Prolix Studienführer - Freiburg
Donnerstag, 27. Juni 2019 Uhr

 
Mittagstisch
Prolix-Gastrotipps
ProlixLetter
Ökoplus Freiburg
56plus
lesen-oder-vorlesen
Gruene-quellen
wodsch

 
Kontakt
Werbung
Disclaimer
Datenschutzerklärung
Impressum
 
Besuchen Sie uns auf facebook

 
Tanzschule Fritz

Prolix-Verlag
Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite des Freiburger Studienführers!
 
Hier finden Sie alle Redaktionsbeiträge für Erstsemester und für Langzeitstudierende. Wir bemühen uns, die Informationen fortlaufend zu aktualisieren, zahlreiche Links laden dazu ein, direkt zu Angeboten anderer Websites zu kommen. Wer Anregungen hat, bitte mit dem Kontaktformular bei uns melden.
 
Ihre Redaktion Prolix Studienführer


Veranstaltungen 

Don Giovanni. Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Katarzyna Borkowskas aufsehenerregende und kontrovers rezipierte Inszenierung von Mozarts Oper „Don Giovanni“ im Theater Freiburg ist das Thema einer Veranstaltung am Freitag, 24. Mai um 20.15 Uhr in der Universität Freiburg, Platz der Universität 3, KG I, HS 1015. In der Moderation von Prof. Dr. Werner Frick (Leiter des Studium generale) diskutieren Tatjana Beyer (Leitende Dramaturgin, Theater Freiburg), Alexander Dick (Badische Zeitung, Freiburg) und Prof. Dr. Dieter Martin (Deutsches Seminar, Uni Freiburg). Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Gespräche über aktuelle Inszenierungen“ der Katholischen Akademie und des Studium generale der Universität. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr




SWR


Veranstaltungen 

Titisee: Street Art – moderne Kunst hautnah erleben

Titisee: Street Art – moderne Kunst hautnah erleben
Eventnacht Street Art im BADEPARADIES SCHWARZWALD

Eventnacht am 1. Juni 2019

Am Samstag, den 1. Juni 2019, führt moderne Straßenkunst direkt ins „Paradies“. Den Wegweisern nach geht es vorbei an digitalen und analogen Kunstwerken und die gute Laune „erklingt“ nicht nur im Hintergrund, sondern wird zum absoluten und nachhaltigen Highlight des Abends.

„El Flecha Negra“ nennen sich die multikulturellen und multi-talentierten Straßenmusiker dieser Eventnacht. So verschieden wie ihre Heimat, so exotisch ist auch ihr individueller Musikstil. Traditioneller Reggae trifft auf peruanische Chicha Sounds. Aus diesem einzigartigen Mix entstehen Melodien, die direkt ins Herz treffen und echte Lebenslust aufblühen lassen.

Auftrittszeiten der Künstler: 17.00 Uhr | 19.00 Uhr | 21.00 Uhr | 22.00 Uhr

Graffiti-Kunst - keine Bühne, nur wenig Equipment und eine leere „Leinwand“. Jedes der Bilder trägt eine unverkennbare Handschrift und absolute Authentizität. Mit verschiedenen Farben lässt der Künstler Ideen aufleben und einzigartige Graffitis entstehen. Eine Kunstform die viel zu oft unterschätzt wird, kann hier noch einmal von einer ganz neuen Seite kennen und lieben gelernt werden.

Auftrittszeiten des Künstlers: ab 18.00 Uhr

Eine Auffassungsgabe der ganz besonderen Art zeichnet Tuncay Erol aus. Sein Spezialgebiet sind einzigartige Portraitzeichnungen. Er erkennt Charakteristiken seines Models auf den ersten Blick und schafft es wie kein zweiter, diese in seinem eigenen Stil und als persönliches Erinnerungsstück festzuhalten. Individuelle Kunst to go – das perfekte Souvenir eines unvergesslichen Abends.

Auftrittszeiten der Künstler: 17.00 Uhr – 21.00 Uhr

Besonders künstlerisch wird es auch in der traumhaften Spa- und Saunawelt PALAIS VITAL, wenn die Meister der Aufgüsse mit Saunatuch, Fahne und Fächer für tolle Effekte und steigende Temperaturen sorgen. Die Gäste dürfen sich auf ein speziell thematisiertes Aufguss- und Wohlfühlprogramm freuen.

Alle Aktionen des Eventtages sind in den regulären Eintrittspreisen inkludiert.

Mehr




Verschiedenes 

Universitätsbibliothek Freiburg: Ein Hingucker

Universitätsbibliothek Freiburg: Ein Hingucker
Freiburg: Universitätsbibliothek (c) TMBW / Jochen Tack

In der Fassade der Unibibliothek (UB) spiegelt sich die Stadt: Die Bibliothek liegt wie ein geschliffener schwarzer Diamant zwischen Stadttheater, dem alten Kollegiengebäude und dem Synagogenplatz. Und neben der mittelalterlichen Münsterromantik kann sich die Stadt jetzt sogar über einen gelungenen Bilbao-Effekt freuen. Doch das Gebäude sieht zwar schillernd aus, hat aber seine Schattenseiten. Lacht in Freiburg die Sonne, kann es gefährlich werden. Dann bringt ihr Licht die futuristische Glasfassade zum Strahlen, und nicht nur Autofahrer werden geblendet. Da hilft nur eins: Vorhang runter. Im Inneren sind alle Ebenen der UB perfekt durchdacht. 1.200 Arbeitsplätze verfügen über Sicherheitsschlösser für Laptops und gutes Licht. Im Lounge-Bereich stehen Designersessel. Lernen kann so schön sein.

Mehr




Veranstaltungen 

Dokumentarfilm in neuer Fassung

mit Podium in Universität:
"Im Abseits von Green City. Die Bauern vom Dietenbach und das Wohnen"

Am Montag 20. Mai 2019 20.00 Uhr wird der Freiburger Dokumentarfilm "Im Abseits von Green City. Die Bauern vom Dietenbach und das Wohnen" (51 min) in neuester Fassung gezeigt in der Universität, Kollegiengebäude 2, Platz der Alten Synagoge, Hörsaal 2006. Es folgt ein Film-, Podiums- und Publikumsgespräch mit dem Filmemacher und Sprechern des NABU-Freiburg e.V., der Bürgeraktion Rettet Dietenbach und der Landwirtschaft. Es laden ein das RegioBündnis pro Landwirtschaft, Natur und ökosoziales Wohnen und der Akademische Filmclub an der Universität Freiburg e.V.. Der Eintritt beträgt 3,50 € für die verpflichtende Semestermitgliedschaft und 1,50 € für den Film.





Veranstaltungen 

Aufruf zur Teilnahme an Europawahl

Das Studierendenwerk Freiburg ruft die Studierenden der angeschlossenen Hochschulen zur Teilnahme an der Europawahl auf.

Um die Studierenden auf die Bedeutung der Europawahl hinzuweisen, plant das Studierendenwerk für die verbleibenden Tage bis zur Wahl mehrere Aktionen, zum Beispiel eine Social-Media Kampagne auf Facebook oder ganz konkretes Straßentheater: Am Mittwoch. 15.05 und 22.05. von 11:30 bis 14:00 Uhr werden vor der Mensa Rempartstraße zwei DarstellerInnen in Polizeiuniformen symbolisch daran erinnern, dass dank des Schengener Abkommens Grenzkontrollen innerhalb Europas ein Relikt vergangener Zeiten sind.

Mehr




Verschiedenes 

Fahrradverleihsystem Frelo

Fahrradverleihsystem Frelo
Leihräder Frelo / Foto: VAG

Erste Stationen stehen in den Startlöchern
Start am 17. Mai

Der Count Down läuft und die Vorarbeiten sind in vollem Gange, heute wurde die erste Station aufgebaut: Am 17. Mai startet Freiburgs neues Fahrradverleihsystem Frelo mit zunächst 40 über das gesamte Stadtgebiet verteilten Fahrradausleih-Stationen. Innerhalb der darauffolgenden Wochen wird das von der Freiburger Verkehrs AG (VAG) in Kooperation mit der Stadt Freiburg initiierte und vom Betreiber nextbike betriebene Angebot dann noch auf insgesamt 55 Stationen ausgebaut.

Frelo ist ein stationsbasiertes Verleihsystem. Die Räder können an einer Station ausgeliehen und an derselben oder einer anderen Frelo-Station wieder zurückgegeben werden. Eine Station besteht immer aus einem Terminal oder einer Stele, auf denen die Nutzung von Frelo erklärt wird, sowie Andockplätzen für die Frelos. Die Standorte wurden von den Planern des Garten- und Tiefbauamtes, der Freiburger Verkehrs AG sowie vom Betreiber nextbike so ausgewählt, dass diese möglichst in der Nähe von Bus- oder Stadtbahnhaltestellen, in bevölkerungsreichen Gebieten, nahe an vielen Arbeitsplätzen oder universitären Einrichtungen und im Bereich touristisch attraktiver Punkte liegen. Acht Standorte sollen in der Innenstadt Freiburgs liegen.

Wenn das Verleihsystem angelaufen ist, wird geprüft, ob und wo weitere Standorte sinnvoll und möglich wären. Auch die Anzahl der an den jeweiligen Stationen vorhandenen Räder kann dann entsprechend der tatsächlichen Bedürfnisse nachjustiert werden.

Die Ausleihe der Räder kann mittels Smartphone-App, Telefonhotline oder Kundenkarte sowie – an zehn ausgewählten Stationen – direkt vor Ort an einem Terminal erfolgen.

Übrigens: Studierende der Albert-Ludwigs-Universität und der Hochschule für Musik sowie Inhaber eines RVF-Abos können die erste halbe Stunde jeder Fahrt umsonst radeln.

Eröffnungsfest am 17. Mai

Der Start des Verleihsystems wird am 17. Mai von 14 bis 17 Uhr mit einem Frelo-Fest auf dem Platz der Alten Synagoge gefeiert.

Mehr




Verschiedenes 

Zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes

Themenheft der Zeitschrift „Bürger & Staat“ bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) erschienen

70 Jahre Grundgesetz – ein neues Themenheft der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) bietet aus diesem Anlass einen Streifzug entlang wichtiger Aspekte zur Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Als aktuelle Ausgabe der LpB-Zeitschrift „Bürger & Staat“ ist das Heft jetzt erhältlich. Neun fachkundige Beiträge beschäftigen sich darin u. a. mit der Entstehungsgeschichte des bewusst als „Provisorium“ erarbeiteten Grundgesetzes, den verfassungspolitischen Weichenstellungen und der Entwicklung zentraler Verfassungsprinzipien: dem Föderalismus, dem Rechts- und dem Sozialstaatsprinzip. Wie hat sich das Grundgesetz über die Jahrzehnte gewandelt? Zu diesen und weiteren Fragen nehmen die Aufsätze Stellung – so zu den Grundrechten, zur Bedeutung von Werten oder zur Rolle, die dem Bundesverfassungsgericht zukommt.

Die Zeitschrift „Bürger & Staat“ richtet sich an das Fachpublikum, insbesondere an Lehrkräfte der politischen Bildung in Schulen, Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen. Gleichermaßen ist die interessierte Öffentlichkeit angesprochen. Die Zeitschrift erscheint dreimal jährlich. Kostenlose Einzelhefte und Gruppensätze können im Webshop der Landeszentrale bestellt werden: www.lpb-bw.de/shop. Ab einem Gewicht von 500 g werden die Versandkosten in Rechnung gestellt.

Mehr




Verschiedenes 

Aktion gegen zugeparkte Blindenleitsysteme

Aktion gegen zugeparkte Blindenleitsysteme
Rad auf Leitstreifen / Mischa Knebel (Blinden- und Sehbehindertenverein) (c) VAG

Abgestellte Fahrräder in Haltestellenbereichen beeinträchtigen Fahrgäste und seheingeschränkte Personen

Immer wieder werden Fahrräder in Haltestellenbereichen unbedacht abgestellt und beeinträchtigen das Zu-und Aussteigen in und von Straßenbahnen oder gefährden gelegentlich sogar die Sicherheit. Dabei ist oftmals auch das im Boden befindliche Leitsystem für Blinde und Seheingeschränkte durch Fahrräder zugeparkt, wie beispielhaft an der Haltestelle „Stadttheater“ zu sehen ist. Hier hatte die Freiburger Verkehrs AG (VAG) vor einem Jahr taktile Streifen eingebaut. Bei einem Vororttermin appellierten jetzt die VAG Vorstände Stephan Bartosch und Oliver Benz, der Leiter des Amtes für öffentliche Ordnung (AföO), Dr. Rene Funk, sowie Mischa Knebel, Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden e.V. an alle Fahrradfahrenden, beim Abstellen ihres Zweirades künftig besser auf Haltestellenbereiche und insbesondere auf Blindenleiteinrichtungen zu achten.

In einer gemeinsamen Aktion von VAG und AföO erhalten derart abgestellte Fahrräder nun eine Banderole, die beispielsweise auf Sinn und Funktion der weißen, geriffelten oder genoppten Pflastersteine hinweist. Wird ein Fahrrad dann mindestens vier Wochen nicht von dieser Stelle bewegt, wird es vom Gemeindevollzugsdienst entfernt.

VAG Vorstand Stephan Bartosch betonte, dass an Verkehrsschildern oder Bäumen abgestellte Fahrräder im Haltestellenbereich nicht nur zu Einschränkungen führen, sondern auch im regen Haltestellenbetrieb zu Verletzungen führen können. „Gerade auch die taktilen Leitstreifen, wie sie auch im Netz der VAG an den Haltestellen eingebaut sind, und mittlerweile zum VAG Baustandard gehören, wie man wenige Schritte entfernt auch bei den neuen Haltstellen der Rottecklinie sehen kann, sollten von Fahrrädern freigehalten werden“, so der VAG Vorstand.

Sein Kollege, Oliver Benz, verwies auf die enge Abstimmung mit dem Amt für öffentliche Ordnung: „Vielen Menschen ist die Behinderung durch abgestellte Fahrräder und der Sinn der weißen Reliefsteine vielleicht gar nicht bewusst. Deshalb haben wir uns entschlossen, zusammen mit dem AföO diese kleine Aufklärungskampagne zu starten.“

Mischa Knebel, erläutert: „Derartige Leitsysteme erleichtern Seheingeschränkten und Blinden die Orientierung in der Stadt ganz entscheidend. Durch einen klaren Hell-Dunkel-Kontrast können sich Seheingeschränkte im Haltestellenbereich besser zurechtfinden. Für Blinde geben unterschiedliche Oberflächenstrukturen die notwendigen Informationen. Um diese Zwecke zu erfüllen ist es jedoch zwingend notwendig, dass an diesen Leitsystemen keinerlei Gegenstände abgestellt werden.“

Dazu ergänzte Dr. Rene Funk: „Unsere Außendienstmitarbeitenden sind täglich mehrmals in diesem Bereich unterwegs und werden wie gewohnt im Dialog versuchen, die angetroffenen Radfahrenden auf die Freihaltung dieser wichtigen Leitsysteme hinweisen. Wir hoffen, dass wir mit dieser Maßnahme die Situation gerade hier an diesem viel benutzten Knotenpunkt für die Blinden und sehbehinderten Personen kurzfristig verbessern können.“







Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25