Prolix Studienführer - Freiburg
Samstag, 03.Dezember 2022 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

Eselwanderung und Wildkräuterführung

Eselwanderung und Wildkräuterführung
Eselwanderung (c) Kur und Bäder GmbH Bad Krozingen

BAD KROZINGEN. Die Kur und Bäder GmbH bietet am Samstag, den 18. Juni 2022, ab 13.30 Uhr, eine weitere Eselwanderung und Wildkräuterführung mit dem banuzertifizierten Natur- und Landschaftsführer Oliver Haury sowie seinen beiden Eseln Angelo und Paulina an.

Die Teilnehmer erleben eine Wanderung der besonderen Art unter dem Motto „Esel führen - Natur erspüren“. Die beiden 17-jährigen Esel Angelo und Paulina geben dabei das Tempo an. Oliver Haury freut sich darauf, die Schönheit seiner Heimat präsentieren zu dürfen. In gemächlichem Tempo erwandert die Gruppe gemeinsam mit den Vierbeinern wunderschöne Strecken, erfährt viel über die Natur und insbesondere die heimischen Wildkräuter. Wie geht man mit ihnen um, wie erkennt und unterscheidet man diese. Oliver Haury ist Wildpflanzen- und Heilkräuterpädagoge und gibt Tipps und Tricks, wie man die leckeren Wildkräuter für die heimische Küche verwenden kann. Die spannenden Wandertouren sind gleichzeitig Augenblicke der Entspannung und Harmonie.

Die Esel- und Kräuterwanderung startet vor der Vita Classica. Der Weg führt in und um den Bad Krozinger Kurpark, ggf. auch auf den Biengener Rebberg. Der Kurpark bietet mit seinen vielen bunten Blumenbeeten und den beiden Blumenpfauen, den Wahrzeichen des Kurparks, einen prächtigen und farbenfrohen Anblick auf rund 40 Hektar. Die Teilnehmer spazieren am Fluss entlang und können den alten und seltenen Baumbestand bewundern. Auf dem Rebberg ist ein wunderschöner Ausblick zu genießen. Insgesamt beträgt die Strecke etwa 8 km.

Treffpunkt ist jeweils vor dem Eingang der Vita Classica, auf der Wiese beim Geldautomaten. Rückkehr gegen 18.00 Uhr.

Der Preis beträgt 24,90 € zzgl. Vvk. / 21,90 € zzgl. Vvk. mit Gästekarte, Bad Krozinger Kundenkarte, BZCard / 21,90 € zzgl. Vvk. für Kinder bis 14 Jahre.

Weitere Informationen und Tickets sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. +49 7633 4008-164 sowie online unter www.bad-krozingen.info erhältlich

Mehr




Verschiedenes 

Collagen des Schwarzseins

„Afropäisch bedeutet für mich eine verwischte Identität, ein Zwischenraum“. In seinem essayistischen Reisebericht begibt sich der britische Autor Johny Pitts auf die Suche nach einer Schwarzen europäischen Identität. Dabei verbindet er zufällige Begegnungen mit der Geschichte des europäischen Kolonialismus und mit Alltagsbildern Schwarzer Europäer*innen. Über diese „Collage des Schwarzseins“ und darüber, warum niemand unter 30 ein Buch schreiben sollte, spricht er im Interview mit Kathi King.

Mehr




Verschiedenes 

„Teaching Artists – Residence in School“

Ein Schuljahr an der Kulturschule
Künstlerinnen und Künstler unterrichten Schülerinnen und Schüler: Bewerbungsfrist Freitag, 1. Juli
Vortrag und Werkstattgespräch am 27. und 28. Juni

Im vergangen Jahr legte das Kulturamt das Programm „Teaching Artists – Residence in School“ erstmalig auf: Ein Duo aus professionellen Künstlerinnen und Künstler unterrichtete an der Albert-Schweitzer-Schule II. Im kommenden Schuljahr geht das Programm in die zweite Runde: Bis Freitag, 1. Juli, können sich interessierte Duos aus Tänzerinnen und Tänzern bewerben. Anlässlich dessen finden im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Praxis Impulse“ ein Vortrag und ein Werkstattgespräch zu „Teaching Artists“ statt.

Der Vortrag findet am Montag, 27. Juni, um 19.30 Uhr an der Albert-Schweitzer-Schule II, Habichtweg 46, statt. Schulleiter Joachim Diensberger berichtet aus der aus der Praxis von »Teaching Artists« und schlägt den Bogen zum Landesprogramm Kulturschule, in dem die Albert-Schweitzer-Schule II 2021 aufgenommen wurde. Er beantwortet Fragen von der Implementierung des kulturellen Schulprofils über damit einhergehende Veränderungsprozesse bis hin zu Zukunftsplanungen.

Einen Tag später, am Dienstag, 28. Juni, findet um 10 Uhr an der Albert-Schweitzer Schule II. das Werkstattgespräch mit den „Teaching Artists“ Teresa Grebchenko (Schlagzeugerin) und Valentin Steckel (Viola) statt. Freiburger Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Musik und Tanz bekommen die Möglichkeit, sich Vorgehensweisen, Prinzipien und Arbeitshaltungen abzuschauen. Die Teilnahme am Werkstattgespräch ist begrenzt Eine Anmeldung ist unter www.kulturelle-bildung-freiburg.de möglich.

„Teaching Artists – Residence in School“ geht in die zweite Runde
Nachdem 2021/2022 ein Musik-Duo an der Albert-Schweitzer-Schule II. als Kunstpädagogen arbeitete, sucht das Kulturamt für
das Schuljahr 2022/2023 nun ein Tanz-Duo. Interessierte können sich noch bis Freitag, 1. Juli, als „Teaching Artists“ bewerben. Das Duo arbeitet ein Schuljahr lang an der weiterführenden Schule, bewegt, performt, ist kreativ tätig und tritt mit Lehrpersonen sowie Schülerinnen und Schülern in Kontakt, gestaltet gemeinsame Projekte und bindet weitere externe Kunst- und Kulturschaffende ein.

Mehr




Verschiedenes 

Erste Schwerpunktaktion am Seepark Freiburg

Städtischer Vollzugsdienst und Mitarbeitende des Polizeipräsidiums kontrollieren gemeinsam

Die erste der angekündigten Schwerpunktaktionen am Seepark findet am Samstag, 11. Juni statt. Mit den steigenden Temperaturen wird der Seepark wie bereits in den Vorjahren, vermehrt von vielen Menschen genutzt. Dabei entstehen besonders in den Abendstunden Interessenskonflikte zwischen einigen Platznutzerinnen und -nutzern und der umliegenden Anwohnerschaft. Dabei geht es vor allem um Lärm und Müll.

Der Stadtverwaltung ist es ein großes Anliegen, bereits frühzeitig auf mögliche Konflikte zu reagieren und wird deshalb künftig weitere Schwerpunktaktionen gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Polizeipräsidiums Freiburg durchführen.

Ziel ist es, sowohl die Lärmproblematik aus Sicht der Anwohnerschaft abzumildern, als auch den Wunsch der Platznutzenden nach einer Möglichkeit zum gemütlichen Beisammensein im öffentlichen Raum zu ermöglichen, um die unterschiedlichen Interessen soweit möglich in Einklang zu bringen und die Platznutzerinnen und -nutzer frühzeitig zu sensibilisieren.





Verschiedenes 

CannaB.

CannaB.
CannaB-Messe Freiburg: Produkte © FWTM

Neues Format in der Messe Freiburg: Im Dezember 2022 findet erstmals die CannaB. statt – ein Fachkongress zur Legalisierung von Cannabis.

Unter dem Motto „Cannabis is our Business“ stellt die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) ein weiteres neues Veranstaltungskonzept vor, welches bereits am 6. und 7. Dezember 2022 in der Messe Freiburg seine Premiere feiern wird. Der neue zweitägige Fachkongress „CannaB.“ bietet zum einen eine Plattform für Fachleute und Unternehmen aus Landwirtschaft, Pharmazie, Handel und Wirtschaft, für die die geplante Legalisierung von Cannabis ein vielfältiges und enormes Potenzial bietet. Zum anderen bietet der Kongress für Justiz, Behörden und Institutionen die Möglichkeit, sich zu informieren, auf die entstehenden Herausforderungen vorzubereiten und von den Erfahrungen anderer Länder zu profitieren.

An zwei Tagen, in vier hochkarätig besetzten Vortragssträngen – Rechtliche Aspekte – Best Practice im Ausland – Anbau vs. Import – Regularien für den Verkauf an Endkunden – wird die CannaB. die unterschiedlichen Besonderheiten, Auswirkungen und Herausforderungen dieser nationalen Legalisierung beleuchten. Hierzu wird jeder Vortragsstrang bereits im Vorfeld der Veranstaltung von einem renommierten Vertreter der Branche kuratiert, um eine hohe Informationsqualität zu gewährleisten. So konnten beispielsweise für die rechtlichen Aspekte Gerhard Manz, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Friedrich Graf von Westphalen & Partner, und für das Themenspektrum “Anbau vs. Import” Jens Kremer, stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft, gewonnen werden. Ergänzt wird die CannaB. an beiden Tagen durch eine begleitende Ausstellung mit rund 40 Ausstellern, welche einen umfassenden Einblick in deren Produkt- sowie Dienstleistungsportfolio geben und somit einen spannenden Überblick über den aktuellen Markt ermöglichen.

„Die aktuellen Bewegungen bieten die besten Voraussetzungen für die CannaB. als neuen Fachkongress zur Legalisierung von Cannabis in Deutschland: Die Politik kündigte Anfang Mai an, ihre Bemühungen bis Ende des Jahres zu intensivieren, und verschiedene Beteiligte aus Wirtschaft und Gesellschaft gingen just auf den Global Marijuana March”, so Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der FWTM. “Im Dezember werden wir diese Entwicklungen dann gemeinsam mit Experten der Branche diskutieren und ganz konkrete Ansätze durch das Potenzial eines legalisierten Cannabis-Marktes aufzeigen sowie anstehende Herausforderungen für die Gesellschaft beleuchten.”

Der Prozess der Legalisierung wird seine Zeit brauchen und bis zu einem mutmaßlichen Meilenstein 2024 und darüber hinaus nicht abschließend sein. „Um übergeordnete Ziele – wie Gesundheitsschutz oder Eindämmung des Schwarzmarktes – zu verwirklichen, müssen realistische und belastbare Rahmenbedingungen für einen kontrollierten Markt geschaffen werden. Die Cannabisbranche in Deutschland ist bereit für diesen Prozess“, bestätigt Jürgen Neumeyer, Geschäftsführer des Branchenverbandes Cannabiswirtschaft e.V. „Unsere ersten praktikablen Vorschläge hierzu haben wir präsentiert und hoffen, dass Ende dieses Jahres Eckpunkte aus der Politik vorliegen, die wir auch im Rahmen der CannaB. in Freiburg diskutieren werden.“

Die CannaB. bildet im Prozess der Legalisierung ein begleitendes Fachformat, um allen offensichtlichen, aber auch gerade den nicht offensichtlichen Beteiligten eine Plattform für Information und Gespräche zu ermöglichen. Dieser Austausch und der Blick in unterschiedliche Länder in Europa oder nach Übersee bieten die Chance, die nationale Vorgehensweise konstruktiv aufzusetzen. Die Erfahrungen und konkreten Auswirkungen auf Märkte und Gesellschaft im Ausland zeigen, welche Aspekte bei der Legalisierung von Cannabis relevant sind und welche Ansätze nach einer Marktöffnung mittel- und langfristig berücksichtigt werden sollten. Ergänzt werden die Fachvorträge und Podiumsdiskussionen durch eine begleitende Ausstellung und großzügige Networkingflächen, um Gespräche zwischen Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft nicht nur zu ermöglichen, sondern auch zu fördern und mit Antworten auf gezielte Fragen einen echten Mehrwert für
die Kongressbesucher zu bieten.

Aktuelle Informationen und weitere Details zur Veranstaltung sind online im Netz

Mehr




Verschiedenes 

Buch: Vermögen aufbauen ab 30

Flexible Zukunftsplanung mit der individuellen Finanzstrategie

Mit etwa 30 Jahren ist die Ausbildung meist abgeschlossen und in den ersten Berufsjahren bleibt am Monatsende auch erstmals Geld zum Sparen übrig – die beste Zeit, sich der Zukunfts- und Finanzplanung zu widmen. Ob das Ziel Hausbau, Altersvorsorge, Familienplanung oder Sabbatical heißt: Im neuen Ratgeber von Finanztest finden sich individuelle Lösungen für Berufseinsteiger und junge Berufstätige.

Wer Vermögen aufbauen will, sollte am besten früh damit anfangen, denn dann lässt sich auch mit kleinen Anlagesummen schon viel erreichen. Der Ratgeber führt Schritt für Schritt zu einer maßgeschneiderten Anlagestrategie. Musterportfolios auf Basis der aktuellen Finanztest-Empfehlungen und Beispielrechnungen für viele Varianten machen die Anlagevorschläge auch für Anfänger leicht verständlich.

Berufswege und Lebensziele sind verschieden – deshalb sind pauschale Rezepte bei der Vermögensplanung wenig hilfreich. Der erste Schritt ist also die sorgfältige Analyse der persönlichen Lebenssituation: Wie viel steht monatlich für die Geldanlage zur Verfügung? Wie sehen die Berufsperspektiven aus? Wie viel Risiko kann getragen werden? Bei der Definition der persönlichen Ziele ist unter anderem wichtig, ob die Anlage kurz-, mittel- oder langfristig verfügbar sein soll und wie viel Flexibilität nötig ist.

Autorin Annika Krempel ist gelernte Wirtschafts- und Verbraucherjournalistin. Sie ist freiberuflich für große Medienhäuser tätig, unter anderem für die Stiftung Warentest. Ihr Themenschwerpunkt liegt auf Finanzen und Vorsorge sowie aktueller Wirtschaftsberichterstattung.

Der Ratgeber Vermögen aufbauen ab 30 hat 160 Seiten, kostet 19,90 Euro und erscheint am 28. Juni. Das E-Book ist bereits ab dem 24. Mai 2022 als E-Book über www.test.de/vermoegen-aufbauen-ab-30 und überall im Handel erhältlich.

Mehr




Veranstaltungen 

Freizeitprogramm für Studierende

Angebote des Studierendenwerks Freiburg

Ein vielseitiges Freizeitprogramm bietet das Studierendenwerk Freiburg (SWFR) im Juni an: Mit den „Studitours“ können Interessierte an Ausflügen nach Colmar oder Heidelberg teilnehmen, die Vogtsbauernhöfe in Gutach besichtigen oder auf den Kandel wandern.

Wer sich lieber in Fremdsprachen üben will, kann das im Café Senkrecht im Uni-Innenhof tun, welches sich montagabends zum „Café Multilingua“ verwandelt. Und wer sich fürs Kochen und Backen interessiert, kann am 14.6. bei „Badisch backen mit Helga“ lernen, wie man einen Rhabarberkuchen zubereitet oder am 15.6. in „Mirais japanischer Küche“ erfahren, wie man echtes Sushi macht. Beide Workshops werden vom Internationalen Club für Studierende organisiert und finden im SWFR-Gebäude in der Basler Straße 2 statt.

Und auch das Feiern kommt nicht zu kurz: Beim Rempart-Rave am 13.6. bieten verschiedene DJ’s Elektromusik vom Feinsten in der Mensa Rempartstraße. Motto: Schnelle Beats statt Schneller Teller. Los geht s ab 21 Uhr, der Eintritt ist frei.

Alle Infos zum Veranstaltungsprogramm des Studierendenwerks Freiburg gibt online

Mehr




Verschiedenes 

Russland heute – Krieg gegen die Ukraine

Russland heute – Krieg gegen die Ukraine

iz3w – Zeitschrift zwischen Süd und Nord (Juli/August 2022)

Lange sprach man vom »Säbelrasseln«, nun sind Millionen Menschen auf der Flucht, Russlands Armee bringt gezielt Menschen um, ukrainische Großstädte werden unbewohnbar gebombt. Als Russland am 24. Februar die Ukraine angriff, verursachte das im iz3w – wie in vielen anderen Kontexten auch – Schrecken und Ratlosigkeit; sowie die Gewissheit, dass man gerade nicht einfach so »weitermachen« kann. Kurzerhand haben wir unsere Jahresplanung umgeworfen und einen Themenschwerpunkt zum Krieg gegen die Ukraine eingeschoben.

Wie kam es zu diesem Krieg? Welche Folgen hat er für die Ukraine, Russland und global? Dieser Themenschwerpunkt wird den Krieg nicht erklären. Vielmehr bildet er Aspekte und Positionen ab, um sich den historischen und aktuellen Folgen des Krieges anzunähern: dem russischen Imperialismus und der Entwicklung der Ukraine seit den Maidan-Aufständen. Außerdem blicken wir auf die Verhältnisse in Russland, die Möglichkeiten einer feministischen Friedenspolitik, auf das Revival von Männlichkeitsbildern und Nationalismus sowie auf die globalen Folgen des Krieges.

- - -

Themenschwerpunkt: Krieg gegen die Ukraine

Es bleibt kompliziert
Editorial zum Themenschwerpunkt

Fürsorglicher Beschuss
Zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine
von Winfried Rust

Das ist kein »erster Krieg«
von Larissa Schober

Das Dritte Rom
Der Größenwahn, die Russ*innen und der Krieg
von Viktoria Balon

»Niemand glaubte, dass Russland einmarschiert«
Interview mit dem Soziologen Wolodymyr Ischtschenko

Der Wiederkehrer
Der Krieg um Bergkarabach weist Elemente des Ukraine-Kriegs auf
von Peter Korig

Putins Zarenreich
Machtsicherung nach innen durch Repression
von Katja Woronina

»Menschen wurden wegen blau-gelber Turnschuhe verhaftet«
Interview mit Maria Kuznetsova über Pressefreiheit in Russland

Kein feministisches Märchen
Es braucht Frauen am Verhandlungstisch
von Almut Rochowanski

Der Preis steigt
Russlands Krieg und seine Folgen für den Globalen Süden
von Tim Krieger

Im Krieg siegt der Hunger
Die Invasion und die Welternährung
von Christian Jakob

Im Schatten des Krieges
Männlichkeitsbilder und Nationalismus
von Thorsten Mense

Im Kriegsmodus
Die extreme Rechte und ihr Verhältnis zum Ukraine-Krieg
von Lucius Teidelbaum

- - -
PS: Aufmerksame Leser*innen werden sich vielleicht wundern, warum sie kein Heft zum Themenschwerpunkt »Dark Tourism« in der Hand halten. Aufgrund des Krieges gegen die Ukraine haben wir uns kurzfristig zu einem Schwerpunkt dazu entschieden. »Dark Tourism« rutscht eine Ausgabe nach hinten.

Auch sonst stehen weitere Veränderungen im iz3w an. Soviel sei schon einmal verraten – es geht um unseren Onlineauftritt. Dabei wollen wir aber nicht nur eine neue Webseite, sondern einiges mehr. Was und wann genau erfahrt Ihr bald auf Social Media.

Mehr






Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25