Anteil an Praktika vertieft. Simone Meier vom Marketingteam legte als einzige weibliche Fürstenberg-Teilnehmerin die Diplom-Prüfung ab. Sie sorgte gemeinsam mit Moritz Hamilton bei der Präsentation der Biersommeliers in der Fürstenberg Brauerei für eine gelungene Bier-Degustation, bei der die Anwesenden auch eine Antwort auf die Frage bekamen, warum sie Biersommelière werden wollte: „Es hat mir einfach Spaß gemacht, fundierte Kenntnisse zu Themenbereichen wie Bier und Speisen (Food Pairing), Internationale Bierstile, die Bierherstellung sowie das Erstellen von Bierbeschreibungen zu erlangen. Und bei meiner Arbeit als Produktmanager kann ich das neu Erlernte sehr gut anwenden.“

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Praxis

Damit auch die Bierfans von diesem Wissen der Biersommeliers profitieren können, bietet die Brauerei Kurse im Fürstenberg Brauwerk an. Dort erfährt man von Moritz Hamilton und seinem Team alles rund um das Thema Bier und man kann sogar selbst beim Brauen mitmachen. Darüber hinaus empfehlen die Fürstenberg-Experten „einfach mal zu einer Bierverkostung zu gehen“. Hier heißt es Biervielfalt mit allen Sinnen erleben – von spritzig-leichten oder hopfenbetonten Bieren bis hin zum malzig-rauchigen Stout oder Starkbier. Für jeden Geschmack ist etwas geboten. Zudem spiele, das zeigen die Bierverkostungen, nicht zuletzt auch das richtige Glas eine wesentliche Rolle, um die einzelnen Aromen des Bieres perfekt zur Geltung kommen zu lassen.

Ob bei der Gastronomieberatung, bei außergewöhnlichen Events wie „Bier & Barbecue“ oder den beliebten Seminaren im Fürstenberg Brauwerk – der Einsatz der insgesamt acht Biersommeliers der Fürstenberg Brauerei ist vielfältig.

zum Bild oben:
Biersommelier Event - Moritz Hamilton: Wie sich Speisen und Bier perfekt ergänzen und Geschmacksnuancen verstärkt werden können, veranschaulicht Biersommelier Moritz Hamilton anhand eines Fürstenberg Bräu Pale Ale in Kombination mit Bergkäse und einem Obstdessert.

Mehr




Veranstaltungen 

Multivisionsvortrag Australien

Multivisionsvortrag Australien
Australien: Uluru / Foto: Veranstalter

Traumzeit - Hautnah

BAD KROZINGEN. Am Sonntag, den 24. November 2019 präsentiert Frank Zagel um 18.30 Uhr seinen Multivisionsvortrag „Australien – Traumzeit - Hautnah“ im Rahmen der Reihe Abenteuer Reisen im Kurhaus Bad Krozingen.

Auf vier Reisen, in sechshundert Tagen und über sechzigtausend Kilometern, umrundeten Frank Zagel und seine Weltenbummlerfamilie diesen Kontinent – von den Pinguinen des Südens zu den Krokodilen des Nordens, von den Millionenstädten der Ostküste bis in die menschenleeren Winkel dieses unvorstellbar großen Landes. Mit dem Geländewagen erkundeten sie die entlegensten Gebiete und konnten auf vielen Waschbrettpisten das wahre Herz dieses Kontinents entdecken.

In den abenteuerlichen Kimberleys des Nordens befuhr die Familie die berüchtigte, 700 km lange Geländepiste der Gibb River Road. Dabei durchquerten sie wassergefüllte, von Krokodilen belagerte Flussläufe und entdeckten die endlose Weite des australischen Outbacks. Auf einsamen Inseln ahnten sie das abenteuerliche Leben von Robinson Crusoe. Vor der Ostküste des Bundesstaates Queensland schnorchelten sie an den Ausläufern des Great Barrier Reefs, dem größten Riff der Erde, bestehend aus einer Kette von über 2.900 Einzelriffen. Bei einem Aufenthalt auf einer abgelegenen, typisch australischen Rinderfarm im Outback Queenslands lernten sie die legendäre Gastfreundschaft der Australier kennen.

Genau 172-mal bauten Frank Zagel und seine Familie allein auf dieser Reise ihr Zelt auf - und erlebten jedes Mal dem endlosen Sternenhimmel inmitten grandioser Naturschätze.

Vorgestellt wird dabei Australien auch aus dem Blickwinkel der Kinder Simren und Angad, deren Mut und Selbstvertrauen auf einer einjährigen Reise, durch zahlreiche Erlebnisse mit der einzigartigen Tierwelt und den Abenteuern dieses Landes, ständig wuchs. Die beiden durften für ein Jahr mit der Schule pausieren und wurden von ihren Eltern selbst unterrichtet.

Frank Zagel verspricht einen spannenden und humorvollen Überblick, der deutlich macht, wie sehr sich jeder Besucher in die Weite der abwechslungsreichen Landschaft, in die Tierwelt und in die Aussies verlieben wird. Mit wunderschönen Bildern und Filmaufnahmen, sowie vielen persönlichen Geschichten lädt Frank Zagel zu dieser Live kommentierten Reportage ein: „G´day mate! Welcome to Down Under!“

Weitere Informationen und Tickets sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 oder online erhältlich ...

Mehr




Veranstaltungen 

Junge Ideen für die Zukunft von Schule und Stadt

Junge Ideen für die Zukunft von Schule und Stadt
Workshop-Planung beim Jugendforum 2018 / Foto: Maria Wiesler

Beim 7. Freiburger Jugendforum ".komm" diskutieren Jugendliche ihre eigenen Themen

Deine Stadt. Deine Ideen. Wenige Worte umreißen eine Vielfalt von Themen, mit denen sich Jugendliche beim Freiburger Jugendforum ".komm" am Donnerstag, 28.11.2019 von 8.30 bis 15.30 Uhr auseinandersetzen. Wegen der Sanierung des Haus der Jugend findet das diesjährige Forum in der Lokhalle auf dem ehemaligen Güterbahngelände, Paul-EhrlichStraße 7 statt. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9. Anmeldungen sind bis zum 22. November möglich.

Beim Jugendforum geht es nicht nur um Fragen der Mitgestaltung von Schule und Stadt, auch das Programm der ".komm" wird von den teilnehmenden Jugendlichen selbst bestimmt. Dazu stellen sie zum Tagungsbeginn aus den Beiträgen, die sie interessieren und die sie vorbereitet haben, das Tagesprogramm aus etwa 20 Workshops, Gesprächsrunden, Präsentationen und anderen Formaten zusammen.

Zum Abschluss des Forums sind VertreterInnen des Gemeinderats zu Gast und diskutieren mit den Jugendlichen Fragen, die im Lauf des Tages aufkamen. Damit schafft das Jugendforum einen Gesprächsraum, in dem wichtige Impulse von Jugendlichen an Verantwortliche in lokaler Politik und Verwaltung weitergegeben werden können.

Organisiert wird das 7. Freiburger Jugendforum ".komm" vom Team des Jugendbüro Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Freiburger Schülerrat. Die Teilnahme und das gemeinsame Mittagessen sind kostenlos! Interessierte Jugendliche ab Klasse 9 müssen sich bis zum 22. November über die Rektorate ihrer jeweiligen Schulen anmelden. Alle nötigen Infos und Unterlagen wurden an die weiterführenden Schulen verschickt, sie stehen aber auch auf der Website des Jugendbüros unter www.jugendbuero.net zum Download zur Verfügung.

Mehr




Veranstaltungen 

Erster H’ART Jugendkunstpreis

Erster H’ART Jugendkunstpreis

Die REGIO-Messe 2020 wirft ihre Schatten voraus…

Die kommende, bereits 37. Messe findet vom 14. bis 22. März 2020 statt. Die Sonderschau RegioART, die von der Künstlergruppe H’ART organisiert wird, gehört schon seit 15 Jahren zu einem der Highlights der Messe. Hier präsentieren sich namhafte und noch unbekannte Künstler den kritischen Augen der ca. 60.000 Besucher.

Vor fünf Jahren wurde erstmals auf Initiative von Klaus Kipfmüller der H’ART Kunstpreis ausgerufen. Damit wurden KünstlerInnen der RegioART ausgezeichnet. Auf Bestreben der Messe Lörrach GmbH wird der H’ART Kunstpreis zum ersten Mal um den H’ART Jungendkunstpreis erweitert und alle zwei Jahre öffentlich ausgeschrieben.

Am Wettbewerb zum H’ART-Jugendkunstpreis können alle jungen Menschen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren teilnehmen, die zum Zeitpunkt der Ausschreibung ihren Wohnsitz in Lörrach +50 km (auch Schweiz und Frankreich) haben. Dabei gilt das bis zum 31.Oktober 2019 erreichte Mindestalter von 14 Jahren bzw. die Altersgrenze von 25 Jahren als Voraussetzung zur Zulassung.

Es kann im zwei- und dreidimensionalen Bereich gearbeitet werden. Dabei gibt es grundsätzlich keine Einschränkung bei der Wahl der Mittel. Gestaltungsmöglichkeiten können sein: Zeichnung, Malerei, Fotografie mit guter Auflösung, Druckgrafik, Computergrafik, Collage, Decollage, Reliefs und Skulpturen. Jede/Jeder Teilnehmende kann fünf aktuelle Arbeiten (Foto per Mail 300 dpi) einreichen. Gruppenarbeiten sind nicht zugelassen.

Es gibt zwei Wettbewerbsstufen bis zur endgültigen Preisträgerermittlung:

Wettbewerbsstufe 1: Bewerber/innen mailen bis spätestens 31. Dezember 2019 ihre Vita, eine Liste der eventuell bereits durchgeführten Ausstellungen, sowie eine Beschreibung des künstlerischen Schaffens mit fünf Fotos von aktuellen Arbeiten mit Beschreibung der Technik, Größe und Entstehungsjahr an info@hart-kunstpreis.de

Aus den eingereichten Einsendungen wird in der ersten Jurysitzung eine Auswahl von 10 Kunstschaffenden getroffen, die in die Endrunde kommen und in Rahmen der 16. RegioART auf der REGIO-Messe 2020 ausgestellt werden.

Wettbewerbsstufe 2: Die Jury ermittelt in einer zweiten Sitzung aus den Original-Arbeiten 3 Preisträgerinnen und Preisträger. Diese werden am Eröffnungstag der REGIO-Messe im Rahmen der Vernissage der 16.Regio-Art bekanntgegeben. Die H’ART Jugendkunstpreis ist folgendermaßen dotiert: 1 Preis € 500,- 2 Preis € 250,- 3 Preis € 100,-

Die Aufgaben der Jury übernehmen Simone Czech (Kunsthistorikerin/Galeristin), Friedrich Resin (1. Vorsitzender des Kunstvereins Weil am Rhein e.V.) und Klaus Kipfmüller (Initiator/Künstler).

Mehr




Verschiedenes 

Deutsch-Französischer-Fotowettbewerb: Engagement

Ausgezeichnete Bilder des 4. Deutsch-Französischen Fotowettbewerbs unter dem Motto „Engagement“ sind ab 15. November im Infoladen des Studierendenwerks Freiburg in der Basler Straße 2 zu sehen.

Im Wintersemester 2018/19 fand der vierte Deutsch-Französische Fotowettbewerb statt. Studierende aus Frankreich und Deutschland wurden dazu aufgerufen, ihre Fotos zum Thema "Engagement" einzusenden. Über 90 Fotos wurden bei den teilnehmenden 17 Studierendenwerken und 18 Crous eingereicht.

Eine binationale Jury wählte die drei Gewinner/innen aus:

I. Preis: Lina Sommer, Studierendenwerk Würzburg: Winterdienst / Service d’hiver - 1.000 €
II. Preis: Magalie Herter-Courbon, Studierendenwerk Würzburg: Der Halt / L’appui - 500 €
III. Besondere Würdigung für die deutsch-französische Freundschaft: Julie Tabary, Crous Poitiers: Un amour

Darüber hinaus wurden weitere 19 Fotos ausgewählt, die während der Wanderstellung 2019/2020 in den teilnehmenden Studenten- und Studierendenwerken, in den französischen Crous und im Berliner Büro von DFJW präsentiert werden.

In Freiburg wird die Ausstellung ab Freitag, 15. November immer montags bis freitags von 9.00 bis 17.00 Uhr im Infoladen zu sehen sein.

Mehr




Verschiedenes 

ZMF 2020 mit Meute, Helge Schneider und Sóley

ZMF 2020 mit Meute, Helge Schneider und Sóley
Helge Schneider / Foto: Till Oellrking

Das sind Eröffnungs-, Abschlusskonzert und das erste Spiegelzeltkonzert

Mit der Techno Marching Band MEUTE steht das Eröffnungskonzert des 38. ZMF fest. Den Abschluss des Festivals wird HELGE SCHNEIDER mit „Die Wiederkehr des blaugrünen Smaragdkäfers“ geben. Außerdem ist das erste Spiegelzeltkonzert mit der Isländerin SÓLEY bestätigt.

Der Bass vibriert, das Konfetti flimmert und die rotblauen Uniformen glitzern im Strobo. Durch die explosive Kombination aus hypnotisch treibendem Techno und expressiver Blasmusik erzeugt die Techno Marching Band MEUTE seit 2016 großen Wirbel quer über die Kontinente. Die elf Hamburger in den ikonischen roten Jacken brechen die Regeln und sprengen Grenzen. Was als kleines Experiment auf den Straßen von St. Pauli begann, hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem weltweit gefeierten Phänomen entwickelt. Ausschließlich mit akustischen Instrumenten vollführen sie eine Revolution im Techno und definieren gleichzeitig die Idee der Blaskapelle neu.
Mit viralen Hits und ausverkauften Clubs sorgen sie für elektronische Ekstase und laden am 15. Juli 2020 zu bunten, berauschend Exzessen in schweißtreibender Glückseligkeit ein.

2020 wird HELGE SCHNEIDER wieder richtig aufdrehen, MOPPELCHEN MUSS HÜPFEN!

Wenn die anderen schon mit einem Bein im Wohnzimmer vor dem Fernsehapparat sich eine Flasche Bier zurechtrücken, um Fußball oder Donna Leon zu gucken, räumt DER RUBINROTE HÖLLENSTORCH seine Garage aus und seine Orgel in den Anhänger!
Am 02. August 2020 wird er mit „Die Wiederkehr des blaugrünen Smaragdkäfers“ das ZMF-Abschlusskonzert im Zirkuszelt geben.

Die in Island geborene SÓLEY hat im Laufe der Jahre mit ihren dunklen, märchenhaften Liedern eine große Fangemeinde angezogen.
2010 startete sie ihre Solokarriere mit der Veröffentlichung ihrer „Theater Island“-EP. 2011 folgte die fantastische, sepia-getönte Alt-Pop-Melodie des Debüts „We Sink“.
Von Sommer bis Herbst 2019 kreierte Sóley neue musikalische Mischungen und Zusammenstellungen für ihr viertes Soloalbum, das 2020 erscheinen soll. Das Publikum darf im Spiegelzelt am 26. Juli 2020 eine dunkle, surreale und experimentelle Reise in den Kopf dieser rätselhaften Isländerin erwarten.

Mehr




Veranstaltungen 

Du sollst Dich optimieren – Film und Vortrag

Im Rahmen ihrer Vortragsreihe „Konturen der nächsten Gesellschaft“ lädt die Katholische Akademie am 14. November 2019 zu einer Doppelveranstaltung ein. In beiden Teilen geht es um das zeitgenössische Thema der Selbstoptimierung. Ab 18.30 Uhr in Form eines Dokumentarfilmes der Freiburger Filmemacherin Reinhild Dettmer-Finke und ab 20.15 Uhr in Form eines Vortrages von Prof. Dr. Vera King aus Frankfurt am Main. Anschließend an den Vortrag besteht die Gelegenheit zu einer Diskussion mit Prof. King und Reinhild Dettmer-Finke.

Interessierten, die beide Veranstaltungen besuchen wollen, bietet die Katholische Akademie in der Pause einen Abendimbiss an. Angemeldete Besucherinnen und Besucher des Films haben auch einen garantierten Platz im anschließenden Vortrag.

Hier die Informationen zu beiden Veranstaltungen:

Du sollst Dich optimieren!
FILM

Die Freiburger Filmemacherin Reinhild Dettmer-Finke zeigt ihre Dokumentation „Du sollst Dich optimieren!“ am Donnerstag, 14. November um 18:30 Uhr in der Katholischen Akademie Freiburg, Wintererstr. 1. Die Filmemacherin trifft Menschen, die in Lebensbereichen wie Ernährung, Arbeit und Kindererziehung die aktuellsten Methoden der Selbstoptimierung verinnerlicht haben. Über den Film schrieb die Frankfurter Rundschau am 8.5.2018: „Was früher ‚Gott‘ hieß, heißt jetzt ‚Erfolg‘. Die Priester der neuen Religion nennt man ‚Coach‘ oder ‚Personal Trainer‘: Ein Arte-Film über das Gebot der ständigen Verbesserung des Ich.“

Um Anmeldung wird gebeten über www.katholische-akademie-freiburg.de, mail@katholische-akademie-freiburg.de oder unter 0761 319180. Eintritt: Pay after

---

Lost in Perfection. Paradoxien zeitgenössischer Optimierungsbestrebungen

Vortrag

Die Frankfurter Soziologin Vera King ist am Donnerstag, 14. November um 20:15 Uhr zu Gast in der Katholischen Akademie Freiburg, Wintererstr. 1. In ihrem Vortrag in der Reihe „Konturen der nächsten Gesellschaft“ nimmt Vera King neue Formen von Perfektionierungsdruck, aber auch des Strebens nach Selbstverbesserung aus soziologisch-sozialpsychologischer Perspektive in den Blick. Was macht Menschen empfänglich dafür, sich Optimierungsimperativen anzupassen? Was bringt Akteure dazu, diese teils gar begeistert zu bejahen – selbst dann, wenn Perfektionierung ‚umschlägt‘ und Leid produziert?

Im Anschluss an den Vortrag findet ein Gespräch zusammen mit der Filmemacherin Reinhild Dettmer-Finke statt.

Um Anmeldung wird gebeten über www.katholische-akademie-freiburg.de, mail@katholische-akademie-freiburg.de oder unter 0761 319180. Eintritt: Pay after

Mehr




Veranstaltungen 

6. Internationales Greenmotions Filmfestival

6. Internationales Greenmotions Filmfestival
Die rote Linie Widerstand im Hambacher Forst / Foto: pr

Freiburg im Breisgau, 09. – 17. November 2019

* Regionale und internationale Dokumentationen und Kurzfilme unter
dem Motto „Über Nachhaltigkeit Hinaus“

* Programmhöhepunkte: Kurzfilmwettbewerb; Sonderthema „Degrowth or Green Growth?” mit einem Expert*innengespräch zwischen Nina Treu und Ulrich Martin Drescher, Fahrraddisko und Fahrradkino

Die sechste Ausgabe des Greenmotions Filmfestivals findet dieses Jahr vom 14. bis 17. November im kommunalen Kino im Alten Wiehrebahnhof statt und verspricht ein Kulturwochenende voller Filme, Workshops und Diskussionen. Die Filme behandeln in erster Linie ökologische Themen, die jedoch im breiteren Spektrum betrachtet werden.

Insgesamt werden acht Dokumentationen und fünf Kurzfilme zu sehen sein, die sich vielseitigen Themen wie Mikroplastik, Postwachstum, zivilem Ungehorsam, Geoengineering, die Regeneration des Ozonlochs und alternativer Tierhaltung widmen. Einige Filmemacher*innen sind für eine anschließende Diskussion vor Ort, andere werden per Skype zugeschaltet, um die Fragen des Publikums zu beantworten.

Neben den Filmen gibt es Workshops, Fahrradkinos in Freiburger Schulen sowie eine Fahrraddisko mit einer Live Cinema Performance als Eröffnungsparty des Festivals. Im Rahmen des diesjährigen Sonderthemas zum Themenkomplex "Postwachstum oder Grünes Wachstum?" werden drei Filme sowie Filmgespräche stattfinden. Ein Expert*innengespräch zwischen Nina Treu (“Konzeptwerk Neue Ökonomie”) und Ulrich Martin Drescher (Mitgründer und Vorstand von “UnternehmensGrün”) bietet die Möglichkeit eines 90-minütigen interaktiven Austausches zwischen dem Publikum und den Redner*innen in Bezug auf die Herausforderungen und Strategien des Wirtschaftens in Zeiten des Klimawandels.

Zum Finale des Wochenendes, am 17. November ab 19:00, gibt es einen Kurzfilmabend mit anschließender Preisverleihung, um die Siegerfilme zu küren. Geehrt werden die Gewinnerbeiträge des internationalen Wettbewerbs sowie die besten Dokumentationen in den Kategorien “Publikumsliebling” sowie “Green Growth or Degrowth?”. Im Rahmen eines Umtrunks mit Live Musik, klingt das Festival aus.

Das Gesamtprogramm kann online unter www.greenmotions-filmfestival.de eingesehen oder als pdf-Datei heruntergeladen werden: http://greenmotions-filmfestival.de/wp-content/uploads/2019/11/Greenmotions_Filmfestival_2019_Programmbroschuere.pdf

Es wird empfohlen Plätze zu reservieren unter https://www.koki-freiburg.de/karten.php

Die Besucher*innen entscheiden nach den Filmen selbst, wie viel sie bezahlen möchten.


NEUE THEMEN und PROGRAMM - HIGHLIGHTS:

>>> Fahrradkino und Fahrraddisko

Die Eröffnungsparty des Filmfestivals findet am Samstag den 9. November ab 21:00 Uhr als Fahrraddisko im Freizeichen/ArTik e.V., Haslacherstr. 25, statt. Der Abend beginnt mit der Freiburger Premiere UTOPIA/DYSTOPIA des Berliner Künstlers Die!Goldstein. Eine inspirierende und bewegende filmische Collage über die verstörende Realität der globalen Entwicklung. Anschließend legt das Freiburger DJ-Kollektiv KOPFKINO elektronische Musik auf. Radfahrende Partygäste liefern die elektrische Energie für den Projektor und die Soundanlage aus eigener Muskelkraft zur Musik der Kopfkino-Crew.

Beim Sonderteil des Festivals für Freiburger Schulen finden im Goethe Gymnasium (8. Nov), in der Staudinger Gesamtschule (11. Nov) und im Theodor Heuss Gymnasium (13. Nov) in Zusammenarbeit mit dem Verein Solare Zukunft e.V. Fahrradkino-Vorstellungen statt. Die Schülerinnen und Schüler produzieren den Strom für den Filmprojektor mit Hilfe von Fahrrädern selbst und sehen dabei die ausgewählten Kurzfilme aus dem internationalen Greenmotions Filmwettbewerb.

>>> Auftakt im kommunalen Kino

Das Programm im kommunalen Kino startet am Donnerstag den 14. November mit dem englischsprachigen Dokumentarfilm “Ozone Hole: How we saved the planet” (56 min) von Jamie Lochhead. Das Ozonloch hatte sich als menschengemachte Bedrohung für den Planeten Erde erwiesen. Der Film zieht Parallelen zur heutigen Klimakrise und zeigt Lösungen für globale Herausforderungen. Die zentrale Aussage: Wir können es schaffen, wenn wir handeln. Mit dieser Botschaft startet das Festival in ein langes Wochenende mit motivierenden Filmen, die Mut machen für eine nachhaltige Gesellschaft einzustehen.

Der Filmemacher Jamie Lochhead wird nach der Vorführung für ein Video-Interview zugeschaltet.

>>> Degrowth or Green Growth?

Im Rahmen des Festivals wird eine Veranstaltungsreihe zum Themenkomplex „Degrowth or Green Growth?“ mit drei Filmen sowie Filmgesprächen und einem Expert*innengespräch stattfinden. Der Film “SYSTEM ERROR Wie endet der Kapitalismus?” wird am Donnerstag 14. November 2019 um 20.30 Uhr gezeigt. Florian Opitz wird für ein Publikumsgespräch an diesem Abend zu Gast sein. Am Freitag den 15. November beginnt der Festivaltag um 17 Uhr mit der wissenschaftlichen Dokumentation “Global Thermostat“. Der Filmemacher Arthur Rifflet steht für anschließende Fragen zur Verfügung. Im Anschluss wird ab 18:30 der Film “Die Zeit, die Erde & Wir” aufgeführt und mit Annina Luginbühl und Thibaut Ras besprochen.

Das Expert*innengespräch mit Nina Treu (“Konzeptwerk Neue Ökonomie”) und Ulrich Martin Drescher (Mitgründer und Vorstand von “UnternehmensGrün”) bietet einen Rahmen, um über Postwachstum, praktische Erfahrungen aus der “grünen Branche” und Strategien für eine nachhaltige Klimapolitik zu diskutieren. Das am Samstag den 16. November 2019 um 16 Uhr stattfindende Gespräch, wird von Gerolf Hanke (Europa-Universität Flensburg) moderiert und strebt einen interaktiven Austausch zwischen dem Publikum und den Expert*innen an. “Ich finde die Frage sehr spannend, wie zukunftsfähige wirtschaftliche Herangehensweisen aussehen können und welche Bedingungen dabei an politische Akteure gestellt werden sollten.” meint Sonja Menges vom Organisationsteam.

Das Gespräch wird in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Baden- Württemberg organisiert.

>>> Workshops

Am Samstag, 16. November von 10:30 Uhr bis 15 Uhr können Jugendliche von 14 bis 17 Jahren bei einem Animations-Workshop von der Freiburger Filmemacherin Sarah Moll lernen, wie man Trickfilme selbst produziert. Das entstandene Video wird auf dem Coole Suppe Kurzfilmfestival am 23. November aufgeführt.

Am Sonntag, 17. November von 11 Uhr bis 14 Uhr bietet das Global Ecovillage Network einen Workshop an, bei dem von Erfahrungen aus der weltweiten Gemeinschaft berichtet wird. Die globale internationale Organisation steht für eine Welt, in der Bürger*innen und Gemeinschaften eine regenerative Zukunft mitgestalten.


Veranstalter des Greenmotions Filmfestivals, das 2014 von Studierenden der Universität Freiburg i.Br. gegründet wurde, ist der gemeinnützige in Freiburg ansässige Verein Greenmotions e.V.

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25