Prolix Studienführer - Freiburg
Dienstag, 20. August 2019 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Promotion 

Tipps zur außergewöhnlichen Studienfinanzierung

Darlehen für Studenten

Obwohl das Studentenleben als eher einfach und wenig anspruchsvoll im finanziellen Sinne gilt, wird dennoch Geld benötigt. Schließlich fallen auch für Studenten Lebensunterhaltskosten, wenn auch vermindert, an. Das Budget eines Studenten liegt bei in etwa 600 bis 700 Euro pro Monat. Dieses Budget wird meist erreicht durch eine geringfügige Anstellung und durch den Zuschuss durch BAföG-Förderungen, Kindergeld, Wohngeld oder andere finanzielle Unterstützungen. Wer mit diesem Budget über die Runden kommen muss, der muss äußerst sparsam sein. Kommen aber dann auch noch Kosten für Ausbildung und Lernmaterial hinzu, so wird das Budget schnell überstrapaziert. Tatsächlich werden schnell etwas über 1.100 Euro pro Monat benötigt, um alle Ausgaben decken zu können. Wer nicht über ausreichend eigene finanzielle Mittel verfügt und staatliche Förderungen keine Aushilfe darstellen, der muss wohl oder übel zu einem Darlehen greifen.

Staatliche Kredite

Ein Studium ist nicht zeitlich gesehen intensiv. Die Kosten hierfür werden oft unterschätzt, im Regelfall muss diese der Student selber tragen. Kann nicht mit Hilfsmitteln aus der Familie gerechnet werden, so stellt die erste Anlaufstelle der Staat dar. Nicht umsonst wurden von der deutschen Regierung zahlreiche Förderungsmöglichkeiten ins Leben gerufen. Neben Förderungen bietet der Staat aber auch spezielle Kredite für Studenten an.
Die richtige Anlaufstelle hierfür ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau, abgekürzt KfW. Bei dieser Stelle können Bildungs- und Studienkredite beantragt werden. Im Normalfall fallen diese sehr zinsgünstig aus. Ebenso verzichtet die KfW auf eine Bonitätsprüfung des Studenten. Das Risiko eines Ausfalls wird hierbei vom Bund oder auch Staat getragen. Der effektive Jahreszins liegt beim Bildungskredit bei 0,72 Prozent und beim Studienkredit bei 3,55 Prozent. Im Vergleich zu anderen Kreditformen der ganz klare Sieger. Beim Bildungskredit sind allerdings nur monatliche Auszahlungen in der Höhe von 100 bis 300 Euro möglich. Die Höchstgrenze liegt hierbei bei 7.200 Euro. Beim Studienkredit liegen die Auszahlungsbeträge zwischen 100 und 650 Euro monatlich.
Um den Bildungskredit erhalten zu können, muss das Studium allerdings in Vollzeit durchgeführt werden, der Antragsteller darf maximal 35 Jahre alt sein.

Studentenkredite

Bei Kredite für Studenten handelt es sich um Darlehen, welche speziell auf diese Personengruppe zugeschnitten wurden. Der Vorteil dieser Kredite liegt vor allem darin, dass auch Studenten in den Genuss von fremden, geborgtem Geld kommen können. Normale Ratenkredite kommen meist auf Grund der geringen Bonität nicht in Frage. Ebenfalls kann der Bank im Normalfall keine ausreichende Absicherung geboten werden, da der eigene Besitz eher spärlich ist und kein festes Einkommen existiert. Herkömmliche Wege an ein Darlehen kommen hierdurch also eher nur selten in Frage.
Die Voraussetzungen für einen Studentenkredit lassen sich aber relativ einfach zusammenfassen. Ein Mindestalter von 18 Jahren ist genauso erforderlich wie ein deutsches Girokonto und auch ein deutscher Wohnsitz. Auch für Studentenkredite muss ein Nachweis eines regelmäßigen Einkommens nachgewiesen werden. Hier reicht aber in der Regel auch eine Bestätigung einer Förderung aus. Besteht in etwa Anspruch auf BAföG, Kinder- oder Wohngeld, oder auch ähnliche weitere Förderungen, so können auch diese als Einkommensnachweis verwendet werden.
Oft werden auch Studentenkredite mit äußerst geringer Laufzeit angeboten. Diese dienen lediglich dazu, eher kurze finanzielle Engstellen zu überbrücken.

Förderungen als weitere Unterstützung

Die Förderungsmöglichkeiten der BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetzt) richten sich vor allem an einkommensschwächere Personengruppen. Dies hat auch zur Folge, dass der Höchstsatz der Förderung nur von einem kleinen Teil der Antragsteller erreicht wird. Jeder Antragsteller wird individuell auf dessen finanzielle Lage überprüft. Das eigene sowie das familiäre Vermögen, aber auch Nebeneinkünfte oder andere Verdienste können die schlussendliche Förderhöhe beeinflussen. Zur Berechnung vorab, empfiehlt sich ein BAföG-Rechner.
Eventuell kann aber auch der Bezug von Kindergeld den Studierenden unter die Arme greifen. Eltern können das Kindergeld bis zum 25. Geburtstag erhalten und als Unterstützung weitergeben.
Ähnlich verhält es sich auch mit dem Wohngeld. Logiert der Student bereits außerhalb des Familienhauses, so kann Wohngeld zur Erhaltung der eigenen Wohnung beansprucht werden.
In vielen Fällen gleichen diese Förderungen aber wohl eher einem Tropfen auf dem heißen Stein und reichen nicht aus. Eine Kombination aus Förderungen und Kredit ist aber in jedem Fall möglich und auch ratsam.

Mehr




SWR


Veranstaltungen 

Saisonauftakt bei der Freiburger Blues Association im Gasthaus "Schiff"

Saisonauftakt bei der Freiburger Blues Association im Gasthaus "Schiff"
BQP / Foto: Veranstalter

Bei der Freiburger Blues Association steht im September der Auftakt der Herbst-Saison an, als erste Gäste im Gasthaus “Schiff” in der Schwarzwaldstraße im Stadtteil Waldsee haben sich für den Abend des 17. September Bluesquamperfect (“BQP”) angekündigt: Die Schwarzwälder Kultgruppe in Sachen Live-Musik lässt auch in diesem Jahr wieder die Bühne im Gewölbekeller im “Schiff” beben, wie gewohnt “mit einer schönen Garnitur aus witzigem, spritzigem und groovigem Showprogramm”, so die Band über sich selbst.

Mehr




Gewinnspiele 

Freikarten für KIDS OF ADELAIDE

Freikarten für KIDS OF ADELAIDE
KIDS OF ADELAIDE / Foto: Gordon K.

Wir verlosen für ein Konzert mit KIDS OF ADELAIDE am Donnerstag, 18.10.2018, um 20:00 Uhr im Waldsee Freiburg 1x2 Freikarten. Um an dieser Verlosung teilzunehmen, bitte bis 15.10.2018 einschreiben. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel Glück!

Mehr




Verschiedenes 

Zimmer für Studierende gesucht!

Zimmer für Studierende gesucht!
Jasmin Aboudhaq / Foto: STFR

Am 15. Oktober beginnt das Wintersemester und auch dieses Jahr werden wieder einige Tausend Studienanfängerinnen und –anfänger nach Freiburg kommen und ein Zimmer oder eine Wohnung suchen. Daher bittet das Studierendenwerk alle Freiburgerinnen und Freiburger, die über geeigneten Wohnraum verfügen, diesen an Studierende zu vermieten.

Willkommen sind auch nur vorübergehend zur Verfügung stehende Zimmer. Denn erfahrungsgemäß entspannt sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt bereits wenige Monate nach Beginn des Wintersemesters.
Um möglichst viele Vermieterinnen und Vermieter auf diese Situation aufmerksam zu machen, startet das Studierendenwerk Freiburg ab 11. September die Plakatkampagne „Zimmer für Studierende gesucht“.
Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Universitäts-Rektor Prof. Dr.
Hans-Jochen Schiewer, Oberbürgermeister Martin Horn sowie die Studentin Jasmin Aboudhaq haben sich für die Kampagne zur Verfügung gestellt. Bis Ende Oktober werden sie von Litfaßsäulen sowie von Plakaten in Bussen und Bahnen für dieses Anliegen werben.

Auch die Freiburger Bäckerei Lienhart unterstützt die Aktion, indem sie für ihr Gebäck Brötchentüten mit dem Aufdruck „Zimmer frei?“ verwendet und somit das Thema direkt auf den Frühstückstisch bringt.
Mit Erfolg, wie die Vergangenheit gezeigt hat. In den letzten Jahren registrierte die Zimmervermittlung des Studierendenwerks Freiburg direkt nach Start der Plakat-Aktion sowie der Brötchentüten-Ausgabe einen deutlichen Anstieg an Zimmerangeboten.

Die Zimmervermittlung des Studierendenwerks ist telefonisch unter 0761 – 2101 204 und per E-Mail unter zimmer@swfr.de zu erreichen. Zimmerangebote können auch selbst online auf der Website des Studierendenwerks eingestellt werden: www.swfr.de -> Wohnen ->Zimmervermittlung

Mehr




Verschiedenes 

333 Tipps zum Umziehen, Einziehen, Wohlfühlen ...

333 Tipps zum Umziehen, Einziehen, Wohlfühlen ...

Meine erste eigene Wohnung

Wer seinen ersten Mietvertrag unterschrieben hat, hat großes Glück, und ab sofort auch jede Menge Rechte, Pflichten – und vor allem: Einiges zu erledigen. Meine erste eigene Wohnung: Ein handliches neues Buch der Stiftung Warentest, ist eine praktische Hilfe für alles, was jetzt ansteht, für den Umzugstag, fürs kluge Ein- und Ausräumen, fürs Anbringen von Lampen und Dübeln und für das Entfernen von alten Tapeten. Der Ratgeber sorgt dafür, dass man sich auch im größten Chaos von Anfang an wohl fühlen kann.

Der Autor von „Meine erste eigene Wohnung“ hat wirklich nichts ausgelassen. Er liefert Checklisten für Nervöse, Vergessliche und Unwissende, er erklärt, welche Heizarten es gibt oder welcher Dübel in welcher Wand hält und informiert auch über Rechtliches: „Eine Party pro Monat ist nicht erlaubt, auch wenn viele Schlauberger das so erzählen“, so Christian Eigner. „Fakt ist: Ein Recht zum Feiern gibt es nicht.“ Wer aber rechtzeitig Bescheid sagt oder die Nachbarn einlädt, fährt am besten.

Das geballte Expertenwissen der Stiftung Warentest und die Expertise des Autors werden lebendig und bunt umgesetzt mit zahlreichen Bildern, Infokästen und kurzen knackigen Texten. Hier folgt ein Tipp auf den anderen. Strom sparen mit einer neuen teuren Waschmaschine bringt mehr als der Kauf eines billigen gebrauchten Modells. Richtig putzen ohne eine Riesenbatterie von Chemiekeulen ist ein weiteres der vielen Themen, wie auch die perfekte Matratze und ein Lattenrost zum Selberbauen. Das Buch ist vom Kapitel „Planen, checken, unterschreiben“ bis zu „Harmonisieren, diskutieren, kritisieren“ voll mit nützlichen Tipps und Tricks wie etwa dem, erst einmal alle Kartons nicht an den äußeren Wänden zu platzieren, sondern in der Mitte, um von diesem „Inselstaat“ aus optimal und ohne Stolperfallen stressfrei einrichten zu können.

Das Buch Meine erste eigene Wohnung erscheint am 20. August im Handel, es hat 224 Seiten und kostet 16,90 Euro und kann hier bestellt werden: www.test.de/wohnung.

Mehr




Gewinnspiele 

Freikarten für HAIYTI

Freikarten für HAIYTI
HAIYTI / Foto: Tim Bruening

Wir verlosen für ein Konzert mit HAIYTI am Samstag, 20.10.2018, um 20:00 Uhr im Jazzhaus Freiburg 1x2 Freikarten. Um an dieser Verlosung teilzunehmen, bitte bis 15.10.2018 einschreiben. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel Glück!

Mehr




Veranstaltungen 

Filmtipp: BLACKkKLANSMAN

Filmtipp: BLACKkKLANSMAN
Filmscene / Foto: Veranstalter

USA 2018 | 125 Minuten
Regie: Spike Lee
Darsteller: John David Washington, Adam Driver, Laura Harrier, Topher Grace, Jasper Paakkonen, Corey Hawkins

USA in den 1970ern: Ein schwarzer Polizist wird Mitglied des Ku-Klux-Klans – und beginnt, die gefährlichen Rassisten zusammen mit einem Kollegen Stück für Stück von innen zu unterwandern… Bitterböse Komödie mit politischer Sprengkraft nach wahren Begebenheiten von Spike Lee!

Die 1970er-Jahre, eine Zeit großer gesellschaftlicher Umbrüche: Der junge Polizist Ron Stallworth (John David Washington) tritt als erster Afroamerikaner seinen Posten als Kriminalbeamter im Colorado Springs Police Department an. Entschlossen, sich einen Namen zu machen, startet der unerschrockene Cop eine aberwitzige und gefährliche Mission: den Ku-Klux-Klan zu infiltrieren und bloßzustellen. Stallworth gibt vor, ein eingefleischter Extremist zu sein, und nimmt telefonischen Kontakt zur lokalen Gruppe der Rassistenvereinigung auf. Und er schafft es tatsächlich, bald in den inneren Kreis vorzudringen. Er imitiert die Sprache der hasserfüllten Rassisten so überzeugend, dass er sogar das Vertrauen des Klanführers David Duke (Topher Grace) gewinnt. Als er der Gruppe beitreten soll, übernimmt Stallworths Kollege Flip Zimmerman (Adam Driver) Rons Rolle bei den persönlichen Treffen – und erlangt Insiderwissen über einen tödlichen Plan…

Ein Schwarzer als Mitglied des ultrarassistischen Ku-Klux-Klans? Eine schier unglaubliche Geschichte, die sich in den 70er Jahren in den USA zugetragen hat. 2014 veröffentlichte der ehemalige Polizist Ron Stallworth das Buch “Black Klansman”, in dem er von den verdeckten Ermittlungen berichtet, die den Zweck verfolgten, die Strukturen des rassistischen Netzwerks zu durchdringen – Polizei und Ku-Klux-Klan schweigen sich bis heute zu den Ereignissen aus. Regie-Altmeister Spike Lee (MALCOM X, CHI-RAQ) verarbeitet die explosive Romanvorlage zu einer großartig grotesken Komödie, die weder an filmischer Qualität noch an gesellschaftlicher Brisanz einbüßt – und verschafft einer Biografie wie der noch immer gegenwärtgen Historie eines Landes mit dem Schachzug der absurden Satire eine geniale Bühne. Kein dokumentarischer Enthüllungsbericht, kein anklagendes Drama, kein erhobener Zeigefinger, sondern Humor, Überspitzung, absurde Komik als unschlagbar wirksames Mittel – sicherlich kein Zufall, dass Lees Film in Zeiten eines deutlich rechtsgerückten Donald-Trump-Amerikas seinen Weg auf die Leinwand findet. Ein leuchtendes, kluges, cineastisches Fanal, dessen bitterböser Witz fundamentalistische Ideologien mit mehr als einem Lacher entwaffnet!

Läuft im Friedrichsbau Freiburg am Sonntag und Montag (26./27.8.) jeweils 20:30 Uhr
Vorstellung im englischen Original mit Untertiteln

Mehr




Verschiedenes 

Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute

Die besten Tarife für Azubis und Studierende

Der Schutz gegen Berufsunfähigkeit zählt zu den wichtigsten Absicherungen im Leben. Die Stiftung Warentest empfiehlt, sich so früh wie möglich abzusichern, etwa zum Ausbildungs- oder Studienbeginn. Für die September-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest hat sie Berufsunfähigkeitsversicherungen für junge Leute getestet und nennt die zwölf besten. Schritt für Schritt erklärt sie den Weg zum idealen Vertrag.

Wer früh eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, hat zwei Vorteile: Er ist jung und oft noch gesund – das macht die Police relativ günstig, denn Lebensalter und Gesundheitszustand wirken sich stark auf ihren Preis aus.

Finanztest hat geprüft, was gilt, wenn Auszubildende oder Studierende berufsunfähig werden, noch bevor sie einen Beruf im klassischen Sinne ausüben. Nach Auffassung der Stiftung Warentest ist es vorteilhaft, wenn der Versicherer bei Prüfung einer Berufsunfähigkeit den angestrebten Zielberuf berücksichtigt. Das ist bei Ausbildungsberufen in der Regel unproblematisch. In manchen Studiengängen gibt es jedoch eine Vielzahl von Jobmöglichkeiten. Deshalb rät Finanztest Studierenden, darauf zu achten, dass sie die Möglichkeit haben, den Zielberuf im Vertrag anzugeben. Dann gibt es darüber keinen Streit, falls jemand während des Studiums berufsunfähig wird.

Viele Berufsunfähigkeitsversicherer bieten jungen Leuten unter der Bezeichnung „Starterpolice“ oder „Einsteigertarif“ günstige Tarife mit Preisnachlässen an. Die Versicherungsbedingungen sind meist dieselben wie in den Normaltarifen, nur die Beiträge sind anfangs niedriger und später höher. Wann sich Einsteigertarife lohnen und was dabei zu beachten ist, um insgesamt nicht draufzuzahlen, zeigt Finanztest in der aktuellen Ausgabe.

Der Test Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute findet sich in der September-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online ...

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25